Die Technologie hinter Bitcoin – die Blockchain erklärt!

von | Okt 9, 2020

Was ist eine Blockchain?

blockchain hände - SegWit2XDie Blockchain, auch Distributed Ledger Technology (DLT) genannt, ist ein Konzept, das ein webbasiertes, dezentrales und öffentliches Buchführungssystem ermöglicht, welches trotz immens vieler Teilnehmer ein Konsens über den richtigen Zustand der Buchführung erzielt. Die Blockchain vereint also eine digitale Kontoführung (wie beim Online Banking), mit einem digitalen Datenspeicher. Was besonders hervorzuheben ist, ist, dass die Blockchain jederzeit öffentlich sichtbar ist und dezentral agiert. Da kontinuierlich neue Daten auf der Blockchain gespeichert werden, wächst die Blockchain stetig.

Die Blockchain-Geschichte

Doch beginnen war mit der Geschichte. Diese ist wichtig, um die Technologie vollumfänglich zu verstehen. Die Anfänge der Kryptographie beginnen im Jahr 1991. In diesem Jahr wurden die ersten abgesicherten Verkettungen einzelner Blöcke getestet und aufgeschrieben. Sieben Jahre später entstand ein Projekt namens „BitGold“, das erstmals einer digitalen dezentralen Währung glich. Im Folgejahr wurde die erste Arbeit über kryptographische Verkettungen von Stefan Konst verfasst. Für die Allgemeinheit kann jedoch erst die Blockchain, die 2008 im Whitepaper von Satoshi Nakamoto vorgestellt wurde, öffentlich genutzt werden.

Du willst mehr über Satoshi Nakomoto, dem Erfinder des Bitcoins wissen? Dann klicke hier!

Der Blockchain Prozess

Als Blockchain bezeichnet man eine dezentrale Datenbank, die dauerhaft durch Blöcke erweitert wird, die mittels kryptographischer Verfahren miteinander verkettet sind. Einen Block bezeichnet man als Datensatz. Dieser Datensatz enthält Informationen zu verschiedenen Transaktionen sowie einen Hash (Prüfwert).

Ein Block kann nur eine bestimmte Menge an Daten speichern. Ist ein Block voll, so wird dieser der Blockchain (dt. Blockkette) angeheftet und ein neuer Block erstellt, der zum Einen den Hash der vorherigen Blocks beinhaltet und zum anderen alle, seit dem Abschluss des letzten Blocks getätigten Transaktionsinformationen mit Zeitstempel.

Ist der nächste Block wieder voll, so wird dieser wieder der Blockchain angehängt. Solange Transaktionen getätigt werden, werden also immer mehr Blöcke generiert, die dann der Blockchain angehängt werden. Dadurch erfährt die Blockchain ein kontinuierliches Wachstum.

Welche Rolle spielen Miner in der Blockchain?

Das Zusammenfassen in Blöcke und das Validieren der Transaktionen ist die Aufgabe von Minern. Diese stellen Rechenleistung bereit, um das Bitcoin-Netzwerk zu betreiben und zu sichern. Für diese Arbeit bekommen die Miner dann eine Belohnung, die sogenannte Mining-Fee.

Du möchtest mehr darüber wissen? Lies doch mal unseren Artikel über Mining!

Alle jemals erstellten Blöcke sind jederzeit abrufbar, bauen aufeinander auf und müssen den nachgehenden immer als richtig bestätigen (Hash). Die Datenmenge der Bitcoin-Blockchain erfährt derzeit einen exponentiellen Zuwachs. Während das System 2015 noch weniger als 50 MB erfasste, ist die Blockchain mittlerweile (Stand 2020) bereits auf eine Größe von über 300.000 MB gestiegen.

Die aktuelle Größe der Blockchain in Megabyte.

Dezentralität

Jeder an das Bitcoin-Netz angeschlossene Computer verwaltet hierbei eine 1:1 Kopie der Blockchain. Das heißt, dass die Daten nicht zentral auf einem Server, sondern über die ganze Welt verteilt gespeichert sind. Aus diesem Grund ist das Manipulieren einer Blockchain so gut wie unmöglich, da alle anderen Nutzer dies anhand von Widersprüchlichkeiten in den Berechnungen eines neuen Blocks merken würden. Dies würde dazu führen, dass keine Transaktion mehr getätigt werden könnte.

Allerdings ist man wie immer nicht komplett vor Angriffen geschützt. Es ist zum Beispiel möglich, mit einer 51%-Attacke die Blockchain zu verändern. Hierbei benötigt der Angreifer über 50% der Mining-Power und kann dadurch die Blockchain manipulieren. Dass dieser Fall auftritt ist jedoch äußerst unwahrscheinlich.

Eine genauere Erklärung zur 51%-Attacke findest du hier!

Ein weiteres besonderes Merkmal der Blockchain ist es, dass jede getätigte Transaktion zu jedem Zeitpunkt nachvollziehbar ist. Um die Anonymität des Netzwerkes zu gewährleisten, sind von Absender und Empfänger allerdings lediglich die Public Keys sichtbar, die jedoch keine Information zu den realen Personen dahinter preisgeben.

Warum Blockchain – Ein Fazit?

Was wir bereits wissen ist, dass die Blockchain ein anonymes, dezentrales und öffentliches digitales Buchführungssystem darstellt. Allerdings bietet die Blockchain auch noch weitere Möglichkeiten. So ist es möglich sogenannte Smart Contracts zu schließen. Dies bieten dir die Möglichkeit auch fremden Personen oder Firmen Vertrauen zu schenken, da über die Blockchain ein bindender Vertrag eingegangen wird. Ein Zwischenmann wie z.B. ein Notar wird dadurch überflüssig. Das spart neben Kosten auch noch Zeit!

Welche Branchen können von der Blockchain Technologie profitieren?

Finanzen

Welche Branche kommt einem hier natürlich als erstes in den Sinn?

Richtig, die Finanzbranche. Banken aber auch Finanzinstitute suchen händeringend nach Blockchain Experten, um die Prozesse zu integrieren. Ein Anwendungsfall stellen hier beispielsweise die Internationalen Zahlungen dar, die durch Kryptowährungen transparenter, aber vor allem kostengünstiger und schneller abgewickelt werden können. Dazu kommt, dass das Netzwerk eine hohe Transparenz aufgrund der Dokumentation bietet.

Versicherungen

Die zweite Branche die ich nennen möchte ist die Versicherungsbranche. Hier können Smart Contracts dafür genutzt werden, um bindende Verträge abzuschließen. Eine weitere Möglichkeit ist es, Schadensfälle in der Blockchain zu dokumentieren und somit falsche Schadensersatzansprüche zu vermeiden.

Immobilien

Nicht zu vernachlässigen ist das Potential in der Immobilienbranche. Hier kann ebenfalls auf teure Mittelsmänner wie Notare verzichtet werden, da die Blockchain die nötige Transparenz bietet und somit Fälschungen unmöglich macht.

Supply Chain Management

Über die Schifffahrt werden jährlich 90 Prozent des weltweiten Handels abgewickelt. Auch hier bietet das System enormes Potential. Aktuell ist die Logistik im Welthandel hochkomplex, da viele Parteien mit einbezogen werden müssen. Daher ist eine hohe Effizienz und jede eingesparte Minute Gold wert!