Der Devisenmarkt trifft auf Krypto: Eine neue Ära des Handels

Der Devisenmarkt trifft auf Krypto: Eine neue Ära des Handels

Der Finanzmarkt erlebt eine Revolution, die traditionelle Grenzen zwischen Devisen und Kryptowährungen verschwimmen lässt. Inmitten dieses aufregenden Umbruchs entsteht eine neue Ära des Handels, in der der Devisenmarkt auf die aufstrebende Welt der Kryptowährungen trifft. Diese Konvergenz verspricht nicht nur erweiterte Handelsmöglichkeiten, sondern birgt auch eine Vielzahl von Herausforderungen und Chancen für Investoren weltweit.

In Kürze

  • Die Verschmelzung von Devisen und Krypto
  • Handelsmöglichkeiten und Strategien
  • Parallelen zum Devisenhandel
  • Volatilität und Risiken
  • Ausblick: Die Zukunft des Handels

Die Verschmelzung von Devisen und Krypto

Der Devisenmarkt, auch bekannt als Forex Markt, ist der größte und liquideste Finanzmarkt der Welt. Hier werden Währungen gehandelt, und der Handel findet rund um die Uhr statt. Kryptowährungen hingegen sind digitale oder virtuelle Währungen, die auf Blockchain-Technologie basieren und eine neue Ära des Finanzwesens eingeleitet haben.

Die Verbindung zwischen diesen beiden Welten liegt in der Handelbarkeit von Kryptowährungen gegen Fiat-Währungen wie den US-Dollar, das Euro und andere etablierte Währungen. Dadurch entstehen Devisen-Krypto-Paare, die eine spannende neue Dimension für Händler eröffnen.

Handelsmöglichkeiten und Strategien

Der Handel mit Kryptowährungen kann auf verschiedene Arten erfolgen. Eine Möglichkeit ist der Kauf von Kryptowährungen auf spezialisierten Börsen. Dabei müssen Händler jedoch eine Kryptowährungs-Wallet einrichten, um die gekauften Coins sicher aufzubewahren.

Eine andere Möglichkeit ist der Handel mit Differenzkontrakten (CFDs) auf Kryptowährungen. Hierbei spekulieren Händler auf die Kursbewegungen von Kryptowährungen, ohne sie physisch zu besitzen. Dies bietet den Vorteil, dass keine Wallets benötigt werden und die Handelsplattform den Schutz vor Hackerangriffen gewährleistet.

Parallelen zum Devisenhandel

Ähnlich wie im Devisenhandel gibt es auch im Kryptowährungshandel Hauptwährungen, die die höchsten Handelsvolumina aufweisen. Bitcoin, Ethereum und andere große Kryptowährungen spielen hier eine ähnliche Rolle wie der US-Dollar, der Euro und andere etablierte Fiat-Währungen im Devisenhandel.

Volatilität und Risiken

Es ist wichtig zu betonen, dass Kryptowährungen typischerweise volatiler sind als traditionelle Währungen. Innerhalb eines Tages können massive Kursschwankungen auftreten, die sowohl enorme Gewinne als auch Verluste bedeuten können. Daher ist ein durchdachtes Risikomanagement von entscheidender Bedeutung.

Zudem gibt es weiterhin regulatorische Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Handel von Kryptowährungen. Die Auswahl eines vertrauenswürdigen Anbieters ist daher unerlässlich, um betrügerische Aktivitäten zu vermeiden.

Kryptowährungen Dabei bleiben oder aussteigen

Beliebte Kryptowährungspaare

– BTC/USD (Bitcoin gegen US-Dollar): Das bekannteste Kryptowährungspaar, das einen Großteil des Handelsvolumens ausmacht.

– ETH/USD (Ethereum gegen US-Dollar): Ethereum ist die zweitgrößte Kryptowährung und bietet ein hohes Handelsvolumen.

– LTC/USD (Litecoin gegen US-Dollar): Litecoin zeichnet sich durch schnellere Transaktionszeiten aus und wird gegen den US-Dollar gehandelt.

– Cardano/USD (Cardano gegen US-Dollar): Cardano ist eine aufstrebende Kryptowährung mit einer wachsenden Marktkapitalisierung.

– Solana/USD (Solana gegen US-Dollar): Solana ist eine vielversprechende Plattform für dezentrale Anwendungen, ähnlich wie Ethereum.

Ausblick: Die Zukunft des Handels

Die Verschmelzung von Devisen und Krypto ist nicht nur ein bemerkenswerter Schritt im Finanzwesen, sondern auch ein Hinweis auf die sich wandelnde Dynamik der globalen Märkte. Diese Revolution ermöglicht es Investoren, von einem erweiterten Spektrum an Handelsmöglichkeiten zu profitieren, das sowohl traditionelle Währungen als auch aufstrebende Kryptowährungen umfasst.

Die zunehmende Integration von Kryptowährungen in den Devisenmarkt spiegelt die steigende Akzeptanz digitaler Vermögenswerte wider. Immer mehr Unternehmen, institutionelle Investoren und sogar Regierungen erkennen den Wert und das Potenzial von Kryptowährungen an. Dies hat zur Schaffung neuer regulativer Rahmenbedingungen und Infrastrukturen geführt, die den Handel mit Kryptowährungen weiter fördern.

