kdfjowefjeoi

Die Geschichte hier dem Mt. Gox Scam

Mt. Gox Scam​Anfang 2014 war Mt. Gox, eine Krypto-Börse mit Sitz in Japan, die größte Tauschbörse für Kryptos der Welt und wickelte über 70% aller Bitcointransaktionen weltweit ab. Ende Februar 2014 meldete das Unternehmen Insolvenz an. Jeder, der Mt. Gox als Börse benutzte, verlor den Zugang zu seinem Vermögen. Zwar ging nicht das komplette Vermögen verloren, aber alles, was noch übrig war, wurde für Jahre eingefroren. Jetzt in 2020 sieht es so aus, als ob sich daran etwas ändern könnte. Aber fangen wir von vorne mit dem Mt. Gox Scam an.

Mt. Gox Hack

Als Opfer eines massiven Hacks verlor Mt. Gox etwa 740.000 Bitcoins (6% damaligen gesamten Bitcoin-Versorgung) im Wert von umgerechnet 460 Millionen Euro zu diesem Zeitpunkt. Obwohl schließlich 200.000 Bitcoins des Hacks zurückgewonnen wurden, konnten die restlichen 540.000 nicht wiederbeschafft werden.

Der Aufstieg der Mt. Gox Kryptobörse

Mt. Gox wurde 2010 vom US-amerikanischen Programmierer Jed McCaleb (der später Ripple gründete) ins Leben gerufen. Nach dem Kauf durch den französischen Entwickler und Bitcoin-Enthusiasten Mark Karpelés im März 2011 expandierte Mt. Gox rasch und wurde zur bei weitem beliebtesten Bitcoin-Börse der Welt. 

Bizarrerweise stand der Name Mt Gox für:

Magic: The Gathering Online eXchange

Im Juni 2011 wurde die Mt.-Gox-Börse gehackt, höchstwahrscheinlich als Folge eines gehackten Computers eines Wirtschaftsprüfers des Unternehmens. Bei dieser Gelegenheit nutzte der Hacker seinen Zugriff auf die Börse, um den Nennwert der Bitcoins künstlich auf einen Cent zu ändern und dann schätzungsweise 2.000 Bitcoins von Kundenkonten an der Börse zu transferieren, die dann verkauft wurden.

Darüber hinaus wurde von Kunden der Mt. Gox Exchange schätzungsweise 650 Bitcoins von der Börse zu dem künstlich niedrigen Preis gekauft, von denen keine jemals zurückgegeben wurden.  Infolge dieses Hacks ergriff Mt. Gox eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen, einschließlich der Anordnung, dass eine beträchtliche Menge seiner Bitcoins offline genommen und in einem Cold-Wallet aufbewahrt wurde.

Trotz des Hacks aus dem Juni 2011 hatte sich Mt. Gox bis 2013 als die größte Bitcoin-Börse der Welt etabliert, was zum Teil auf das gestiegene Interesse an Bitcoin zurückzuführen war.

Wir haben für dich weitere Scams analysiert: PlusToken Scam

Die Kämpfe hinter den Kulissen

Obwohl sich Mt. Gox bis 2013 schnell zur größten Bitcoin-Börse der Welt entwickelt hatte, gab es schwere Kämpfe hinter den Kulissen. 

Seit dem Zusammenbruch haben eine Reihe von Mitarbeitern von Mt. Gox darüber gesprochen, wie Mt. Gox funktionierte, wobei das Bild einer unorganisierten und uneinigen Organisation gezeichnet wurde. Mit schlechten Sicherheitsverfahren, ernsten Problemen im Zusammenhang mit dem Quellcode der Website und einer Reihe von ernsten Problemen, die sich im Zusammenhang mit dem Betrieb des Unternehmens ergaben.

Im Mai 2013 verklagte ein ehemaliger Geschäftspartner von Mt. Gox namens Coinlab das Unternehmen auf 75 Millionen Dollar und behauptete, einen Vertragsbruch begangen zu haben. Die beiden Unternehmen hatten eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der Coinlab die amerikanischen Kunden von Mt. Gox übernehmen sollte, aber laut der Klage von Coinlab kam das Geschäft nicht zustande, da Mt. Gox eine Vertragsklausel brach.

Nach einer US-Untersuchung aufgrund einer fehlenden Lizenz eines Tochterunternehmens hatte Mt. Gox eine vorübergehende Aussetzung der Abhebungen in US-Dollar angekündigt. Obwohl diese Aussetzung nominell nur einen Monat dauerte, kam es bei vielen Kunden zu Verzögerungen von bis zu 3 Monaten bei der Abhebung von ihren Konten.

All diese Verzögerungen führten dazu, dass Mt. Gox bis Ende 2013 seinen Platz als größte Bitcoin-Börse der Welt verlor und auf den dritten Platz zurückfiel.

Der Hack der Mt. Gox Exchange

Am 7. Februar 2014 stoppte Mt. Gox alle Bitcoin-Abhebungen mit der Behauptung, es handele sich lediglich um eine Pause bei den geforderten Abhebungen.

 um einen klaren technischen Überblick über den Abhebungsprozess zu erhalten

Die daraus resultierende Insolvenz

Nach einigen Wochen der Ungewissheit setzte die Börse am 24. Februar 2014 den gesamten Handel aus und die Website ging offline. In derselben Woche wurde in einem durchgesickerten Unternehmensdokument behauptet, dass Hacker die Mt. Gox-Börse überfallen und 744.408 Bitcoins von Mt. Gox-Kunden sowie weitere 100.000 Bitcoins des Unternehmens gestohlen hätten, was dazu führte, dass die Börse für zahlungsunfähig erklärt wurde.

