1.500 Bitcoins sind pro Tag verloren, weniger als 14 Millionen Münzen im Umlauf

1.500 Bitcoins sind pro Tag verloren, weniger als 14 Millionen Münzen im Umlauf

Timothy Peterson, ein Analyst für Kryptowährungen, behauptet, dass 1.500 Bitcoins jeden Tag verloren gehen, was bedeutet, dass nur 14 Millionen BTC jemals im Umlauf sein werden.

Verschiedene Schätzungen

Diese Zahl steht im Widerspruch zu den Schätzungen vieler Organisationen, die die Zahl auf 18,5 Millionen Münzen beziffern.

Dennoch argumentiert Peterson, der CAIA-Manager bei Cane Island Alternative Advisors, die Richtigkeit seiner Behauptungen, indem er darauf hinweist, wie dieser durchschnittliche tägliche Verlust die 900 Bitcoins, die jeden Tag abgebaut werden, in den Schatten stellt.

Um seine Behauptung zu untermauern, verweist Peterson außerdem auf eine Forschungsnotiz, die seine Organisation Anfang des Jahres veröffentlicht hat. In dem fünfseitigen Dokument wird der Begriff „unwiederbringlich verloren“ in das Lexikon der Bitcoins eingeführt.

Zur Erläuterung des Begriffs heißt es in der Forschungsnotiz, dass unwiederbringlich verlorene Bitcoins Gelder darstellen oder:

Geld das weg ist, es ist nirgendwo mehr Teil irgendeiner Wirtschaft.

Solche Bitcoins, die nicht transaktionsfähig sind und die Kosten der Wiederbeschaffung den Wert übersteigen, der durch die erfolgreiche Wiederbeschaffung erzielt wird, sind verloren.

Bitcoin

Viele Private Keys verloren

In der Tat gibt es zahlreiche Fälle von Personen, die Private Keys verlegt oder verloren haben und dadurch den Zugang zu ihren Geldern dauerhaft verloren haben.

In der Zwischenzeit sagt das Team von Cane Island Alternative Advisors, nachdem es sich mit ihrem Fall auseinandergesetzt hat, dass es auf der Grundlage einer eigenen Methodik, die in früheren Untersuchungen verwendet wurde, in der Lage war, dies zu schätzen.

Seit 2010 gehen jedes Jahr etwa 4% des verfügbaren Vorrats an Bitcoins verloren. Damit beläuft sich der derzeit verfügbare Vorrat auf etwa 13,9 Millionen Münzen und liegt damit weit unter dem veröffentlichten Gesamtvorrat von 18,3 Millionen. Dies bedeutet, dass etwa 28% aller Bitcoins unwiederbringlich verloren gegangen sind.

Bitcoin Supply

Quelle: https://static1.squarespace.com/static/5d580747908cdc0001e6792d/t/5e98dde5558a587a09fac0cc/1587076583519/research+note+4.17.pdf

Um ihre Behauptungen zu untermauern, verweist das Team von Cane Island Alternative Advisors auf frühere Studien zum gleichen Thema, zunächst von Ratliff im Jahr 2014 und Chainalysis im Jahr 2017. Die Cane Island Alternative Advisors wurden am 16. April 2020 veröffentlicht.

In der Zwischenzeit führte Peterson mit seinem Tweet vom 14. September über das abnehmende Angebot an Bitcoin aus. Andere, wie der Bitcoin-Rabbiner, hielten die Zahl von 1.500 Bitcoins, die jeden Tag verloren gehen, für sehr hoch.

In seiner Antwort sagt Peterson jedoch:

Der Chainanalyse-Bericht sagt, wenn man es genau nimmt, 1900 pro Tag bis Dezember 2017. Meine Zahlen sind konservativer als das.

Dennoch enthält die Forschungsnotiz keine Links zu dem fraglichen Chainanalyse-Bericht. Ein anderer Twitter-Nutzer stellt die Forschungsergebnisse mit dem Argument in Frage:

 Dies impliziert, dass in 30 Jahren alle 21 Millionen Bitcoin verloren sind.


Während einige argumentieren, dass Petersons Behauptungen eine Übertreibung sind, besteht Einigkeit darüber, dass die tatsächliche Zahl der zirkulierenden Versorgung niedriger sein könnte als die oft gemeldeten 18,5 Millionen.