Die Volatilität von Kryptowährungen, die oft als Herausforderung angesehen wird, birgt auch die Möglichkeit für risikofreudige Händler, von schnellen Kursbewegungen zu profitieren. Die Möglichkeit, rund um die Uhr zu handeln, bietet Flexibilität und ermöglicht es Anlegern, auf globale Ereignisse und Marktentwicklungen zu reagieren.

Es ist jedoch wichtig, zu betonen, dass mit den erweiterten Möglichkeiten auch eine erhöhte Verantwortung einhergeht. Händler sollten sich bewusst sein, dass die gleiche Volatilität, die Gewinnmöglichkeiten bietet, auch das Risiko von Verlusten in sich birgt. Daher ist ein sorgfältiges Risikomanagement unerlässlich, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Chancen und Risiken zu wahren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Verschmelzung von Devisen und Kryptowährungen eine aufregende Zukunft für Investoren auf der ganzen Welt verspricht. Sie eröffnet die Tür zu einer breiteren Palette von Handelsmöglichkeiten und trägt dazu bei, die finanzielle Landschaft zu formen. Durch eine kluge und gut durchdachte Herangehensweise können Anleger von dieser neuen Ära des Handels profitieren und gleichzeitig die potenziellen Risiken im Blick behalten.

Bank of America: Der nächste Wackelkandidat in den USA

Bank of America: Der nächste Wackelkandidat in den USA

Die amerikanische Zentralbank will die Menschen glauben lassen, dass die Bankenkrise vorbei ist. Doch das ist weit entfernt von der Wahrheit, denn eine der größten Banken des Landes, die Bank of America, steht vor ihren eigenen Problemen.

In Kürze

  • Bank of America mit Problemen

  • Rekordstand bei nicht realisierten Verlusten

  • Fed Rettungsfonds erreicht neuen Höchststand

Bank of America mit Problemen

Nach neuen Daten der Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) sieht sich die Bank of America mit Verlusten in Höhe von 100 Mrd. USD bei Anleihepapieren konfrontiert.

Außerdem wies das Blatt darauf hin, dass dies ein potenzielles Problem für die Bank darstellen könnte:

Die Bank of America behauptet, dies sei kein Problem, da sie nicht vorhabe, zu verkaufen. Klingt das bekannt? Tut es auch. Sowohl die Silicon Valley Bank als auch First Republic Bank sind aus diesem Grund zusammengebrochen.

Letzte Woche berichtete die Financial Times, dass die Bank of America die Entscheidung getroffen hat, den Großteil der 670 Milliarden Dollar an Einlagen aus der Pandemiezeit in die Anleihemärkte zu investieren. Dies geschah zu einer Zeit, als Anleihen zu historisch hohen Preisen und niedrigen Renditen gehandelt wurden.

Daher könnte die zweitgrößte Bank Amerikas mit einer Bilanzsumme von 2,5 Billionen Dollar gezwungen sein, diese Anleihen mit Verlust zu verkaufen, wenn die Einleger ihr Geld zurückhaben wollen.

So geschehen bei der SVB und der First Republic Bank.

Bank of America

Rekordstand bei nicht realisierten Verlusten

Die gesamten nicht realisierten Verluste bei den US-Banken haben einen Rekordstand von 620 Milliarden Dollar erreicht. Dies ist weit mehr als der Höchststand von etwa 75 Milliarden Dollar im Jahr 2008.

Es wurde auch festgestellt, dass die Papierverluste der Bank of America größer sind als die ihrer Konkurrenten:

Vergleicht man die Bank of America mit anderen großen Banken, so sind ihre ~$109 Milliarden an Papierverlusten weitaus größer.

JPMorgan hat 37 Milliarden Dollar an Papierverlusten, Wells Fargo 42 Milliarden Dollar und Citi und Morgan Stanley zusammen 34 Milliarden Dollar.

Dein Steuer-Tool

Es ist ein leidiges, aber dennoch sehr wichtiges Thema – Steuern. Mit diesem Tool trackst Du deine Transaktionen ganz einfach und in sekundenschnelle!

Deine Vorteile:

✅ Individuelle Steuerberatung
✅ Nutzung für Steuererklärung
✅ Portfoliotracking
✅ Sitz in Deutschland
✅ Kostenlose Version
✅ Anonym nutzbar

Sichere dir mit unserem Code 10% auf alle Pakete!

  • 1.2 Millionen aktive User
  • 22.000+ Kryptowährungen
  • 200+ Blockchains
  • 110+ Exchanges
  • 25+ Steuer-Reports

Deine Vorteile:

✅ Individuelle Steuerberatung
✅ Nutzung für Steuererklärung
✅ Portfolio-Tracking
✅ Sitz in Deutschland
✅ Anonym nutzbar

Sichere dir mit unserem Code 10% auf alle Pakete!

