Die Bank of Ghana arbeitet an einer CBDC, dem e-Cedi

Die Bank of Ghana arbeitet an einer CBDC, dem e-Cedi

Wie jetzt bekannt wurde, arbeitet die Bank of Ghana an einer CBDC. Diese soll eine Alternative zum physischen Bargeld darstellen. Das ist ein wichtiger Schritt der Digital Ghana Agenda.

In Kürze

  • Bank of Ghana arbeitet an CBDC
  • Der e-Cedi
  • CBDCs auf dem Vormarsch

Bank of Ghana arbeitet an CBDC

Bank of Ghana e-Cedi

Als eines der ersten Länder in Westafrika entwickelt die Bank of Ghana zusammen mit Giesecke+Devrient (G+D) eine digitale Zentralbankwährung. Aktuell handelt es sich dabei noch um ein Pilotprojekt, wobei viel mit Banken, Händlern, Verbrauchern und anderen Zahlungsdienstleistern getestet wird. Final soll der sogenannte e-Cedi herausgegeben werden, der als digitales Gegenstück zur Landeswährung, dem Cedi, steht. Dies wurde in einer offiziellen Mitteilung verkündet.

Dabei ist die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs ein Teil der Digital Ghana Agenda. In diesem Programm sollen die 30 Millionen Einwohner des Landes und dessen staatliche Dienstleistungen komplett digitalisiert werden. Dabei ist nicht nur der Aufbau einer digitalen Struktur entscheidend, sondern soll auch eine langfristig robuste.

Der digitale e-Cedi

Der große Vorteil, welcher die Effektivität des Zahlungssystems enorm verbessert, ist, dass Zahlungen auch ohne Bankkonto möglich sind. Denn auch über einen Smart Contract oder ein Smartphone ist die Nutzung der digitalen Dienstleistungen, welche der e-Cedi einschließt, möglich.

Dabei wird das Projekt in drei Phasen unterteilt:

  1. Konzeption
  2. Umsetzung
  3. Pilotphase

In der ersten Phase werden die Rahmenbedingungen für die CBDC festgelegt. Neben den wirtschaftlichen und regulatorischen Anforderungen sind auch die technischen von großer Bedeutung. Denn der e-Cedi muss die komplette Infrastruktur von Ghana spiegeln können.

In der zweiten Phase wird eine CBDC-Lösung von G+D an das vorher festgelegte Konzept angepasst.

Zu guter Letzt beginnt die Pilotphase. Dabei werden verschiedene Testpersonen herangezogen. Neben demografischen und sozioökonomischen Hintergründen werden auch verschiedene Kanäle bzw. Endgeräte genutzt, um den digitalen e-Cedi zu testen.

CBDC auf dem Vormarsch

Die CBDC-Entwicklung, welche aktuell von der Bank of Ghana ausgeht, ist nicht die einzige. Viele Länder weltweit, allen voran China, entwickeln eine digitale Zahlungslösung für den Staat. Vor einigen Monaten hat SWIFT mit der China CBDC bereits ein Joint Venture gegründet. Die Vorteile dabei liegen auf der Hand. Neben vollkommener Transparenz hat der Staat dadurch auch die komplette Kontrolle des Zahlungsverkehrs.

Auch in Japan wurde vor einigen Monaten ein einjähriges Testprogramm gestartet. Dieses soll bis März 2022 laufen. Wir berichteten darüber.

Auch in Europa zeigen sich langsam die ersten Taten in die Richtung digitale Zentralbankwährung. Vor einigen Monaten ist das digitale Euro Projekt ins Leben gerufen worden. Dabei wurde eine Testphase über 24 Monate angekündigt.

Folge uns auf Twitter!

Um immer die wichtigsten Neuigkeiten über Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen zu erhalten, folge uns auf Twitter!

Neues deutsches Krypto Fonds Gesetz tritt ab 2. August in Kraft!

Neues deutsches Krypto Fonds Gesetz tritt ab 2. August in Kraft!

Das lang ersehnte und groß angekündigte Krypto Fonds Gesetz in Deutschland tritt am morgigen Montag, dem 2. August 2021, in Kraft. Dadurch könnten hunderte Milliarden Dollar für Investitionen in Kryptowährungen bereitgestellt werden.

In Kürze

  • Deutsches Krypto Fonds Gesetz
  • Inkrafttreten am 2. August 2021
  • Starker Trend in Richtung Kryptowährungen

Deutsches Krypto Fonds Gesetz

Das deutsche Krypto Fonds Gesetz tritt morgen in Kraft und ermöglicht institutionellen Fonds, welche in Deutschland operieren, eine Investition von bis zu 20% ihres Gesamtvermögens in Kryptowährungen. Durch diese Freigabe von Investitionen in Kryptowährungen wird der Markt der Kryptowährungen in Deutschland stark vergrößert.

