TenX | Die Kryptokrditkarte

TenX-CoinTenX ist ein Weg, um mit Kryptowährungen im Alltag per Kreditkarte zu zahlen. Ziel ist es dabei, das Bezahlen mit Bitcoin, Ethereum usw. überall möglich zu machen. Der Clou dabei ist, dass das Geschäft nicht zwingend Kryptowährungen akzeptieren muss. Durch die Technologie von TenX wird dein Geld in Kryptowährungen abgebucht und der Händler bekommt das Geld in der jeweiligen Landeswährung zugeschrieben. Somit ist es dir in jedem Geschäft, das Kartenzahlung anbietet, möglich mit Kryptowährungen zu zahlen. Außerdem hast du jederzeit über eine Handy-App, die bei Android und Apple angeboten wird, Einblick auf dein Krypto Wallet.


Die offizielle Website findest du hier!


Zahlen Daten Fakten 

TenX ist ein Startup, das 2015 gegründet wurde und dessen Hauptsitz in Singapur liegt. Das Whitepaper wurde am 21. Juni 2017 veröffentlicht. Der Mitgründer Dr. Julian Hosp, einer der bekanntesten deutschen Youtuber, die sich rund um das Thema Kryptowährungen beschäftigen, war bis Januar 2019 Präsident und das öffentliche Gesicht hinter dem Projekt. Ab diesem Zeitpunkt übernahm TenX-Chef Toby Hoenisch die Geschäftsführung.

TenX CoinDas Kürzel des Coins ist PAY. Die maximal im Umlauf befindliche Anzahl aller PAY-Token beträgt 205.218.256. Zum Neujahr 2020 sind 143.920.345 PAY im Umlauf. Mit einer Marktkapitalisierung von derzeit 6.138.174 US-Dollar belegt TenX weit abgeschlagen von den Top 100 auf coinmarketcap nur Platz 359.

Wie funktioniert TenX?

Um das Ganze umzusetzen wird eine Konnektivität zwischen den verschiedenen Blockchains vorausgesetzt. Das Unternehmen entwickelte hierzu ein Netzwerk – das COMIT Network. Dieses ist dafür verantwortlich, dass Kryptowährungen eine interne Kommunikation zueinander aufbauen, die die Funktionen der Debitkarte ermöglichen soll.


Die Homepage von COIMIT findest du hier!


Das interne Zahlungsmittel ist hierbei der PAY-Token. Diese sind als Smart Contracts auf der Ethereum Blockchain zu finden. Wie auch bei Banken ist TenX hierbei das Unternehmen, das die Debitkarte ausgibt. Nutzt der Kunde nun diese Karte und führt damit eine Zahlung durch, so bekommt TenX hierbei eine Gebühr. Von der Gesamtsumme dieser Gebühr werden dann 0,1% an den Transaktionstreibenden zurückgezahlt und 0,5% der gesamten Gebühr verteilen sich auf alle User, die PAY-Token besitzen. Diese „Rückzahlungen“ werden in Ether transferiert.

Fazit

Die Idee hinter dem Projekt gefällt vielen Leuten. Das Projekt lässt allerdings auch einige Zweifel daran zu. Mit der Änderung der PAY-Token auf TenX-Token sollten viele auftretende Probleme gelöste werden. Allerdings resultierten daraus auch neue Probleme. Durch die KYC-Verifizierung waren im Juni 2019 gerade mal 33 Prozent aller PAY-Token Hodler im Besitz von TenX-Token. Doch entwickelt sich das Projekt weiter, so steht ihnen eine spannende Zukunft bevor.