Testergebnis

96%

Sehr gut

krypto-guru.de

Fed Rettungsfonds erreicht neuen Höchststand

Die US-Notenbank hat in diesem Jahr aktiv kleinere Kreditinstitute in den USA gerettet. Das Notkreditprogramm der Fed heißt Bank Term Funding Program (BTFP). Seit seiner Einrichtung im März hat es mit über 103 Milliarden Dollar einen neuen Höchststand erreicht.

Daten der St. Louis Fed bestätigen, dass die Ausgaben der Zentralbank zur Stützung angeschlagener Banken in die Höhe geschnellt sind.

Nachdem in den letzten turbulenten Jahren Billionen von Dollar gedruckt wurden, ertrinken die Banken nun angesichts steigender Zinssätze in Schulden. Die Bankenkrise könnte auch der Grund für Amerikas Krieg gegen Kryptowährungen sein. Die Banker sehen Kryptowährungen eindeutig als eine echte Bedrohung für das traditionelle Finanzwesen an.

Unsere Empfehlung

✅ 10€ Startguthaben geschenkt
✅ Niedrige Gebühren (0,03-0,25%)
✅ Über 175 Coins verfügbar
✅ Hohe Sicherheit

Testergebnis

93%

05/2023

Sehr gut

Kryptowährungen

Zahlungsmethoden

Gebühren

0,25 %

✅ 10 € Startguthaben

✅ Schnelle Einzahlung

✅ Hohe Sicherheit

✅ Einsteigerfreundlich

Testergebnis

93%

05/2023

Sehr gut

krypto-guru.de

Bankpartner von Binance zieht in Europa seine Unterstützung zurück

Bankpartner von Binance zieht in Europa seine Unterstützung zurück

Der Bankpartner von Binance wird nicht länger seine Dienste in Europa zur Verfügung stellen, da Binance mit regulatorischen Maßnahmen auf der ganzen Welt konfrontiert ist.

In Kürze

  • Europäischer Bankpartner von Binance zieht sich zurück

  • Neuer SEPA Einzahlungsanbieter wird gesucht

  • Binance verliert Marktanteile

Europäischer Bankpartner von Binance zieht sich zurück

Da die Krypto Börse Binance weiterhin mit der Regulierung auf der ganzen Welt konfrontiert ist, hat der Bankpartner von Binance begonnen, sich von der Börse zu distanzieren. Am Donnerstag, den 29. Juni, gab der europäische Bankpartner von Binance, Paysafe Payment Solutions bekannt, dass er ab dem 25. September keine integrierten Wallet-Lösungen für die Börse im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) mehr anbieten wird.

Bankpartner von Binance

Neuer SEPA Einzahlungsanbieter wird gesucht

Binance wird seinen Anbieter für Euro Einzahlungen und -Abhebungen über den einheitlichen Euro Zahlungsverkehrsraum (SEPA) wechseln müssen. Es ist jedoch nicht klar, für wen sich Binance nach Paysafe entscheiden wird. Bislang hat die Kryptobörse Binance den SEPA-Zugang über Zahlungsmittler genutzt.

Paysafe und Binance arbeiten nun daran, gemeinsam einen geordneten und fairen Prozess zur Beendigung dieses Dienstes in den nächsten Monaten zu implementieren,

so Paysafe in einer E-Mail an Reuters.

Letztes Jahr arbeitete Binance mit Paysafe zusammen, um seinen Nutzern zu ermöglichen, britische Pfund über Faster Payments einzuzahlen. Faster Payments ist ein Netzwerk, das für die Verwaltung von Zahlungen und Banküberweisungen in Großbritannien zuständig ist.

Für bestehende Binance Kunden besteht bis Ende September weiterhin die Möglichkeit über den Bankpartner von Binance per SEPA auf Binance ein zu zahlen, dies geht aus einer E-Mail hervor, die an die Nutzer verschickt wurde.

Dein Steuer-Tool

Es ist ein leidiges, aber dennoch sehr wichtiges Thema – Steuern. Mit diesem Tool trackst Du deine Transaktionen ganz einfach und in sekundenschnelle!

Deine Vorteile:

✅ Individuelle Steuerberatung
✅ Nutzung für Steuererklärung
✅ Portfoliotracking
✅ Sitz in Deutschland
✅ Kostenlose Version
✅ Anonym nutzbar

Sichere dir mit unserem Code 10% auf alle Pakete!

  • 1.2 Millionen aktive User
  • 22.000+ Kryptowährungen
  • 200+ Blockchains
  • 110+ Exchanges
  • 25+ Steuer-Reports

Deine Vorteile:

✅ Individuelle Steuerberatung
✅ Nutzung für Steuererklärung
✅ Portfolio-Tracking
✅ Sitz in Deutschland
✅ Anonym nutzbar

Sichere dir mit unserem Code 10% auf alle Pakete!

Testergebnis

96%

Sehr gut

krypto-guru.de

Binance verliert Marktanteile

Nach den regulatorischen Maßnahmen der SEC Anfang Juni hat die Krypto-Börse Marktanteile verloren. Trotzdem behält Binance immer noch eine dominante Position gegenüber anderen globalen Kryptowährungsbörsen.