Am 28. Februar beantragte Mt. Gox in Japan und zwei Wochen später in den USA die Insolvenz.

Nachfolgende Untersuchungen haben ergeben, dass der massive Hack von Mt. Gox bereits im September 2011 begonnen hatte.

Infolge all dessen war Mt. Gox fast zwei Jahre lang technisch insolvent und hatte bis Mitte 2013 praktisch alle seine Bitcoins verloren. Zusätzliche Beweise deuten darauf hin, dass Mt. Gox bereits bis zu 80.000 Bitcoins aus seiner Exchange verloren hatte, noch bevor Mark Karpelés die Kryptobörse 2011 erwarb.

Obwohl die Untersuchung noch andauert und die Fakten zu diesem Zeitpunkt noch unklar sind, wird vermutet, dass die meisten Bitcoins, die von Mt. Gox gestohlen wurden, aufgrund eines Lecks in der Hot-Wallet, von den Online- oder Hot-Wallet Beständen einschließlich der gesamten Coins, die im Cold-Storage lagerten gestohlen wurden.

Privat Key gestohlen?

Vor September 2011 war der Private Key von Mt. Gox unverschlüsselt und es scheint, dass er über eine kopierte wallet.dat-Datei gestohlen wurde, entweder durch Hacking oder vielleicht durch einen Insider.

Sobald die Datei gehackt war, konnten die Hacker auf Bitcoins aus den Wallets, die mit den Private Keys von Mt. Gox verbunden waren zugreifen und diese nach und nach leeren.  Jedes Mal, wenn die Wallets geleert wurden, dachte dass Mt. Gox-System, dass Bitcoins eingezahlt und nicht gestohlen wurden. 

Die Nachwirkungen

Im März 2014 berichtete Mt. Gox auf seiner Website, dass es 200.000 Bitcoins in älteren Wallets gefunden hatte, die die Börse vor Juni 2011 verwendet hatte.  Diese Bitcoins werden weiterhin treuhänderisch für Gläubiger aufbewahrt, während das Unternehmen weiterhin unter Konkursschutz steht.

Eigentümer auf Kaution freigelassen

Mark Karpelés wurde im August 2015 in Japan verhaftet und des Betrugs und der Veruntreuung angeklagt, obwohl keine dieser Anklagen direkt mit dem Diebstahl zusammenhängt. Er war bis Juli 2016 inhaftiert, dann wurde er gegen Kaution freigelassen. Der Prozess läuft weiterhin

Wo sind die Bitcoins Mt. Gox’s?

650.000 Bitcoins bleiben als Folge des Mt. Gox-Hacks ungeklärt. Es wurde eine Reihe von Online-Theorien darüber entwickelt, wo sich die fehlenden Münzen befinden.

Einige haben die Vermutung geäußert, dass Mt. Gox nie über die von ihm behauptete Menge an Coins verfügte und dass Karpelés die Zahlen manipuliert hat, um den Anschein zu erwecken, dass Mt. Gox mehr Bicoins besaß, um die Webseite attraktiver zu machen.

Im Juli 2017 wurde ein russischer Staatsangehöriger namens Alexander Vinnik von den US-Behörden in Griechenland verhaftet und angeklagt, eine Schlüsselrolle bei der Wäsche von Bitcoins gespielt zu haben, die mit Mt. Gox in Verbindung standen, insgesamt 4 Milliarden $.

Durch Bitcoin-Sepzialisten, konnte Vinnik als Eigentümer der Wallets identifiziert werden. 

Mit dem laufenden Prozess gegen Mark Karpelés in Japan und der Anklage gegen Vinnik scheint es, dass die einzelnen Stränge der Untersuchung des Mt. Gox-Hacks endlich zusammenlaufen.

Ob dies zur Wiedererlangung aller oder einiger der gestohlenen Bitcoins führen wird, bleibt abzuwarten, aber es scheint, dass wir in naher Zukunft zumindest eine gewisse Klarheit über den Mt. Gox Fall erlangen werden.

Die größten Scams und Hacks der Krypto-Geschichte

Wir haben euch die 6 größten Betrugsfälle mit Kryptowährungen aufgelistet. Viel Spaß beim Lesen!

OneCoin

OneCoin hat in einem spektakulären Schneeballsystem einen insgesamten Wert von 4 Milliarden US-Dollar von seinen Investoren verschwinden lassen.

PlusToken

PlusToken kam aus dem asiatischen Raum und hat eines der größten Abitrage-Handelssysteme angeboten. Bis es zum Exit Scam kam.

BitConnect

BitConnect hat ohne eine offizielle Lizenz Trading von Krypotwährungen mit einer Pyramidensystem-Struktur angeboten.

DAO Hack

Beim DAO Hack handelte es sich um eine vollkommene dezentrale Organisation, die Opfer eines Hacker-Angriffes wurde und soo über 50 Millionen US-Dollar an Nutzergeldern stahl.

PinCoin

Mit einem ICO konnte PinCoin fast 600 Millionen US-Dollar von Kundengeldern einsammeln.

Envion

Als Mining-Unternehmen getarnt, hat Envion 100 Millionen US-Dollar an Kundengeldern eingenommen und verspielt.

Coin-World

Klicke hier und du gelangst direkt zur Coin-World und findest kinderleichte Erklärungen zu den einzelnen Kryptowährungen.

Krypto-News

Klicke hier und du kommst direkt zu den aktuellsten Krypto-News aus dem deutschsprachigen Raum!

Die 8 größten Krypto-Scams

Klicke hier und du kommst direkt zu den 8 größten Krypto-Scams und wie du dich davor schützen kannst!