Krypto Fonds Gesetz Deutschland

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ansturm auf Bitcoin und andere Kryptowährungen von diesen Fonds geschehen, ist sehr hoch. Das Gesetz ändert ebenfalls die bisherigen Anlageregeln für Spezialfonds. Ein weiterer großer Schritt ist, dass dieses Gesetz institutionellen Anlegern, wie Pensionsfonds und Versicherungen, mit einschließen.

Dadurch entsteht ein breiter Markt für verschiedenste Investitionen in Kryptowährungen über Investment-Fonds. Daher steigt die Nachfrage an Coins und Tokens durch verschiedene professionelle Marktteilnehmer, welche bereits einen sehr großen Kundenstamm aufweisen können.

BaFin sieht viel Potenzial

Die Bundesanstalt für Zahlungsdienstleistungen (BaFin) hat unterdessen das Inkrafttreten des Krypto Fonds Gesetzes gelobt. Durch diese Gesetzgebung ist ein optimaler Rahmen für die Integration der neuen digitalen Vermögenswerte geschaffen worden. Zwar warnt sie im gleichen Zug zur Vorsicht, beim Handel mit Kryptowährungen, allerdings soll die Blockchain-Technologie unbedingt für die zukünftige technische Entwicklung genutzt werden. Das Gesetz wurde vor circa einem Monat durch den Bundestag verabschiedet.

Über 4.000 neue Krypto Fonds?

Jeder deutsche Fonds könnte jetzt in einen Krypto Fonds mit 20% Einlage in Kryptowährungen umgewandelt werden. Der Chef der Hamburger Blockchain-Beratung Distributed Ledger Consulting erkennt dabei sehr großes Potenzial für die Zukunft.

Wir berichteten bereits vor einem Monat darüber, dass die über 4.000 deutschen Fonds mit einem Vermögen von fast 2 Billionen Euro knappe 400 Milliarden Euro zur Investition in Kryptowährungen bereitstellen könnten.

Dies wäre ein enormer Aufschwung für den gesamten Krypto-Markt, welcher aktuell laut CoinMarketCap eine Marktkapitalisierung von 1,65 Billionen Dollar aufweist. Natürlich wird unter keinen Umständen alles auf einmal investiert, allerdings könnten die Krypto-Fonds in Deutschland einen starken Einfluss auf die gesamte Handhabung in Europa haben.

Erst vor einigen Tagen hat einer der größten Fonds weltweit Bitcoin in seine Bilanz aufgenommen!

Folge uns auf Twitter!

Um immer die wichtigsten Neuigkeiten über Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen zu erhalten, folge uns auf Twitter!

Betrug? Ermittlungen gegen Tether (USDT) laufen!

Betrug? Ermittlungen gegen Tether (USDT) laufen!

Am heutigen Montag veröffentlicht das Nachrichtenmagazin Bloomberg News einen Bericht der besagt, dass Führungskräften von Tether International der Bankbetrug vorgeworfen wird. Erst letzte Woche wurde im US-Senat über Stablecoins diskutiert. Wird nun stärker gegen USDT und weitere Stabelcoins vorgegangen?

In Kürze

  • Strafrechtliche Untersuchung gegen Tether
  • Der Stablecoin Tether
  • Sind Stablecoins in Gefahr?

Strafrechtliche Untersuchung gegen Tether (USDT)

Ermittlungen gegen Tether

Führungskräfte bei Tether International, das Unternehmen, das die digitale Währung Tether (USDT) ausgibt, steht vor strafrechtlichen Untersuchung, ob sie Bankbetrug begangen haben, das berichtet Bloomberg News am heutigen Montag. Bereits im Januar berichteten wir, dass Tether das nächste Ziel der SEC, nach Ripple, sein könnte.

Insbesondere, Bundesstaatsanwälte prüfen, ob Tether vor Banken verheimlicht, dass Transaktionen mit Krypto verbunden waren, so anonyme Quellen.

Gegenüber Bloomberg äußert sich das Unternehmen wie folgt:

Tether hat routinemäßig offenen Dialog mit den Strafverfolgungsbehörden, einschließlich der DOJ, als Teil unserer Verpflichtung zur Zusammenarbeit und Transparenz.

