Bitcoin E-Mail Betrug 2020: Erpresser fordern Bitcoin

von | Apr 25, 2020 | News

Die Zahl der Bitcoin E-Mail Betrugsfälle hat im Jahr 2020 deutlich zugenommen. Die Behörden in mehreren Ländern haben vor neuen Erpressungstaktiken gewarnt. Dabei fordern die E-Mail Betrüger Bitcoin. Während die Welt mit der Coronavirus-Pandemie und einer immer wahrscheinlicher werdenden Wirtschaftskrise zu kämpfen hat, nutzen E-Mail-Betrüger macht einer ganz besonderen Taktik die Angst der Menschen aus, um Bitcoin zu erpressen.

Bitcoin E-Mail Betrug 2020

Die Coronavirus-Pandemie hat die Menschen in Panik versetzt. Betrüger nutzen diese Angst maßlos aus, um Bitcoin zu erpressen. In einigen Ländern wird von E-Mail Betrug mit Bitcoin berichtet.

Betrüger nutzen die zunehmende Angst und Unsicherheit während der Covid-19-Pandemie aus, um Geld zu erpressen und es durch das komplexe Krypto-Ökosystem zu waschen.

Dies sagte kürzlich ein Vertreter der Federal Bureau of Investigation (FBI).

Die Bundesbehörde hat eine steigende Zahl von E-Mail-Betrügereien beobachtet, bei denen Bitcoin Zahlungen verlangt werden. Das FBI stellte fest, dass diese E-Mail Betrüger versuchen, die Opfer mit verschiedenen alarmierenden Taktiken zu erpressen.

Das FBI beschrieb dies folgendermaßen:

Mit dem Aufkommen von Covid-19 gibt es eine Wende in diesen Betrugsfällen.

In der Korrespondenz wird behauptet, dass der Verfasser sowohl die Informationen herausgeben als auch die Familie mit dem Coronavirus infizieren wird, es sei denn, die Zahlung wird an ein Bitcoin-Wallet verschickt.

Lese auch: HYPERINFLATION IN VENEZUELA: APP MIT BITCOIN GEDECKTEN US-DOLLAR ALS RETTUNG?

E-Mail-Betrug durch Erpressung

Bitcoin E-Mail BetrugNeben dem Aufkommen von E-Mail-Betrügereien, die sich auf den Coronavirus spezialisiert haben, sind im Jahr 2020 auch E-Mail Betrüger unterwegs, die sich auf bewährte Taktiken spezialisieren.

Auf den Social-Media-Kanälen wie Facebook, Twitter und Reddit, berichten die Leute über den Erhalt von Bitcoin-Sextorsions-E-Mails. Großbritannien und Kanada gehören zu den jüngsten Ländern, in denen eine steigende Zahl von Beschwerden über betrügerische Sextorsions-E-Mails mit dem Bitcoin eingetrieben werden.

Bei Sextorsion drohen Betrüger damit, erotische Videos des Opfers online zu veröffentlichen. Sie behaupten, dass Malware auf einer vom Opfer besuchten Pornowebsite platziert wurde, die es ihnen ermöglicht hat, den Bildschirm des Opfers mit einer Webcam aufzunehmen.

Verbrecher fordern Bitcoin

In der Erpressungs-E-Mail wird dann Bitcoin verlangt, oder die erotischen Videos des Opfers werden auf den sozialen Medien veröffentlicht.

Das kanadische Zentrum für Betrugsbekämpfung erklärte kürzlich:

Eine übliche Erpressungs-E-Mail behauptet, Beweise dafür zu haben, dass Sie eine pornografische Website besucht haben, und fordert eine Bitcoin-Zahlung innerhalb von 24-48 Stunden, oder der Inhalt wird an Ihre Kontaktliste weitergeleitet.

Weitere Betrugsfälle mit Bezug zu Bitcoin

In Kanada warnte die Regionalpolizei Halton kürzlich vor betrügerischen E-Mails, die im Süden Ontarios kursieren und versuchen, Bitcoin von Einwohnern zu erpressen.

Die Ermittler sagten, dass sie mehr als 30 Beschwerden über dieselbe E-Mail erhalten haben, in der die aktuellen oder früheren Passwörter der Empfänger offengelegt werden.  Am Ende der Mail wird die Zahlung einer Bitcoin-Summe gefordert.

Bitcoin E-Mail Betrüger drohen, „schmutzige“ Geheimnisse auszuplaudern

Ein weiterer Erpressungsversuch behauptet, schmutzige Geheimnisse des Opfers zu kennen und diese zu veröffentlichen, wenn dieser nicht die Summe X in Bitcoin überweist.

Die U.S. Federal Trade Commission (FTC) hat diese E-Mail-Betrugstaktik bereits beschrieben:

Jemand sagt, er wisse von einer angeblichen Affäre oder von etwas anderem, das Ihnen peinlich ist, und verlangt Zahlungen mit Bitcoin oder einer anderen Kryptowährung als Gegenleistung für sein Schweigen.

E-Mail Betrug nichts neues

Das FBI beschreibt die Situation wie folgt:

Bedrohliche E-Mails oder Briefe, in denen Betrüger behaupten, Zugang zu Ihren persönlichen Informationen oder Kenntnis Ihrer „schmutzigen Geheimnisse“ zu haben, und Zahlungen in Bitcoin verlangen, um die Freigabe dieser Informationen zu verhindern, sind seit Jahren im Umlauf.

Es gibt mehrere andere bedrohliche Taktiken, die E-Mail-Betrüger oft anwenden, um Bitcoin von den Opfern zu erpressen. Lösegeld-Betrugs-E-Mails waren früher häufiger, aber Untersuchungen haben gezeigt, dass ihre Beliebtheit in letzter Zeit abgenommen hat.

Einige Betrüger versuchen, die Opfer zu erpressen und ihnen ein „Bitcoin-Passwort“ auszuhändigen, um ihnen Zugang zu den Münzen zu verschaffen.

Die Betrüger versuchen, das Opfer mit Drohungen und Hochdrucktaktiken einzuschüchtern, um eine sofortige Bezahlung zu erlangen.

Laut FTC handelt es sich bei dieser Aktion nicht nur um einen Betrug, sondern auch um einen kriminellen Erpressungsversuch. Die Behörde fordert jeden, der auf ein solches System stößt, dringend auf, dies den Behörden wie der örtlichen Polizei, dem FBI, der FTC oder ihren Pendants in anderen Ländern zu melden.

The following two tabs change content below.
David ist Gründer des Krypto-Guru Blogs und Certified Senior Business Specialist (CCI). Er hält dich über die Geschehnisse in der Krypto-Welt auf dem Laufenden und hilft Krypto-Interessierten, sich in der Welt der Blockchain und digitalen Währungen besser zurechtzufinden.

Komm in unseren Telegram Channel und erhalte die News als erster!

[Bildquelle: Adpic]

Wie bewerte ich Kryptowährungen?

In diesem kostenlosen E-Book geben wir dir 6-Tipps an die Hand und zeigen dir wie DU Kryptowährungen richtig bewerten kannst. Somit ist der Einstieg in gute Projekte gesichert!