Citigroup erklärt: Bitcoin Währung der Wahl!

Citigroup erklärt: Bitcoin Währung der Wahl!

Die Citigroup erklärte vor einigen Tagen, dass Bitcoin Währung der Wahl sei. Dabei ist das globale und dezentrale Geld eine entscheidender Markt-Spieler der Zukunft. Bitcoin steht demnach kurz vor der Massen-Adaption!

In Kürze

  • Bitcoin Währung der Wahl
  • Citi-Group spricht in hohen Tönen
  • Bitcoin kurz vor der Massen-Adaption?

Bitcoin Währung der Wahl

Bitcoin Währung vs Dollar FiatDie Citigroup Inc. ist einer der größten Finanzdienstleister der Welt mit Sitz in den USA. Mit über 74 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2019 werden über 200.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Bank geriet wegen verschiedenen Verflechtungen mit anderen Groß-Banken während der Finanzkriese im Jahr 2007 stark in die Kritik. Obwohl die digitale Bitcoin Währung oft als Gegenspieler der Banken betrachtet wird, lobt die Citigroup ihn nun in hohen Tönen.

Netzwerkorientierung und Innovation

Dabei spricht die Bank die weltweite Entwicklung hin zur Netzwerkorientierung, welche auch durch die Corona-Pandemie verstärkt wurde. Digitale Prozesse sind für viele Unternehmen Standard geworden. Wer seine Schnittstellen nicht effizient gestaltet und optimal miteinander verknüpft wird als Unternehmen in der digitalen Welt nicht bestehen können.

Lese auch: Das kannst du aus den Bitcoin Rallyes von 2013 & 2017 für dieses Jahr lernen!

Hier kommt laut Citigroup die größte Kryptowährung ins Spiel, denn sollten sich Unternehmen mit dem Kauf von Kryptowährungen beschäftigen, ist meistens die digitale Bitcoin Währung die erste Wahl. Durch diesen First-Mover-Effekt des Bitcoins kauften viele große Konzerne in den letzten Monaten Bitcoin ein.

Problem für Bitcoin Währung: hohe Volatilität

Als das größte Problem, vor dem die Cyber Bitcoin Währung aktuell steht, ist laut der Citigroup die hohe Volatilität. Denn durch diese haben neue Marktteilnehmer oft Schwierigkeiten einen passenden Einsteig zu finden. Damit sich Bitcoin als Währung der Wahl durchsetzt, braucht es nicht nur eine staatliche Akzeptanz. 

Allerdings ist sehr wichtig dafür, dass Bitcoin Währung der Wahl wird, dass eine hohe institutionelle Beteiligung vorhanden ist. Sollte dies geschehen, wird Bitcoin allerdings dem Dollar als Welt-Reservewährung Konkurrenz machen können. Bei den meisten Konzernen wird Bitcoin aktuell wohl neu bewertet, was dem aktuellen Bullenmarkt anzurechnen ist. Auch viele verschiedene Unternehmen, wie Coinbase, möchten ihre Strukturen dezentraler gestalten und nehmen dafür Bitcoin als Vorbild.

Tatsächlich beschäftigen sich immer mehr Banken mit dem Thema. Erst heute morgen berichteten wir darüber, dass Goldman Sachs einen Bitcoin-Dienstleistungsservice einführen möchte!

Chainlink (LINK)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zu Chainlink (LINK). Dieses Projekt möchte verschiedenste Anwendungsbereiche für Oracles in Zukunft gestalten!

Crypto Custody Service: Investment-Bank Goldman Sachs steigt ein!

Crypto Custody Service: Investment-Bank Goldman Sachs steigt ein!

Der Investment-Riese Goldman Sachs bietet nun einen Crypto Custody Service an. Dies erklärt Reuters unter Berufung auf einer direkten Quelle. Ähnlich wie damals, Ende 2017 im letzten Bitcoin Bullrun, wurde nun erneut ein Crypto Custody Service gestartet.

In Kürze

  • Goldman Sachs öffnet Krypto-Service für Kunden
  • Crypto Custody Service
  • Gefahr eines Crashs?