Der Stablecoin Tether (USDT)

Tether ist ein sogenannter Stablecoin, der an den US-Dollar gekoppelt ist, was für den breiteren Markt der Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin und Ether wichtig ist, weil Händler die Währung verwenden, um nicht investierte Gelder an Kryptobörsen zu parken, um sie vor den volatilen Preisen anderer Krypto-Assets zu schützen. Mehr als die Hälfte des kompletten Bitcoin-Handels wird mit Tether durchgeführt.

Stablecoins in Gefahr?

Finanzaufsichtsbehörden haben ernsthafte Bedenken über die Verwendung von Stablecoins sowohl aus Gründen des Anlegerschutzes als auch der finanziellen Stabilität geäußert. Eine Untersuchung von Tether durch die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James trug maßgeblich dazu bei, dass die Währung nicht eins-zu-eins durch US-Dollars gedeckt ist, sondern durch eine Kombination von riskanteren Vermögenswerten wie Unternehmensschulden.

Im Februar, hat James die Verwendung von Tether verboten und eine zugehörige Krypto-Plattform, Bitfinex, für die falsche Aussagen über die Währung zur Rechenschaft gezogen.

Letzte Woche berief Finanzministerin Janet Yellen ein Treffen der obersten Regulatoren der Nation ein, um Tether und andere Stablecoins zu diskutieren. Nach dem Treffen betonte Yellen:

Es ist notwendig, schnell zu handeln, um sicherzustellen, dass es einen angemessenen US-Regulierungsrahmen gibt.

Der Vorsitzende der Securities and Exchange Commission, Gary Gensler, sagte Anfang des Monats, dass die Regulierungsbehörden für Stablecoins ähnliche Regeln anwenden sollten, wie für Bankeinlagen und Geldmarktfonds.

Folge uns auf Twitter!

Um immer die wichtigsten Neuigkeiten über Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen zu erhalten, folge uns auf Twitter!

Europäische Union startet digitales Euro Projekt!

Europäische Union startet digitales Euro Projekt!

Die europäische Union hat bereits in der Vergangenheit immer wieder Andeutungen bezüglich einen digitalen Euro getätigt. Nun startet das digitale Euro Projekt, wie die Chefin der EZB bei Twitter ankündigte. Die 24 monatige Testphase soll eine klare Trendwende in Richtung Digitalisierung sein.

In Kürze

  • Digitales Euro Projekt startet
  • Lagarde klärt auf
  • Ziele in Zukunft

Digitales Euro Projekt startet!

Digitales Euro Projekt Bitcoin

Die Chefin der europäischen Zentralbank erklärte am Mittwoch, dem 14. Juli 2021, auf Twitter, dass eine 24 monatige Entwicklungsphase nun startet. Das Ziel ist eine Analyse der Wirkung auf den Wirtschaftskreislauf der EU. Wie können Zahlungsprozesse effizienter gestaltet werden, sodass Unternehmen und Privatpersonen eine geringere Wartezeit haben?

Denn der digitale Euro muss in der Lage sein, die Bedürfnisse von allen Europäern zu erfüllen. Ebenso soll ein Fokus auf Geldwäsche und illegale Aktivitäten gelegt werden. Wo entstehen hier unerwünschte Auswirkungen auf die Finanzstabilität? Ebenso darf die Geldpolitik der Zentralbanken auf keinen Fall negativ beeinflusst werden.

Dazu erklärte Lagarde:

Es ist neun Monate her, dass wir unseren Bericht über einen digitalen Euro veröffentlicht haben. In dieser Zeit haben wir weitere Analysen durchgeführt, Beiträge von Bürgern und Fachleuten eingeholt und einige Experimente durchgeführt – mit ermutigenden Ergebnissen. All dies hat uns zu der Entscheidung veranlasst, einen Gang höher zu schalten und das Projekt des digitalen Euro zu starten. Mit unserer Arbeit wollen wir sicherstellen, dass Bürger und Unternehmen auch im digitalen Zeitalter Zugang zur sichersten Form des Geldes, dem Zentralbankgeld, haben.

Untersuchungsphase von 24 Monaten

Die 24 Monate der Entwicklung werden zur Aufklärung beitragen, wie die Gestaltung und die Verteilung vom digitalen Euro Projekt entstehen kann. Dabei wird allerdings nicht die künftige Entscheidung über die Herausgabe des digitalen Euros geklärt, sondern nur die allgemeinen Rahmenbedingungen analysiert.

Auch in Schweden startet die E-Krona bereits mit Praxisanwendungen im täglichen Alltag!

Das EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta erklärte:

Mit unserer Arbeit wollen wir sicherstellen, dass Bürger und Unternehmen auch im digitalen Zeitalter Zugang zur sichersten Form des Geldes, dem Zentralbankgeld, haben.