Binance ist nicht nur in den USA, sondern auf der ganzen Welt mit der Regulierung konfrontiert. Im April entzog die Australian Securities and Investments Commission Binance die Lizenz für sein Derivategeschäft. Daraufhin stellten lokale Banken und Zahlungspartner die Zusammenarbeit mit Binance Australia ein. Letzten Monat gab Binance dann bekannt, dass es Kanada aufgrund neuer Krypto-Vorschriften, die in dem Land eingeführt wurden, verlassen würde.

Aufgrund verschiedener regulatorischer und banktechnischer Herausforderungen war Binance gezwungen, mehrere Länder zu verlassen. Am 16. Juni gab das Unternehmen seinen Rückzug aus den Niederlanden bekannt, da sein Registrierungsversuch gescheitert war. Außerdem sah sich das Unternehmen mit einer Untersuchung durch französische Behörden konfrontiert, nachdem es sich als europäische Basis etabliert hatte. Darüber hinaus ordneten die belgischen Behörden am 23. Juni an, dass Binance seine Geschäftstätigkeit in diesem Land einestellen muss.

Unsere Empfehlung

✅ 10€ Startguthaben geschenkt
✅ Niedrige Gebühren (0,03-0,25%)
✅ Über 175 Coins verfügbar
✅ Hohe Sicherheit

Testergebnis

93%

05/2023

Sehr gut

Kryptowährungen

Zahlungsmethoden

Gebühren

0,25 %

✅ 10 € Startguthaben

✅ Schnelle Einzahlung

✅ Hohe Sicherheit

✅ Einsteigerfreundlich

Testergebnis

93%

05/2023

Sehr gut

krypto-guru.de

Neue Eigenkapitalverordnung für Banken, die Krypto-Vermögenswerte halten

Neue Eigenkapitalverordnung für Banken, die Krypto-Vermögenswerte halten

Die Europäische Union (EU) hat eine Einigung über neue Eigenkapitalverordnungen für Banken erzielt, die auch Regelungen für Krypto-Assets enthalten. Zu den Vorschlägen gehören strenge Regeln, die verhindern sollen, dass ungesicherte Kryptowährungen in das traditionelle Finanzsystem gelangen.

In Kürze

  • Neue Eigenkapitalverordnung für Banken

  • Kryptowährungen sollten von anderen Vermögenswerten gedeckt sein

  • Banken sehen Krypto immer noch als Risiko

Neue Eigenkapitalverordnung für Banken

Ein Dreiergespann von Verhandlungsführern hat sich am Dienstag auf Änderungen an der Eigenkapitalverordnung und der Richtlinie geeinigt. Der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments hatte die Regeln für eine Eigenkapitalverordnungen erstmals 2021 vorgeschlagen. Die Verhandlungsführer wollten die Basel-III-Standards, die als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 entwickelt wurden, in die EU-Gesetzgebung integrieren.

Basel III zielt darauf ab, die Stabilität des globalen Bankensystems durch strengere Kapital-, Liquiditäts- und Verschuldungsvorschriften für Banken zu stärken. Diese Standards schreiben ein höheres Maß an Qualitätskapital vor, sichern die Liquidität in Stresssituationen und beschränken die Verschuldung.

Eigenkapitalverordnung

Kryptowährungen sollten von anderen Vermögenswerten gedeckt sein

Die am Dienstag vorgeschlagenen Änderungen zur Eigenkapitalverordnung beinhalten eine Risikogewichtung von bis zu 1.250% für Kryptowährungen. Das bedeutet, dass Banken mehr als einen Euro für jeden gleichen Wert an Krypto-Vermögenswerten besitzen müssten.

In einer offiziellen Erklärung bezeichnete die schwedische Finanzministerin Elisabeth Svantesson, die den Vorsitz bei den Gesprächen führte, die Vereinbarung als einen großen Schritt nach vorn. Die Vereinbarung werde dazu beitragen, dass die Banken angesichts externer Schocks, Krisen oder Katastrophen weiterarbeiten können.

An den Gesprächen waren Vertreter des Europäischen Parlaments, der Europäischen Kommission und der nationalen Regierungen beteiligt. Allerdings ist noch nichts endgültig. Die Mitgliedsstaaten und das EU-Parlament werden noch über die Vorschläge abstimmen müssen.

Bereits im Dezember 2022 sprach sich der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS), die globale Standardisierungsorganisation der Branche, die die Basel-III-Standards entworfen hat, dafür aus, dass das Engagement einer Bank in bestimmten Krypto-Vermögenswerten 2 % nicht überschreiten darf und generell unter 1 % liegen sollte, neben anderen Empfehlungen.

Es bleibt jedoch den einzelnen Ländern überlassen, ob sie die Regeln bis zum vorgeschlagenen Termin im Januar 2025 übernehmen.

Dein Steuer-Tool

Es ist ein leidiges, aber dennoch sehr wichtiges Thema – Steuern. Mit diesem Tool trackst Du deine Transaktionen ganz einfach und in sekundenschnelle!

Deine Vorteile:

✅ Individuelle Steuerberatung
✅ Nutzung für Steuererklärung
✅ Portfoliotracking
✅ Sitz in Deutschland
✅ Kostenlose Version
✅ Anonym nutzbar

Sichere dir mit unserem Code 10% auf alle Pakete!