Crypto Custody Service

Die globale Bank Goldman Sachs wird ab kommender Woche mit der Entwicklung von Bitcoin Futures beginnen. Dabei sollen auch die Stärken eines börsengehandelten Fonds in Form eines ETF’s untersucht werden, welcher sich auf Bitcoin stützt. Damit wurde der damalige Crypto Custody Service, welcher Ende 2017 ins Leben gerufen wurde, erneut gestartet.

Wolkenkratzer Crypto Custody ServiceDie Quelle geht auf einen ursprünglichen Bericht von Reuters zurück, welcher am gestrigen Montag, dem 1. März 2021, veröffentlicht wurde. Der Fokus soll sich nicht wie im damaligen Crypto Custody Service nur auf die beiden Bitcoin-bezogenen Investment-Angebote begrenzen, sondern schließt auch die neue Entwicklung der staatlichen Zentralbankwährungen (CBDC’s) mit ein.

Lese dazu: Digitaler Euro – Fluch oder Segen für Bitcoin?

Auch der CEO von MicroStrategy, Michael Saylor, erklärte dazu daraufhin auf Twitter:

Die institutionelle Akzeptanz von Bitcoin stärkt sich durch Goldman Sachs. Nun sollten andere Großbanken auch schneller Bitcoin Dienste anbieten.

Michael Saylor Tweet Crypto Custody

Bereich: Global Markets Division

Die Quelle von Reuters erklärte, dass das Team um den Crypto Custody Service von Goldman Sachs innerhalb der Investment-Bank im Bereich Global Markets Division sitzt. Dieser Bereich fokussiert sich vor allem auf den stark wachsenden Sektor der digitalen Vermögenswerte, wozu auch Kryptowährungen wie Bitcoin gezählt werden. Durch die Kurzlebigkeit vieler Produkte muss hier eine hohe Effizienz an den Tag gelegt werden. 

Auf der eigenen Website beschreibt das Unternehmen sich selbst:

Goldman Sachs gehört zu den führenden globalen Häusern im Investmentbanking, Wertpapierhandel und in der Vermögensverwaltung. Wir stellen weltweit Unternehmen, Finanzinstituten, staatlichen Institutionen und Privatpersonen ein umfassendes Angebot an Finanzdienstleistungen zur Verfügung.

Crypto Custody Hype könnte im Crash enden?

Dabei ist der neue Start und die Umstrukturierung mit neuen Bereichen dem zu verschulden, dass das Interesse von Institutionen an Bitcoin im vergangenen Jahr enorm gestiegen ist. Viele große Konzerne kaufen aktuell Bitcoin ein, um gegen den inflationären Fiat-Verlust von normalen Papier-Währungen anzukämpfen.

Neben dem anfangs erwähnten CEO von MicroStrategy, welcher auf Unternehmensebene am meisten Bitcoins hält, hat auch Tesla über 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert. Auch der Zahlungsdienstleister des Twitter CEO’s Jack Dorsey hat vor einigen Tagen mitten im Bitcoin Crash die älteste Kryptowährung gekauft.

Interessant ist der Vergleich des Starts des Crypto Custody Services von 2017 beim der Betrachtung des Kurses. Damals wurde der Crypto Custody Service ziemlich genau zum Allzeithoch mitten im Dezember 2017 bei 20.000 Dollar gestartet.

Viele Banker, die zuvor Gewinne mit Bitcoins eingefahren hatten, nutzten den Service daraufhin, um auf einen fallenden Bitcoin-Preis zu wetten. Daher sollte der Crypto Custody Service von Goldman Sachs zwar als gute Entwicklung angesehen werden, allerdings könnte dadurch auch eine veränderte Marktdynamik eintreten.

Chainlink (LINK)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zu Chainlink (LINK). Dieses Projekt möchte verschiedenste Anwendungsbereiche für Oracles in Zukunft gestalten!

Kommt der Bitcoin Absturz auf das damalige Allzeithoch von 2017? Eine technische Analyse!