Eine ebenso große Frage ist der Datenschutz und die damit einhergehende Vermeidung von Risiken für alle Bürger. Daher wird eine zusätzliche beratende Marktgruppe in der Untersuchungsphase die Ansichten der potenziellen Nutzer und Händler analysieren und dementsprechend berücksichtigen.

Die vier großen Bereiche des Experiments sind: das digitale Euro-Ledger, der Datenschutz, die Geldwäschebekämpfung und die Begrenzung des digitalen Euro-Umlaufs. Ebenfalls wird analysiert, wie Nutzer ohne Internet-Zugang die Nutzung nicht verwehrt beleibt. Vor allem die ältere Generation ist davon stärker betroffen.

Wie der Stable Coin Tether eine Gefahr für die Finanzstabilität darstellen könnte!

Folge uns auf Twitter!

Um immer die wichtigsten Neuigkeiten über Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen zu erhalten, folge uns auf Twitter!

Tether Blockchain als Gefahr für die Finanzstabilität, laut Eric Rosengren

Tether Blockchain als Gefahr für die Finanzstabilität, laut Eric Rosengren

Die Tether Blockchain und der damit verbundene Stable Coin USDT steht mal wieder im Fokus der Öffentlichkeit. Der Präsident und CEO der Federal Reserve Bank of Boston erklärte, dass Tether eine Gefahr für das Finanzsystem sein könnte. Bereits in der Vergangenheit schrieb USDT immer wieder Schlagzeilen, auch da die Deckung im Hintergrund nicht klar definiert war.

In Kürze

  • Tether Blockchain Gefahr für Finanzstabilität?
  • Eric Rosengren hohes FED-Mitglied
  • Tether im Fokus

Tether Blockchain Gefahr für Finanzstabilität?

Eric Rosengren leitet als Präsident der FED in Boston die wirtschaftliche Analyse und Forschung, die Bankenaufsicht und verschiedene Bemühungen um Finanzstabilität. Ebenfalls wird die wirtschaftliche Entwicklung verschiedener Gemeinden beobachtet und ein hoher Fokus auf Zahlungsverkehr und neue Finanztechnologien erfasst.

Tether Blockchain Safe ohne Geld

Durch seinen Master of Science und später durch einen Doctor of Philosophy in Economics konnte er bereits früh einige Kompetenzen in der Wirtschaftsforschung sammeln. Durch diese Expertise stieg er 2007 zum Präsident auf und konnte als politischer Entscheidungsträger so auch heute viel zielgerichtete Kritik äußern. Nun ist die Tether Blockchain im Fokus.

Er erklärte:

Ich denke, wir müssen breiter darüber nachdenken, was die kurzfristigen Kreditmärkte im Laufe der Zeit stören könnte, und sicherlich sind Stablecoins ein Element davon. Ich mache mir Sorgen, dass der Stablecoin-Markt, der derzeit, [ziemlich] unreguliert ist und wenn er weiter wächst und ein wichtigerer Sektor unserer Wirtschaft wird, dass wir ihn ernst nehmen müssen. Dann müssen wir überlegen, was passiert, wenn die Leute von diesen [Arten] von Instrumenten sehr schnell wieder weglaufen.

Dabei erkennt er bei den noch relativ jungen Kryptowährungen doch ein großes Potenzial. Sollte der Handel in Zukunft noch weiter steigen, dann muss der Gesetzgeber auf die makroökonomischen Auswirkungen achten.

Tether Deckung fraglich

Dabei schneiden sich die Aussagen mit den damaligen Schlagzeilen, die einige Jahre in der Vergangenheit liegen. Denn bereits damals war die genaue Deckung von USDT und der Aufbau der Tether Blockchain nicht ganz klar. Ebenfalls stand damals im Whitepaper, dass die Einlagen der Nutzer im schlimmsten Fall nicht mehr existieren. Ein Totalverlust wurde als Risiko angegeben.

In einer späteren Studie kam dann heraus, dass die Tether Blockchain tatsächlich nicht gedeckt ist. Nur ein Burchteil der Einlage ist wirklich vorhanden. Trotzdem hat Tether ein Handelsvolumen von mehreren Milliarden Dollar täglich.

Tatsächlich ist unklar, welche Maßnahmen sich durch die Diskussion über Tether in den USA ergeben werden. Allerdings ist aufgrund der noch sehr innovativen Art der Stable Coins davor Vorsicht geboten. Denn diese sind nicht nur an den Wertverlust von den jeweiligen Fiat-Währungen gebunden, sondern könnten auch durch ein Problem in der Tether Blockchain im Totalverlust enden.

Folge uns auf Twitter!

Um immer die wichtigsten Neuigkeiten über Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen zu erhalten, folge uns auf Twitter!