  • 1.2 Millionen aktive User
  • 22.000+ Kryptowährungen
  • 200+ Blockchains
  • 110+ Exchanges
  • 25+ Steuer-Reports

Deine Vorteile:

✅ Individuelle Steuerberatung
✅ Nutzung für Steuererklärung
✅ Portfolio-Tracking
✅ Sitz in Deutschland
✅ Anonym nutzbar

Sichere dir mit unserem Code 10% auf alle Pakete!

Testergebnis

96%

Sehr gut

krypto-guru.de

Banken sehen Krypto immer noch als Risiko

Brian D. Evans, CEO und Gründer von BDE Ventures, einem Web3-Venture-Studio und Beratungsunternehmen, erklärte, dass bei politischen Entscheidungsträgern und Regulierungsbehörden nach wie vor große Besorgnis über die Volatilität digitaler Vermögenswerte herrscht.

Die großen Preisbooms, gefolgt von den großen Drawdowns, sind etwas Einzigartiges. Nur wenige andere Vermögenswerte sind in diesem Sinne so volatil. Und ich glaube, dass die traditionellen Finanzinstitute und die Regulierungsbehörden versuchen, sich darüber klar zu werden, wie sie mit dieser Volatilität umgehen sollen.

Evans ist der Ansicht, dass es sinnvoll ist, eine Art von Kapitalanforderung für den Besitz digitaler Vermögenswerte einzuführen.

Schauen Sie sich doch an, was mit Unternehmen wie Celsius und BlockFi passiert ist – das waren im Wesentlichen Banken, die sich zu stark verschuldet haben und dann implodiert sind.

Die Frage ist jedoch, ob die vorgeschlagenen Eigenkapitalverordnung für Banken die Stabilität fördern oder ob sie die Einführung digitaler Vermögenswerte verhindern soll.

Unsere Empfehlung

✅ 10€ Startguthaben geschenkt
✅ Niedrige Gebühren (0,03-0,25%)
✅ Über 175 Coins verfügbar
✅ Hohe Sicherheit

Testergebnis

93%

05/2023

Sehr gut

Kryptowährungen

Zahlungsmethoden

Gebühren

0,25 %

✅ 10 € Startguthaben

✅ Schnelle Einzahlung

✅ Hohe Sicherheit

✅ Einsteigerfreundlich

Testergebnis

93%

05/2023

Sehr gut

krypto-guru.de

Hack Verharmlosung von 100 Million Dollar bei Atomic Wallet

Hack Verharmlosung von 100 Million Dollar bei Atomic Wallet

Hack Verharmlosung: Der estnische Wallet-Anbieter Atomic Wallet hat die Details eines Hacks, durch den Investoren nach Schätzungen der Forensikfirma Elliptic 100 Million Dollar verloren haben, nicht geklärt.

In Kürze

  • Hack Verharmlosung und Vertrauensverlust

  • Atomic Wallet zu unsicher?

  • Wie die Sicherheitslücke bei Atomic Wallet Krypto-Nutzern schadet

Hack Verharmlosung und Vertrauensverlust

Das Unternehmen teilte seinen Kunden zuletzt am 8. Juni mit, dass Chainalysis einen Hack untersuchte, der weniger als 1 % seiner Kunden betraf.

Elliptic bestätigte, dass mögliche Lazarus-Hacker 100 Million Dollar aus über 5.000 Atomic-Wallets gestohlen haben. Lazarus ist eine nordkoreanische Hackergruppe, die für den Diebstahl von mehr Kryptowährungen im Jahr 2022 verantwortlich ist als in jedem anderen Jahr.

Das Team von Atomic hat seine Nutzerbasis seit einem Tweet vom 8. Juni, in dem es zugab, dass Chainalysis einen Hack untersuchte, nicht mehr aktualisiert. Die Firma sagte, dass es ihr gelungen sei, gestohlene Vermögenswerte in Höhe von 1 Million Dollar einzufrieren, aber die neue Geldwäschemethode des Angreifers erschwerte weitere Fortschritte.

Ein Nutzer kritisierte die Hack Verharmlosung und die verspätete Kommunikation. Er sagte, eine sofortige Mitteilung hätte ihn daran hindern können, vor dem Hack Geld auf sein Konto einzuzahlen. Ein anderer kritisierte das Fehlen von Aktualisierungen durch das Unternehmen.

Hack Verharmlosung

Atomic Wallet zu unsicher?

Der Atomic-Zwischenfall kommt auch zu einem ungünstigen Zeitpunkt für Web3-Nutzer, die eine Selbstverwahrung von Kryptowährungen in Erwägung ziehen müssen, nachdem die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) Binance kürzlich wegen des falschen Umgangs mit Kundengeldern verklagt hat.

Im Februar 2022 beschrieb das Sicherheitsunternehmen Least Authority Atomic Wallets als ein System, dass die derzeitigen Nutzer der Wallet einem erheblichen Risiko aussetzt.

Das Unternehmen stellte fest, dass viele Probleme noch ungelöst waren, als Atomic im November ein Folgeaudit beantragte. Least Authority hat daraufhin öffentlich Bedenken gegen die Plattform geäußert und den Kunden empfohlen, sie nicht zu nutzen.