Kommt der Bitcoin Absturz auf das damalige Allzeithoch von 2017? Eine technische Analyse!

Der Bitcoin hat vor einigen Wochen ein Allzeithoch über 58.000 Dollar aufgestellt. Seitdem ist er nach einem starken Aufwärtstrend im Fall. Doch wann endet der Bitcoin Absturz und könnte sogar das damalige Allzeithoch aus 2017 bei 20.000 Dollar getroffen werden?

In Kürze

  • Bitcoin in der Korrektur
  • Kommt ein weiterer Bitcoin Absturz?
  • Eine technische Chartanalyse

Bitcoin Absturz im Wochen-Chart

In dieser technischen Chartanalyse zum Bitcoin Absturz verwenden wir die Fibonacci Retracements, welche als Werkzeug dienen, um den Ausmaß einer Korrektur abzuschätzen. Diese werden oft von Tradern genutzt und zeigen verschiedene wichtige Level, die bei einer Korrektur des Kurses gerne angelaufen werden. Dazu zählen das 0,38er, das 0,5er und die Zone zwischen 0,618 und 0,65, welche als Golden Pocket bezeichnet wird, da sie dafür bekannt ist, dass der Kurs an dieser Stelle eine Kehrtwende machen könnte.

Bitcoin Absturz im Wochen-Chart

Quelle: Tradingview*

Dabei fällt auf, dass das Keylevel, welches als Unterstützung dienen könnte, auch in der Region um dem 0,38er Fibonacci Level liegt. Die nächste Unterstützungszone liegt darunter beim 0,5er Fibonacci Level, was ebenfalls ein wöchentliches Keylevel darstellt.

Bitcoin Absturz Analyse im Tages-Chart

Bei der Betrachtung der größten Kryptowährung im Tages-Chart, fällt auf, dass wie auch schon im Wochen-Chart eine starke Kombination aus Fibonacci Golden Pockets und Keyleveln auffällt.  Diese Tages-Keylevel sind ebenfalls im Bereich der wöchentlichen Unterstützung.

Bitcoin Absturz im Tages-Chart

Quelle: Tradingview*

Dadurch wird der Bereich zu einer möglichen, starken Unterstützung. Auch die untere Support-Zone zwischen den beiden Keyleveln überschneidet sich mit der wöchentlichen Support-Zone, welche beim wöchentlichen 0,5er Fibo und beim wöchentlichen Keylevel liegt.

Lese dazu: In unserer letzten Bitcoin Chartanalyse vor einer Woche haben wir die Bitcoin Korrektur genauer beschrieben!

In Kombination sind das zwei sehr starke Unterstützungszonen. Sollte es zum Bitcoin Absturz kommen und diese in den nächsten Wochen bärisch durchbrochen werden, sind Kurse bis hin zum alten Allzeithoch von Ende 2017 zu erwarten.

Technische Analyse im 4-Stunden-Chart

Bitcoin Absturz im 4-Stunden-Chart

Quelle: Tradingview*

Im 4-Stunden-Chart fällt sofort die länger andauernde bärische Struktur ins Auge. Auch der Moving Average 200, ein Trendindikator, der als Unterstütztung und Widerstand dient, liegt nun über dem Kurs und drückt von oben nach unten. Noch ist kein Ende der bärischen Struktur in Sicht. Es muss sich erst eine klare Boden- oder Umkehrformation bilden, damit sich die Marktstruktur wieder bullish zeigt.

Diese technische Analyse ist durch das Zusammenwirken mit Tradementor entstanden. Neben professioneller Trading-Hilfe, auch für blutige Anfänger, sind sie deine erste Anlaufstelle bei der hoch spekulativen Marktlage des Bitcoins. Auch wenn hinter der technischen Chartanalyse ein gutes Konzept mit Fakten steht, spiegeln die technischen Prognosen nur die persönliche Meinung der Autoren wieder und sind in keinem Fall als Anlageberatung zu verstehen.

Lese auch: Das kannst du aus der Bitcoin Rally von 2013 und 2017 für dieses Jahr lernen!

