Privates Geld und CBDC’s: Zusammenwirkung entscheidend!

Privates Geld und CBDC’s: Zusammenwirkung entscheidend!

Können privates Geld und staatliche CBDC’s nebeneinander koexistieren? Diese Frage hat sich der Autor Tobias Adrian auf dem IMFBlog gestellt und ist zu spannenden Ergebnissen gekommen.

In Kürze

  • Privates Geld und CBDC
  • Innovation vs. Regulation
  • Zusammenwirkung für beste Effizienz

Privates Geld und öffentliche CBDC’s

Am Donnerstag, dem 18. Februar 2021, veröffentlichte ein Autor auf dem IMFBlog einen spannenden Beitrag über die Zusammenwirkung von privaten Geldern wie Kryptowährungen und öffentlichen bzw. staatlich kontrollierten CBDC’s. Einige interessante Aspekte wollen wir herausgreifen, dabei ist allerdings wichtig zu beachten, dass der Blog-Beitrag nur die Meinung des Autoren widerspiegelt und nicht unbedingt die strategische Auslegung des internationalen Währungsfonds ist.

Bitcoin Gold Münze Privates GeldEin sehr interessanter Unterschied zwischen privatem Geld und öffentlichen Geldern ist, dass bei öffentlichen Geldern eine geringere Innovationsfähigkeit, sowie eine geringere Produktvielfalt hervorkommt. Privates Geld worunter auch Kryptowährungen fallen haben enormes Innovationspotenzial. Laut coinmarketcap gibt es aktuell mehr als 8.000 Kryptowährungen, wobei die meisten einen unterschiedlichen Anwendungsfall lösen wollen. Privates Geld zeigt hierbei einen klaren Vorteil auf, auch wenn dadurch das Risiko höher ist. Eine klare Entwicklung in Richtung CBDC zeigt, dass die EZB sich bereits vor einem Jahr positiv über die Entwicklung hin zu CBDC’s aussprach.

Öffentliche Gelder als Basis

Privates Geld hat allerdings nicht nur Vorteile. Man kann bei dem noch jungen Produkten und Innovationen nicht von Sicherheit sprechen. Durch stetige Entwicklungen und kontinuierliche Verbesserungen der privaten Kryptowährungen ist ebenso am Anfang eine noch geringe Effizienz gegeben.

Diese Nachteile des privaten Geldes können die öffentlichen CBDC’s gekonnt abschlagen. Diese glänzen von einer dem makroökonomischen Wirtschaftssystem optimal zugeschnittenen Struktur und damit einer maximalen Effizienz. Einhergehend kommt durch die langjährige und traditionelle Handhabung die Stabilität mit einher. Privates Geld weißt diese Stabilität und Effizienz aufgrund des noch relativ kurzen Produktlebenszykluses nicht auf.

Lese dazu: Digitaler Euro – Fluch oder Segen für Bitcoin?

Privates Geld und CBDC’s: Zusammenwirken überlebenswichtig

Dabei sollte eine Weiterentwicklung des herkömmlichen Zahlungssystems zu jeder Gesellschaft dazu gehören. Denn der Zweck soll schließlich immer der maximale Nutzen für die Gesellschaft sein. Die Gefahr im Bezug auf Stabilität und Effizienz, welche private Kryptowährungen wie Bitcoin – zum jetzigen Zeitpunkt – noch nicht für die breite Masse liefern können, muss durch eine Symbiose der beiden Sektoren optimiert werden. Und auch wenn einzelne Akteure, wie der globale Stratege von Morgan Stanley erklärt, dass der Bitcoin den Dollar ersetzen wird, sollte am Ende ein Zusammenspiel das Praxis-Ergebnis bilden.

Die Produkte der neuen, innovativen Kryptowährungen sind sicherlich an einigen Stellen bereits heute besser aufgestellt, als das traditionelle Zentralbankensystem. Bei der aktuellen Entwicklung von Bargeld hin zu CBDC’s, sollten daher viele Vorteile der Kryptowährungen übernommen werden. Allerdings gilt es ebenso, die traditionelle Struktur der Fiat-Währungen zu beachten und darauf aufzubauen. Nur durch ein Zusammenwirken von beiden Bereichen, kann am Ende das meiste Nutzen für die Gesellschaft erzeugt werden.

Lese auch: Deutsche Bank erwägt Krypto-Handelsplattform noch dieses Jahr?

Rootstock Infrastructure Framework (RIF)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zum Rootstock Infrastructure Framework (RIF). Dieses Projekt zeigt ein enormes Potential!