Dein Steuer-Tool

Es ist ein leidiges, aber dennoch sehr wichtiges Thema – Steuern. Mit diesem Tool trackst Du deine Transaktionen ganz einfach und in sekundenschnelle!

Deine Vorteile:

✅ Individuelle Steuerberatung
✅ Nutzung für Steuererklärung
✅ Portfoliotracking
✅ Sitz in Deutschland
✅ Kostenlose Version
✅ Anonym nutzbar

Sichere dir mit unserem Code 10% auf alle Pakete!

  • 1.2 Millionen aktive User
  • 22.000+ Kryptowährungen
  • 200+ Blockchains
  • 110+ Exchanges
  • 25+ Steuer-Reports

Deine Vorteile:

✅ Individuelle Steuerberatung
✅ Nutzung für Steuererklärung
✅ Portfolio-Tracking
✅ Sitz in Deutschland
✅ Anonym nutzbar

Sichere dir mit unserem Code 10% auf alle Pakete!

Testergebnis

96%

Sehr gut

krypto-guru.de

Wie die Sicherheitslücke bei Atomic Wallet Krypto-Nutzern schadet

Web3-Firmen erwecken Misstrauen in dezentrale Finanzprotokolle, indem sie Verstöße und Serviceunterbrechungen nicht rechtzeitig melden. Die Cybersecurity-Firma Anchain.ai wies kürzlich darauf hin, dass Web3-Firmen erst etwa 40 Tage nach einem Exploit auf Hacks reagieren, verglichen mit fünf Stunden bei einem herkömmlichen Cyberangriff.

Darüber hinaus berichtet Varonis, dass die Benachrichtigung von Kunden in den USA etwa 740.000 US-Dollar kostet. Die Gesamtkosten einer Datenschutzverletzung können sich auf bis zu 4 Million Dollar belaufen.

Multichain, das Team, das hinter dem gleichnamigen Cross-Chain-Router steht, lieferte nur spärliche Updates, nachdem mehrere Cross-Chain-Wege letzten Monat unerklärlicherweise blockiert wurden. Einige Tage nachdem die Nutzer die Probleme entdeckt hatten, bestätigte das Team, dass der CEO nicht kontaktiert werden konnte, um den für weitere Wartungsarbeiten erforderlichen Serverzugang zu gewähren.

Der zwischenzeitliche Mangel an Kommunikation veranlasste Binance, Einzahlungen in bestimmte Netzwerke, die Multichain unterstützt, zu stoppen.

Unsere Empfehlung

✅ 10€ Startguthaben geschenkt
✅ Niedrige Gebühren (0,03-0,25%)
✅ Über 175 Coins verfügbar
✅ Hohe Sicherheit

Testergebnis

93%

05/2023

Sehr gut

Kryptowährungen

Zahlungsmethoden

Gebühren

0,25 %

✅ 10 € Startguthaben

✅ Schnelle Einzahlung

✅ Hohe Sicherheit

✅ Einsteigerfreundlich

Testergebnis

93%

05/2023

Sehr gut

krypto-guru.de

Direktkauf oder Krypto-ETP? Wo liegen die Unterschiede?

Direktkauf oder Krypto-ETP? Wo liegen die Unterschiede?

Die einen sehen Bitcoin & Co als moderne Alternative zu Gold, andere können der digitalen Asset-Klasse nichts abgewinnen. Wie so oft gilt auch für die Kryptowährungen: Die richtige Dosis kann den entscheidenden Unterschied machen. Und als Depotbeimischung werden die digitalen Währungen nicht nur bei eingefleischten „Krypto-Jüngern“, sondern auch bei ausgewogenen Investoren und Profi-Anlegern immer beliebter.

Wer in Kryptowährungen investieren will, braucht aber erst einmal den richtigen Zugang. Das kann ein Direktinvestment per eigenem Wallet oder über eine Börse sein. Als Alternative bieten sich auch Finanzprodukte wie Exchange Traded Products (ETP) an. Wir erklären, wo die Vor- und Nachteile liegen und mit welchen Hürden, Risiken und Kosten Kryptoanleger rechnen müssen.

In Kürze

  • Drei Wege zur Kryptoanlage – Wallet, Börse und ETP

  • Was ist verfügbar als Krypto-ETP?

  • Rund um die Uhr handeln oder zu Börsenzeiten?

  • Große Unterschiede in Sachen Sicherheit

  • Mindestinvestments bilden keine Hürden

  • Handelskosten – Vorteil für das Direktinvestment

  • Krypto-Sparpläne – regelmäßig in Krypto sparen

  • Besteuerung – Unterschiede liegen im Detail

Drei Wege zur Kryptoanlage – Wallet, Börse und ETP

Wer in Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum investieren möchte, kann dies auf dem klassischen Weg mit einem Direktinvestment machen. Dazu braucht man ein eigenes Wallet, also eine digitale Geldbörse.

Über eine solche Wallet können Käufe und Verkäufe getätigt werden. Die Währungen werden darin nicht direkt aufbewahrt, sondern lediglich die Schlüssel, mit denen Anleger ihre Bestände auf der Blockchain verwalten können.