Chainlink (LINK)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zu Chainlink (LINK). Dieses Projekt möchte verschiedenste Anwendungsbereiche für Oracles in Zukunft gestalten!

IOTA News: Bedeutende Fortschritte um den Tangle zu dezentralisieren!

IOTA News: Bedeutende Fortschritte um den Tangle zu dezentralisieren!

Nach langer Wartezeit gab es am Freitag, dem 26. Februar 2021, wieder bedeutende IOTA News. Dabei wurden entscheidende Fortschritte auf dem Weg, die Tangle-Technologie von IOTA zu dezentralisieren, erreicht. Die Foundation hat nun erklärt, dass Mana bald eingeführt wird und damit der Entwicklungsabschnitt Nectar vor der Tür steht.

In Kürze

  • IOTA News 
  • Mana Update steht bevor
  • Nectar in greifbarer Reichweite

IOTA News: Mana soll implementiert werden

Vor zwei Tagen erklärte die Foundation in einem Blog-Beitrag, dass ein entscheidendes Update bevorsteht. Dafür wurde speziell eine neue Pollen Wallet Version veröffentlicht. Dieses Update und die neuen Schnittstellen sind essentiell für die Implementierung von Nectar, was die Tangle-Technologie dezentral aufbauen soll. Dies sind sehr wichtige IOTA News.

IOTA News Gold Münze BarrenTatsächlich handelt es sich um eine Möglichkeit, den Datenfluss innerhalb des Tangles zu vereinfachen, wodurch die komplette Kommunikation über die gesamte Coordicide-Lösung hinweg effizienter abgeschlossen werden kann. Auf technischer Ebene wurde der Value Tangle entfernt und dieselbe Logik direkt in den Message Tangle integriert.

Mana Integration in Prototyp

Durch die verschiedenen Anpassungen in das System ist es möglich, eine Integration von Mana in einen Prototyp zu erlauben. Durch die Testumgebung lässt sich eine genaue Überprüfung von Mana anstellen. Die IOTA News ist für die dezentrale Entwicklung von IOTA also sehr ausschlaggebend.

Die IOTA Entwicklungsstufen – Pollen, Nektar und Honey

Um den technologischen Fortschritt von IOTA für die Community gut abzubilden, wurden unterschiedliche Entwicklungsstufen symbolisiert. Diese bauen alle aufeinander auf und ergänzen sich somit gegenseitig.

Als erste Entwicklungsstufe auf den Weg von IOTA hin zur Dezentralisierung, ist Pollen. Dabei handelt es sich um das erste offizielle Testnet des IOTA 2.0 Netzwerks, was den Grundstein für das erste Netzwerk, welches vollkommen ohne Koordinator funktioniert.

Lese auch: IOTA Energie-Handelsplattform mit CityxChange gestartet!

Als nächste Entwicklungsstufe kommt Nektar, worauf sich auch die aktuelle IOTA News bezieht. Dabei wird die Implementierung des Coordicide-Moduls auf dem Testnet angesteuert. Das Ziel ist das Prüfen des Netzwerks auf mögliche Fehler oder Probleme. Diese sollen bis zu einer endgültigen Veröffentlichung des Mainnets behoben werden.

Die IOTA Foundation hat den Fortschritt auch auf Twitter gepostet:

IOTA News

Quelle: Twitter

Die letzte Entwicklungsstufe, Honey, ist die endgültige Veröffentlichung von IOTA 2.0. Dort sollen alle Module, welche vorher der Coordicide beinhaltet hat, vollständig im Testnet implementiert sein. Danach sollen hunderte Teststunden mit verschiedensten Audits der Kontenpunkte erfolgen. Danach ist die erste Version von IOTA 2.0 fertig – das Mainnet kann vollständig dezentralisiert werden.

Lese dazu: Am 11. Februar bestätigte die IOTA Foundation mit Dell eine Lösung für die Überprüfung von Daten!

Chainlink (LINK)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zu Chainlink (LINK). Dieses Projekt möchte verschiedenste Anwendungsbereiche für Oracles in Zukunft gestalten!