Gouverneur der Bank of England spricht Bitcoin Warnung aus!

Gouverneur der Bank of England spricht Bitcoin Warnung aus!

Der Gouverneur der Bank of England hat am 15. Juni 2021 eine Bitcoin Warnung ausgesprochen. In einer Rede bei der City UK Annual Conference erklärte er, dass der Staat nicht innovationsfeindlich agieren möchte, allerdings größere Hoffnungen in digitalen CBDCs sieht.

In Kürze

  • Gouverneur der Bank of England über digitale Zahlungen
  • Bitcoin Warnung
  • Innovation soll nicht gehemmt werden

Andrew Bailey über digitale Zahlungen

Der Gouverneur ging in seiner Rede auf einige Innovationen der letzten Monate ein. Dabei erklärte er, dass die Entscheidungsträger klare Regeln aufstellen müssen, wie Innovationen sich entwickeln können, um dem öffentlichen Interesse zu dienen.

Bitcoin Warnung Bank of England

Dabei geht er im Weiteren auf die Herausforderung der Finanzregulierungen ein. Einige Ideen sind erfolgreich und andere bleiben auf der Strecke, daher muss ein möglichst breiter Rahmen für alle Produkte ermöglich werden.

Dazu erklärt er:

Wie viele Menschen erinnern sich an Visi On, TopView und GEM? Ich muss zugeben, dass ich das nicht wusste, bis ich für heute recherchiert habe. Mitte der 1980er Jahre waren sie Konkurrenten von Windows auf dem Markt für Personal Computer-Software. Genauer gesagt waren sie kurzzeitig Rivalen, aber der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte, genauso wie diese drei Rivalen.

Dabei zieht er die Verbindung zur Bank of England. Denn diese ist das zentrale Bindeglied des Zahlungsverkehrs im England. Nur durch die Ausrichtung der BoE können Innovationen durchgeführt werden. Er behauptet, dass das Vertrauen in den Wert des Geldes durch diese Bank gehütet wird und verglichen mit der Computer-Revolution mit Windows verglichen werden kann.

Genau diese Geldstabilität soll mit den innovativen Eigenschaften von CBDCs verknüpft werden. Denn schon seit längerem werden in vielen Teilen der Welt verschiedenste Anstrengungen in Richtung staatliche Zentralbankwährungen getätigt. Durch die Tendenz, dass immer weniger Bargeld genutzt wird, verstärkt sich der Fokus auf den neuen Bereich.

In Japan wurde bereits vor einigen Monaten ein einjähriges Testprogramm zu CBDCs gestartet!

Bitcoin Warnung der BoE

Durch die von Andrew Bailey beschriebene Stabilität des Geldsystems der Bank of England werden die Einlagen von Institutionen wie Banken gesichert. Dadurch wird nicht nur die Ökonomie des Wirtschaftssystems garantiert, sondern auch eine Abhängigkeit der Banken gegenüber der Zentralbank aufgebaut.

Dezentrale Währungen wie der Bitcoin haben sich zur Aufgabe gemacht, ein Zahlungsnetzwerk ohne zentralen Inhaber aufzubauen. Dabei soll die Abhängigkeit genau dieser zentralen Instanz wegfallen, welche sich die Bank of England auf der Insel zuschreibt. Daher sprach der Gouverneur eine Bitcoin Warnung aus. Zwar möchte man die Innovationen nicht behindern, allerdings werden Stable Coins bevorzugt, da diese an die tatsächliche Geldpolitik der Bank gebunden sind, bzw. direkt dadurch beeinflusst werden können.

Im Zusammehang zu Stable Coins erklärte er:

Sie unterscheiden sich von Kryptoassets wie Bitcoin, die keine Rückendeckung und somit keinen Anker haben, der Wertstabilität bietet.

Zwar ist die Bitcoin Warnung vom Gouverneur der BoE eindeutig, allerdings ist diese auch nicht unerwartet. Interessant ist, dass der Bitcoin bereits heute so ein hohes Interesse hat, dass der Gouverneur es in seiner Rede erwähnt. Daher werden die meisten Hodler diese Bitcoin Warnung nicht wirklich ernst nehmen, sondern eher schmunzeln. Das wachsende dezentrale Netzwerk der Krypto-Ökonomie ist auch durch den Gouverneur der BoE nicht aufzuhalten.

Erst vor einigen Monaten war der BritCoin, die Digitalwährung Großbritanniens, im Gespräch!

Folge uns auf Twitter!

Um immer die wichtigsten Neuigkeiten über Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen zu erhalten, folge uns auf Twitter!

You have Successfully Subscribed!