Auf eine Wallet kann jeder zugreifen, der den Speicherort (Public Address) und das dazugehörige Passwort (Private Key) kennt. Der Wallet kann eine Software auf einem Rechner oder Smartphone sein oder ein eigenes Gerät (Token oder Hardware Wallet).

Alternativ können sich Anleger bei einer Kryptobörse registrieren und erhalten dort automatisch ein Wallet. Zu den bekanntesten Anbietern gehören aktuell Binance, Coinbase, Crypto.com oder Kraken, aber auch etwa Bison im deutschen Markt. Hier liegen die Schlüssel beim Anbieter und nicht mehr beim Anleger.

Zudem bieten Krypto-Broker, meist per App auf dem Handy, die Möglichkeit zum Handel von Kryptowährungen. Oft können die Tokens leicht von der Börse wieder in eine eigene Hard Wallet zurücktransferiert werden.

Eine Alternative für alle, die Kryptos als Investment zur Beimischung in ihr Portfolio sehen, ist der Kauf von Finanzprodukten, die die Wertentwicklung von einzelnen Kryptowährungen oder eines ganzen Korbs von Kryptos („Basket“) abbilden: Anleger können dafür eine ganze Reihe von sogenannten Exchange Traded Products (kurz „ETP“) nutzen.

Ein Market Maker sorgt dort dafür, dass der ETP eng am aktuellen Preis der hinterlegten Kryptowährung gehandelt wird. Für ETP benötigen Anleger lediglich ein Wertpapierdepot samt Verrechnungskonto bei einer Bank oder einem Direktbroker. Zu den größten Anbietern solcher Kryptoanlagen in Wertpapierform zählen die ETC Group, 21Shares, Coinshares, VanEck und WisdomTree.

Was ist verfügbar als Krypto-ETP?

Rund 90 Krypto-ETPs sind an Börsen in Europa gelistet, die 25 Kryptowährungen abbilden. Das ist im Vergleich nicht viel zu den über 10.000 an Kryptobörsen verfügbaren Währungen und Token. Dennoch decken die ETPs damit den allergrößten Teil des Marktes ab, der stark in den größten 20 Währungen konzentriert ist.

Zudem bieten ETPs die Möglichkeit, einen Index auf mehrere Kryptowährungen abzubilden. Über 10 Produkte dieser Art sind bereits an Börsen in Europa handelbar, darunter der ETC Group MSCI Digital Assets Select 20 ETPauf einen Index des großen Indexanbieters MSCI.

Rund um die Uhr handeln oder zu Börsenzeiten?

Der Handel mit Kryptowährungen erfolgt immer über einen Broker. Anleger, die ihre Kryptos gegen andere Währungen tauschen möchten, können das nur über eine der zahllosen Kryptobörsen tun. Wer also seine Bitcoins wieder in Euro oder in eine andere Währung tauschen möchte, muss diese von einem „Cold Wallet“ in ein „Hot Wallet“ übertragen.

In Sachen Handelbarkeit haben solche Krypto-Plattformen im Internet gegenüber ETP die Nase vorn. Hier wird rund um die Uhr gehandelt – und auch am Wochenende. Bei den in den Medien genannten Preisen für Bitcoin handelt es sich meist um den Kurs auf einer Plattform oder den Durchschnittspreis auf verschiedenen Plattformen (meist nach Handelsvolumen gewichtet).

ETP funktionieren ähnlich wie ETF: Sie haben eine ISIN und können von Anlegern an regulierten Börsen wie Xetra geordert werden. Dementsprechend finden die meisten Umsätze in den Kernhandelszeiten statt. Auf Xetra beispielsweise werden werktäglich zwischen 9 und 17:30 Uhr Kurse gestellt. Einige Plattformen wie gettex bieten den Handel auch danach bis in die Abendstunden an. Nachts und an Wochenende ist hier jedoch kein Handel möglich.

Große Unterschiede in Sachen Sicherheit

Der sicherste Weg, um eigene Kryptobestände zu verwalten, sind Wallets, die nicht mit dem Internet verbunden sind – das sogenannte Cold Storage in Offline-Wallets. Bei „Papier-Wallets“ werden die Adressen auf der Blockchain und die privaten Zugangsschlüssel einfach auf Papier notiert – und können somit nicht gehackt – also online gestohlen werden.

Alternativ ist natürlich auch eine Offline-Verwahrung auf einem Datenträger (z. B. USB-Stick oder Hardware Token) möglich. Auf alle Fälle müssen sich Anleger den Aufbewahrungsort gut merken. Ist der Schlüssel weg, ist das Geld nämlich auch unwiederbringlich verloren.

Die bequeme Handhabe von Beständen in den Walltes auf Kryptobörsen sind da deutlich bequemer, kommen wiederum zum Preis des höchsten Risikos. Die spektakulärsten Diebstähle von Kryptowährungen erfolgten bislang auf unzureichend geschützten Plattformen, bei denen die Wallets der Kunden leergeräumt werden.