Schweizer Privatbank Bordier integriert Bitcoin und Kryptowährungen!

Schweizer Privatbank Bordier integriert Bitcoin und Kryptowährungen!

Am Mittwoch, dem 24. Februar 2021, erklärte die Schweizer Privatbank Bordier, welche bereits 1844 gegründet wurde, dass ihr bestehendes Angebot um das von Bitcoin und Kryptowährungen erweitert wird. Dies wird durch die Integration der B2B-Banking-Plattform von Sygnum ermöglicht!

In Kürze

  • Schweizer Privatbank integriert Kryptowährungen
  • Historie von Bordier
  • B2B-Banking-Plattform von Sygnum

Schweizer Privatbank Bordier

Die Schweizer Privatbank Bordier hat bereits eine lange Geschichte, welche sich über 177 Jahre erstreckt. Der Fokus der Privatbank – hat im Vergleich zu den Zentralbanken – ein hohes Maß an Sicherheit. Daher gilt für Bordier die Philosophie der Stabilität, Flexibilität, der finanziellen Gesundheit und der Unabhängigkeit.

Bitcoin Gold Münze Schweizer Privatbank

Hier lässt sich schell der Bezug zu Kryptowährungen schlagen, denn die meisten Coins, welche eine dezentrale Blockchain-Plattform besitzen, haben durch die Blockchain-Technologie immer eine 100 prozentige Deckung. Dieses Problem, welches Zentralbanken nicht aufweisen können, möchten Privatbanken durch weniger Quantität, allerdings mit mehr Qualität abfangen.

Die Schweizer Privatbank beschreibt sich auf der eigenen Website wie folgt:

Wir sind der Überzeugung, dass sich die Geschäftstätigkeit einer Privatbank weniger auf den Verkauf von Produkten, sondern vielmehr auf die Haftung bezieht.

Krypto-Integration durch Sygnum

Den Grundstein für die Integration der digitalen Vermögenswerte in die Schweizer Privatbank, bietet die Technologie von Sygnum. Durch diese ist es bereits heute möglich, auf ein breites Angebot an digitalen Assets zuzugreifen.

Ein wesentlicher Grund für die Krypto-Integration bei Bordier ist, dass sich die komplette Ökonomie der Kryptowährungen im Jahr 2020 vervierfacht hat. Dies macht die Anlageklasse zu eine der stärksten überhaupt, weshalb die Schweizer Privatbank nun das Angebot der Kryptowährungen in ihr Portfolio mit aufnimmt.

Integration von Sygnum bei der Schweizer Privatbank

Dabei wurden die Pläne für eine Integration bereits Anfang des Jahres festgelegt. In weniger als 60 Tagen wurde dann die komplette B2B-Banking-Plattform von Sygnum bei der Schweizer Privatbank Bordier integriert. Dabei handelt es sich um eine All-in-One-Lösung, welche nahtlos in die bestehende Infrastruktur von Bordier integriert werden konnte.

Lese dazu: Coinbase soll eine dezentrale Organisation werden!

Zu den Kryptowährungen, welche aktuell auf der Plattform gehandelt werden können, zählen neben den größten wie Bitcoin, Ethereum auch Bitcoin Cash und Tezos. Im Hintergrund wird der Handel mit den höchsten Sicherheitsstandards der Schweizer Banken-Qualität getätigt.

Ecrard Bordier erklärte dazu:

Wir haben eine steigende Nachfrage unserer Kunden nach einer Diversifizierung in alternative Anlageklassen wie digitale Assets festgestellt. Durch die Partnerschaft mit der Sygnum Bank bieten wir unseren Kunden eine integrierte Lösung aus einer Hand und ermöglichen es ihnen, vertrauensvoll in diese neue, wachstumsstarke Anlageklasse zu investieren.

Lese auch: Krypto-Transaktionen in Deutschland ab einem Volumen von 1.000 Euro bald meldepflichtig?

Chainlink (LINK)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zu Chainlink (LINK). Dieses Projekt möchte verschiedenste Anwendungsbereiche für Oracles in Zukunft gestalten!