Coin Swap: verbesserter Datenschutz bei Bitcoin

von | Jun 1, 2020 | News, Bitcoin

Ein bereits bekannter Datenschutztrick könnte die Datenschutzproblematik von Bitcoin lösen. Mit Coin Swap können die Public Keys der Sender und Empfänger verschlüsselt werden.

Coin Swap – die Idee

Coin Swap Die Idee von Coin Swap lag schon vor 7 Jahren zugrunde. Damals kam der Erfinder Greg Maxwell auf die Idee, die Datenschutzprobleme des Bitcoin zu lösen, indem der Public Key des Empfängers nicht richtig in der Blockchain angezeigt wird. Damals fehlte jedoch noch das technische Know How, um das Projekt umzusetzen.

Die Bitcoin Blockchain listet bei jeder getätigten Transaktion den Public Key des Senders und des Empfängers auf. Natürlich kann man über den Public Key nicht direkt auf den Sender und Empfänger schließen, da dieser pseudonym ist. Allerdings ist es für Blockchain-Analyse-Unternehmen relativ einfach, über den Public Key die IP-Adressen der jeweiligen Personen herauszufinden.

Coin Swap – die Umsetzung

Dieses Datenschutzproblem nimmt die neue Version von Coinswap, das mit einem neuen Design von Chris Belcher versehen wurde, nun in die Hand und lässt es verblassen. Durch die Implementierung des Protokolls sind zwei oder mehrere Parteien dazu in der Lage, Coins miteinander zu tauschen (swap) ohne, dass deren Adressen auf der Blockchain sichtbar sind.

Das Protokoll funktioniert folgendermaßen:

Nutzer A sendet seine Bitcoins an Nutzer B. Nutzt er hierbei die Implementierung Coin Swap, so schickt er seine Bitcoins auf eine unverbundene Adresse. Nutzer B hat den private Key von dieser Adresse und transferiert von dieser Adresse die Bitcoins in sein eigenes Wallet. In der Blockchain wird jedoch nur eine Transaktion eingetragen, die nicht die Adressen der Sender und Empfänger enthält. Konkret:

Adresse 1 Nutzer A —> Coin Swap Adresse 1 —> Adresse 2 Nutzer B

Adresse 2 Nutzer B —> Coin Swap Adresse 2 —> Adresse 2 Nutzer A

(—> entspricht einer Bitcoin-Transaktion)

Dies verbessert den Datenschutz dahingehend, dass außenstehende Beobachter die Adresse 1 von Nutzer A nicht mit der Adresse 2 von Nutzer A verknüpfen können, da die Vertauschung über einen kryptographischen Trick für Untersucher der Blockchain nicht sichtbar sind. Die Adresse 2 von Nutzer A könnte also die Adresse eines beliebigen anderen Nutzers sein, dem sie Bitcoin transferieren möchte.

Lese auch: Ab jetzt sind End-to-End verschlüsselte Videoanrufe über Brave möglich.

Chris Belcher, der den neuen Plan zur Implementierung erstellt hat, sagt, dass das Protokoll

den Datenschutz und die Fungibilität von Bitcoin massiv [verbessern] wird.

Das Protokoll könne laut Belcher bereits in sechs bis acht Monaten implementiert und testbereit sein. Für die Implementierung muss der Quellcode von Bitcoin nicht verändert werden. Alle weiteren Infos findest du in der Veröffentlichung von Belcher.

Komm in unseren kostenlosen Telegram Channel und erhalte die News als erster!


Kaufe und verfolge Krypto in The Crypto App

Tracker • Wallet • Portfolio • Alarme • Widgets


Der Krypto Starterguide

In diesem kostenlosen Krypto Starterguide geben wir Dir einen tiefen Einblick in Themen wie Bitcoin, Kryptowährungen, Mining, Blockchain und Wallets! Du bist Anfänger? Dann ist dieser Guide ideal für Dich!

Klicke auf den Banner und erhalte sofort Zugriff auf die exklusiven Informationen!