Auch wenn der Plattformanbieter bankrott geht, können die Kryptos des Anlegers verloren gehen. Das gilt vor allem dann, wenn man mit dem Eröffnen eines Wallets lediglich den Zugang zu den Währungen erwirbt, aber nicht die Währung selbst.

Anders als Finanzdienstleister in der Nicht-Krypto-Sphäre unterwerfen sich die meisten Kryptobörsen bislang keiner Regulierung und es gibt keine verbindlichen Standards für den Schutz der Anlegergelder.

Übrigens: Egal ob aus der eigenen Wallet oder über eine Plattform, immer gilt: Bei jeder Überweisung von Coins sollte die Zieladresse doppelt und dreifach geprüft werden. Wird an einen falschen Empfänger überwiesen, ist das Geld verloren. Es gibt keine Wiederherstellungs- oder Rückholmöglichkeit.

In Fragen der Sicherheit fahren Anleger mit Exchange Traded Products am besten. Die in Deutschland an der Börse gelisteten ETP unterliegen der staatlichen Aufsicht und müssen von einer europäischen Wertpapieraufsicht zum Handel zugelassen sein. Dennoch lohnt es sich auch hier, genauer hinzuschauen.

Rechtlich gesehen handelt es sich bei ETP um Schuldverschreibungen, da diese Wertpapiere von eigens dazu gegründeten Zweckgesellschaften ausgegeben werden. Ein Teil der ETP-Anbieter investiert 100 Prozent des Vermögens in Kryptowährungen, die Wertpapiere sind somit durch Assets hinterlegt. Sollte es zum Ausfall des Anbieters kommen, gehören die hinterlegten Kryptos dem Anleger.

Einige Anbieter bilden die Entwicklung des Basiswerts hingegen synthetisch ab, dort fehlt der „Ausfallschutz“ der hinterlegten Assets. Einige setzen zusätzlich Hebel ein oder verleihen die digitalen Assets, um die eigene Gewinnspanne zu erhöhen – bei entsprechendem Risiko. Geht der Emittent Pleite, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Gelder der Anleger weg.

Mindestinvestments bilden keine Hürden

Ein Bitcoin kostet aktuell rund 25.000 US-Dollar. Doch das sollte Anleger nicht abschrecken, denn niemand muss gleich einen ganzen Bitcoin kaufen. Die Anteile lassen sich nahezu unendlich teilen, so dass bereits mit kleinen Beträgen investiert werden kann. Dies gilt sowohl für Direktinvestments per digitaler Geldbörse als auch beim Kauf von ETP. Die Mindest-Anlagesummen sind gering.

Handelskosten – Vorteil für das Direktinvestment

Beim Handel mit Kryptowährungen fallen für Anleger immer Gebühren an, schließlich müssen die Anbieter ihre eigenen Kosten decken und wollen noch etwas verdienen. Die Handelskosten bei den unregulierten Handelsplätzen im Internet betragen fürs Trading meist unter 0,01 Prozent des Wertes und sinken oft mit zunehmendem Volumen. Zudem gibt es bei manchen Anbieter Auf- und Abschläge, den sogenannten Spread. Auch diese Kosten trägt der Anleger beim Kauf.

Bei den ETP-Anbietern werden laufende Kosten berechnet, die meist zwischen 0 und 2,5 Prozent liegen. Hinzu kommt beim Börsenkauf üblicherweise ein Spread in Höhe von 0,2 bis 2,4 Prozent sowie die Gebühr für den Broker.

Krypto-Sparpläne – regelmäßig in Krypto sparen

Manche Handelsplätze bieten auch Sparpläne an (z.B. Bison), dennoch bleibt das Counterparty-Risiko für die angesparten Coins.

Auch Krypto-ETPs können bespart werden, dies ist jedoch nicht bei allen Brokern möglich. Aktuell sind Angebote bekannt von comdirekt, Scalable, finanzen.net zero, Oskar, DKB und Raisin.

Besteuerung – Unterschiede liegen im Detail

Wer direkt in Kryptos investiert und Gewinne erzielt, muss diese besteuern. Fallen die Gewinne innerhalb eines Jahres an, handelt es sich um Spekulationsgewinne. Diese unterliegen dem persönlichen Steuersatz. Ob dieser Veräußerungsgewinn durch Umtausch in eine reguläre Währung, beim Einkaufen oder durch den Tausch in eine andere Kryptowährung an der Börse entsteht, macht aus Sicht des Finanzamts keinen Unterschied. Werden die Gewinne aber erst nach einer Haltedauer von zwölf Monaten realisiert, bleiben diese steuerfrei.

Steuerlich werden einige physisch hinterlegte Krypto-ETPs bzw. ETCs genauso wie Direktinvestments behandelt. Voraussetzung dafür ist, dass eine Auslieferungsoption besteht – was nicht bei allen Krypto-ETC der Fall ist! Eine solche Auslieferoption bieten derzeit nur die Emittenten ETC Group, Deutsche Digital Assets und Coinshares an, die genau eine Kryptowährung abbilden. Erträge mit den anderen Krypto-ETPS (ohne Auslieferoption) werden pauschal mit der Abgeltungsteuer belegt (25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer) – also genauso wie ETFs.