Bitcoin (BTC)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zu Bitcoin (BTC)!

Cardano (ADA) lanciert 250.000 $ „ADA-Fonds“ zur Entwicklung des Ökosystems

Cardano (ADA) lanciert 250.000 $ „ADA-Fonds“ zur Entwicklung des Ökosystems

IOHK, die Technologiefirma hinter Cardano (ADA), hat einen öffentlichen Fonds aufgelegt, um die Dezentralisierung des Netzwerks weiter voranzubringen und Unternehmer für das Cardano-Ökosystem zu gewinnen.

Cardano

Fond ist Teil von Project Catalyst


In einem Blog-Beitrag enthüllte die Firma, dass der neue Fonds, der Teil von „Project Catalyst“ ist, Gelder zur Finanzierung von Vorschlägen bereitstellen soll, die von Mitgliedern der ADA-Gemeinschaft genehmigt werden, die ihre ADA-Bestände zur Abstimmung über Projekte verwenden können.

Lese auch: EU fordert strenge Regulierung von Kryptowährungen

Der Blog-Beitrag beschreibt, dass sich der Fonds auf 250.000 Dollar in ADA-Münzen belaufen wird und sukzessive auf 70.000.000 Dollar ausgebaut werden soll.

Zunächst soll der Fonds eine besondere Herausforderung angehen, nämlich Unternehmer dazu ermutigen, in den nächsten sechs Monaten dezentrale Anwendungen und Unternehmen auf das Cardano-Netzwerk aufzubauen.

Finanzierungsprotokolle, welche die Gemeinschaft erstellen und auf verschiedene Ideen eingehen können, darunter Marketing, Infrastrukturentwicklung, Geschäftsplanung und mehr.

Community Mitglieder werden in der Lage sein, die Finanzierung ihrer Projekte zu konkurrieren.

Voltaire Phase soll Ende des Jahres beginnen

Die Abstimmung in der Community ist Teil der Voltaire-Phase der Blockchain, die bis Ende des Jahres beginnen soll. Voltaire wird es der Gemeinschaft ermöglichen, dank eines „Abstimmungs- und Finanzmanagementsystems“ über Software-Updates, Finanzierung und technische Verbesserungen zu entscheiden.

Das Stimmrecht wird an die ADA-Bestände jedes Teilnehmers gebunden sein und es werden zusätzliche Belohnungen für deren Stimmabgabe eingebracht. Die Teilnahme an dieser ersten Finanzierungsrunde wird ADA-Inhaber nicht daran hindern, ihre ADA zu delegieren und wie gewohnt Belohnungen zu erhalten.


Das Abstimmungs- und Belohnungssystem soll Cardano helfen, die Dezentralisierung zu verstärken, indem es den ADA-Inhabern erlaubt, direkt über die Zukunft des Netzwerks abzustimmen. Community-Mitglieder können Projekte auf der Innovationsplattform oder eine demnächst auf den Markt kommende mobile Anwendung nutzen.

Cardano-Coin (ADA)

Hier findest du eine ausführliche Analyse zum Cardano-Coin (ADA).

Binance Bitcoin Kreditkarte jetzt in Europa erhältlich

Binance Bitcoin Kreditkarte jetzt in Europa erhältlich

Mit der Binance-Karte können in über 60 Millionen Einzelhandelsgeschäften Transaktionen mit Krypto durchgeführt werden. Dabei müssen keine Wartungsgebühren bezahlt werden und der Nutzer profitiert von einem Binance Cashback-System.

Binance Bitcoin Kreditkarte als Visa-Karte gelauncht

Aus einer offiziellen Meldung von Binance geht hervor, dass die Binance Visa-Karten nun im Europäischen Wirtschaftsraum erhältlich sind. Die Karten werden von Swipe ausgegeben und über das Visa-Bezahlnetz betrieben. Um das angebotene Cashback-System zu erhalten, müssen die Benutzer einen großen Betrag am Binance Coin (BNB) halten.

Die Crypto Exchange Binance sagte am Mittwoch, dass seine Binance Visa Karte ab sofort für den Gebrauch im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum verfügbar ist. Die Einführung wurde ursprünglich im Juli dieses Jahres angekündigt.

Kryptokarten ermöglichen es den Benutzern, ihre Konten mit Hilfe von unterstützten Kryptowährungen zu bestücken, die dann in Fiat umgewandelt und während des Zahlungsvorgangs an einem Einzelhandelsstandort vom Guthaben abgezogen werden. Im Fall von Binance wird das Geld direkt vom Handelskonto des Benutzers abgezogen.

Lese auch: Master Card bald mit CBDC?

Binance Bitcoin Kreditkarte

Binance Partner Swipe

„Powered by Swipe“, funktioniert wie deine traditionelle Debitkarte. Aber anstelle von Fiat werden digitale Vermögenswerte wie BTC, BNB, SXP und BUSD gehalten. Die Karte ist mit einem Card Wallet innerhalb des Kontos verbunden. Dieses Wallet kann beliebig mit Geldern aufgefüllt werden, die im Spot Wallet gespeichert sind.

Die Karten werden von Swipe ausgegeben, dem Kryptokartenunternehmen, das Binance im Juli dieses Jahres übernommen hat. Diese werden über das Zahlungsnetzwerk des internationalen Zahlungsabwicklers Visa abgewickelt. Dies ermöglicht es den Benutzern, die Karten in über 60 Millionen Einzelhandelsgeschäften auf der ganzen Welt zu benutzen, oder in jedem Geschäft, das ein „Akzeptiert Visa“-Zeichen hat.

Verknüpfung mit Google Pay und Samsung Pay möglich

Die Karte kann auch mit Google Pay und Samsung Pay verknüpft werden – den nativen digitalen Zahlungsanwendungen, die von den beiden Technologiegiganten verwaltet werden.


Abgesehen von der Cryptopunk-Erzählung, traditionelle Banken zu meiden, bietet die Karte Vorteile wie z.B. keine Transaktionsgebühren, keine Wartungsgebühren und ein Treuesystem, das eine Rückerstattung von bis zu 7% auf der Grundlage des Besitzes von BNB, dem einheimischen Token von Binance, ermöglicht, hieß es in der Pressemitteilung.

Um die vollen 7% zu erhalten, muss ein Benutzer jedoch 160.000 $ BNB zu den aktuellen Zinssätzen besitzen. Selbst um 2% zu erhalten, muss er mindestens 270 $ halten. Dies zeigt, dass Binance indirekt von der Nutzung des Cashback-Systems profitieren wird.

Binance-Coin (BNB)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zum Binance-Coin (BNB).

Der Aufstieg von Polkadot (DOT) in die Top 10

Der Aufstieg von Polkadot (DOT) in die Top 10

Polkadots Kryptowährung DOT ist aus dem Nichts gekommen und hat sich einen Platz ganz oben in der Rangliste gesichert. Was ist der Grund?

Der rasante Aufstieg von Polkadot (DOT)

Das Blockchain-Projekt Polkadot (DOT) war vor drei Wochen noch nicht einmal in der Top-100 der Kryptowährungen zu finden; jetzt liegt es mit einer Marktkapitalisierung von über 3,7 Milliarden Dollar auf Platz sieben. Es ist ein kometenhafter Aufstieg und er ist zumindest teilweise auf etwas zurückzuführen, das „Redenominierung“ genannt wird.

Polkadot (DOT)

Der Split von Polkadot (DOT)

Am 21. August nach einer Community-Abstimmung, wurde beschlossen, dass der im Umlauf befindliche Vorrat um das Zehnfache erhöht wird. Das Verfahren ähnelt einem Aktiensplit, bei dem der Wert einer Aktie im Nachhinein erheblich steigen kann, da Kleinanleger dies als erschwinglicher empfinden.

Im Bereich der Krypto-Währung ist dies jedoch relativ unbekannt. Im Wesentlichen wurde bei der Neudenominierung von Polkadot ein altes DOT in 100 neue aufgeteilt. Infolgedessen erhöhte sich das Gesamtangebot von 10 Millionen Tokens auf 1 Milliarde.

Die Teilung ändert nichts am Wert des Gesamtbestandes der Investoren an dem Token. Sie hat jedoch zu Spekulationen geführt, dass dieses Ereignis zumindest teilweise für den Vermögenszuwachs verantwortlich war.

Tokensplits sind die neuen Aktiensplits

Das Hauptmotiv eines Aktiensplits besteht darin, Aktien für Kleinanleger erschwinglicher erscheinen zu lassen und die Liquidität in der Aktie zu erhöhen. Die Argumentation der Polkadot-Gemeinschaft für eine Neudenominierung folgt ähnlichen Linien.

Der Prozess erforderte eine Community-Anstimmung, die im Juli stattfand und bei dem 86% dieser zustimmten. (siehe Bild)

Polkadot Split

Tesla splitet Aktien an gleichem Tag

Das Team wählte ein vielversprechendes Datum, um seine Marke neu zu bestimmen. Der Elektrofahrzeughersteller Tesla führte am selben Tag einen Aktiensplit durch und sah seinen Aktienkurs um 12% steigen.

Polkadot verzeichnete noch dramatischere Gewinne. Der Wert stieg von 2,92 $ vor der Abwertung auf ein neues Hoch von 6,84 $ am 1. September. Derzeit liegt DOT bei 4,37 $.

Thomas Kuhn, ein Makroanalyst bei der Forschungsberatungsfirma Quantum Economics, nannte drei Gründe:

  • Das Projekt verfügt zu Beginn über ordentliche Kassenbestände, sodass es ein starkes Team finanzieren konnte
  • Polkadot ist ein relativ neues Projekt – im Vergleich beispielsweise zu Ethereum, das vor der Aufrüstung einer veralteten Plattform steht
  • DOT ist ein relativ neuer Vermögenswert

Die Inhaber haben nicht jahrelang darauf gewartet, bei der ersten Preiserhöhung das Schiff aufzugeben.

Die dreijährige Reise Polkadots

DOT ist allerdings nicht gerade ein neuer Coin. Das Projekt startete 2017 und befindet sich seit über drei Jahren in der Entwicklung. In den letzten Monaten gab es neben der Umbenennung auch einige größere Veränderungen, nicht zuletzt die Einführung des Polkadot-Mainnets im Mai.

Tatsächlich war das wohl wichtigste Ereignis in der Geschichte des Projekts eine weitere Abstimmung der Gemeinschaft, die es den Inhabern erlaubte, ihre Tokens zu übertragen. Zuvor war die Übertragung der Token sehr schwierig gewesen und war nur über sogenannte „Over-the-Counter“-Börsen und IOUs möglich.

Die Abstimmung über die Übertragbarkeit ermöglichte es den Börsen schließlich DOT zu listen. Binance und Kraken taten dies rasch, d.h. sie handelten ein wenig zu schnell und wurden von der Polkadot-Gemeinschaft beschuldigt, voreilig gehandelt zu haben, indem sie die Token am 18. August, drei Tage vor der vereinbarten Neunominierung, auf die Liste setzten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Da die Übertragbarkeit möglich war, sprang die Marktkapitalisierung sprunghaft an und katapultierte es noch vor der Neudenominierung in die Top Ten der Kryptowährungen. Nach der Neudenominierung erreichte es die ersten fünf, bevor es auf seine derzeitige Position auf dem siebten Platz zurückfiel.

Bemerkenswert ist, dass das Handelsvolumen von DOT in den letzten Wochen ebenfalls sprunghaft angestiegen ist und am 27. August 1,4 Milliarden Dollar erreichte.

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Wandlungsfähigkeit und Neudenominierung für ziemliche Verwirrung gesorgt haben. Aber am wichtigsten ist, dass dies die Begeisterung für das Projekt nicht gedämpft hat.


Corey Miller sagte:

Es ist ein Spiegelbild der hervorragenden Arbeit, die die Stiftung beim Aufbau der Community rund um den Globus geleistet hat.

Das Bestreben der Polkadot-Gemeinschaft, ein Ökosystem aufzubauen, das mit Ethereum konkurrieren kann, ist nun fest im Rahmen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Deutsche Bank bewertet IOTA als Innovationsmotor im Bankensektor

Deutsche Bank bewertet IOTA als Innovationsmotor im Bankensektor

Ein Bereichsleiter der Deutschen Bank wies kürzlich darauf hin, dass der Bankengigant die Technologie von IOTA (MIOTA) „untersucht“, um Innovationen im Finanzsektor voranzutreiben.

 

IOTA’s Tangle für Bankensektor interessant?

Diese Nachricht teilte Frank Schwab, strategischer Berater und Vorstandsmitglied der Gulf International Bank, mit. Er twitterte am 2. September, dass die Deutsche Bank die mögliche Umsetzung des Tangles in ihren Operationen prüft.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mögliche Anwendungsfälle von IOTA im Bankensektor

Einige der möglichen Anwendungsfälle für IOTA im Bankensektor könnten die Erleichterung von Machine-to-Machine (M2M)-Ökonomie und Internet of Things (IoT)-Zahlungen sein.

Das Tangle von IOTA kann in einem breiten Spektrum von Anwendungen eingesetzt werden und hat sich bereits in Sektoren wie E-Commerce und der Automobilindustrie bewährt.

Laut Wolfgang Wössner, Professor für digitales Finanz- und Bankwesen an der DHBW Mosbach, kann das Projekt den Bankensektor erheblich verbessern. Wössner merkte an, dass die IOTA IoT-Technologie innovative Vertriebs- und Finanzierungslösungen wie Asset-as-a-Service oder Modelle der eingebetteten Finanzierung anbieten würde.

Deutsche Bank könnte IOTA nutzen

IOTA

Die Deutsche Bank scheint sich das Tangle von IOTA zu eigen zu machen, nachdem diese zuvor festgestellt hatte, dass das Projekt aufgrund seiner hohen Skalierbarkeit und niedrigen Kosten die grundlegenden Probleme der Blockchain gelöst hat.

Tangle treibt die Innovation im Energiesektor

Das Interesse der Deutschen Bank, IOTA zu nutzen, zeigt deutlich, dass weltweit mehr Unternehmen das Potenzial des Tangle erkennen und damit Geschäftsprozesse verändert werden.

Das IOTA-Projekt erhielt am 5. August einen großen Auftrieb, als die Europäische Union es zu einem wichtigen Innovator im Forschungsprogramm H2020 +CityxChange auswählte.

Das Programm zielt darauf ab, die Forschung von IOTA bei der Entwicklung des IoT und seiner möglichen Anwendungen auf dem Energiehandelsmarkt zu unterstützen.

Das gesamte Horizont-Programm soll Berichten zufolge bis Ende 2023 mit bis zu 80 Milliarden Euro gefördert werden. Eines der Unterprojekte stellt hierbei IOTA (MIOTA) dar, um zu erforschen, wie es die Distributed Ledger Tech (DLT) nutzen kann, um einen Energiemarktplatz zu entwickeln, der den P2P-Energiehandel auf dezentralisierte Weise ermöglicht.

Das Blockchainprojekt hat sich mit Powel (Utility Analytics), Smart Power (Smart Energy Grids) zusammengetan, um dieses Ziel zu erreichen.

Gemeinsam werden die drei Projekte untersuchen, wie lokale Energiemärkte in Smart Cities durch die Schaffung positiver Energieblöcke und -bezirke (PEDs) umgesetzt werden können.

Was bietet das Tangle?

Das Tangle von IOTA ist derzeit in der Lage, die automatisierte Kommunikation von intelligenten Zählern zu erleichtern, damit die Benutzer ohne Zwischenhändler Energie anfordern und auf sie zugreifen können.

IOTA und der Tangle bieten verschiedene Anwendungsfälle

Neben den neueren Anwendungsmöglichkeiten für den Banken- und Energiesektor bietet IOTA in der Praxis noch viel weiter reichende Anwendungen.

 


So wurde IOTA laut dem Patent-Tracker des Projekts in den letzten Monaten in mehr als 188 Patenten von 76 verschiedenen Startups referenziert.

Mit dem Aufkommen von IOTA 1.5, das die Skalierbarkeit und Sicherheit des Ökosystems radikal verbessert, haben viele Unternehmen Interesse an der Übernahme seiner Anwendungen gezeigt, darunter Technikgiganten wie die Siemens AG.