Mastercard Crypto Integration: Bitcoin, Kryptowährungen und CBDC`s

Mastercard Crypto Integration: Bitcoin, Kryptowährungen und CBDC`s

Mastercard ist neben Visa einer der größten Zahlungsdienstleister weltweit. Bereits in der Vergangenheit wurden verschiedenste Projekte in Verbindung mit Kryptowährungen gestartet. Nun sollen bei Mastercard Crypto und CBDC’s integriert werden.

In Kürze

  • Mastercard Crypto Integration
  • Neben verschiedenen Kryptowährungen
  • CBDC’s von Zentralbanken

Die Mastercard Crypto Integration

Der Zahlungsdienstleister hat die Philosophie, dass immer mehr Menschen digitale Vermögenswerte für Zahlungen nutzen wollen. Aufgrund dieser strategischen Aufstellung des Unternehmens, wurden bereits in der Vergangenheit verschiedenste Projekte im Bezug auf den Crypto-Sektor von Mastercard gestartet.

Mastercard Crypto AdaptionIm letzten Jahr wurde mit Wirex BitPay eine eigene Crypto-Karte von Mastercard entwickelt. Bereits am Anfang diesen Jahres wurde eine Partnerschaft mit der Crypto-Börse LVL gestartet. Visa hat bereits vor einigen Wochen die Integration von Kryptowährungen ermöglicht.

Nun ist es endlich soweit, die Mastercard Crypto Adaption wird Wirklichkeit. Der Zahlungsgigant erklärte am gestrigen 10. Februar, dass er sich auf eine Zukunft mit Zahlungen mit Kryptowährungen vorbereitet. Dabei sollen noch dieses Jahr verschiedenste Kryptowährungen direkt bei Mastercard gekauft werden.

Dazu erklärte Mastercard:

Es geht um Wahlmöglichkeiten. Mastercard ist nicht hier, um Ihnen zu empfehlen, Kryptowährungen zu nutzen. Aber wir sind hier, um Kunden, Händlern und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, digitale Werte zu bewegen – traditionell oder in Kryptowährungen – wie Sie wollen. Es sollte Ihre Wahl sein, es ist Ihr Geld.

Auswahl der Kryptowährungen

Bei der Integration von Kryptowährungen bei Mastercard sind feste Regelungen vorhanden.  An oberster Stelle soll der Verbraucherschutz stehen. Datenschutz und Sicherheit der Verbraucherinformationen soll der gleiche Sicherheitsstandard sein, wie bei traditionellen Kreditkarten.

Zudem wird eine strenge Compliance-Analyse durchgeführt. Kunden können ohne Angabe ihrer Identität durch einen Know-Your-Customer-Ablauf den Mastercard Crypto Service nicht nutzen.

CBDC’s bald im Vordergrund?

Mastercard erklärt ebenfalls, dass die Zusammenarbeit mit Zentralbanken im Bereich CBDC’s enorm voranschreiten soll. Da immer mehr staatliche Zentralbanken eine eigene digitale Zentralbankwährungen herausgeben, wurde eine Test-Plattform für Banken geschaffen, um eine Simulationen von CBDC’s zu analysieren. Aus China gibt es bereits einen stärkeren Fortschritt bei CBDC’s. Vor einigen Tagen wurde ein Joint Venture mit SWIFT gestartet!

Durch die Mastercard Crypto Integration, werden mit den nun erworbenen Erfahrungen eine Struktur für CBDC’s aufgebaut. Dadurch ermöglicht es die sofortige Adaption von digitalen Zentralbankwährungen. Mastercard besitzt aktuell über 89 weltweite Blockchain-Patente und über 280 Blockchain-Anmeldungen.

Lese auch: Tesla investiert 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin!

Rootstock Infrastructure Framework (RIF)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zum Rootstock Infrastructure Framework (RIF). Dieses Projekt zeigt ein enormes Potential!

Durchbruch der China CBDC: Joint Venture mit SWIFT!

Durchbruch der China CBDC: Joint Venture mit SWIFT!

Der digitale Yuan oder die China CBDC ist so weit wie kein anderes Projekt. Erst vor einigen Tagen wurde ein Joint Venture mit SWIFT gestartet. Heute wurde bekannt gegeben, dass über 10 Millionen Einheiten des digitalen Yuans an die Einwohner von Peking verschenkt werden. Damit soll die Nutzung der China CBDC bis zu den olympischen Winterspielen 2022 zum Alltag gehören.

In Kürze

  • China CBDC startet Joint Venture mit SWIFT
  • Peking verschenkt 10 Millionen Yuan
  • Höhere Akzeptanz bis Winterspiele 2022

China CBDC startet Joint Venture mit SWIFT

Eine CBDC (digitale Zentralbankwährung) ist nicht nur eine Herausforderung für einzelne Staaten, ihr eigenes Finanzsystem auf einer digitalen Grundstruktur aufzubauen. Darüber hinaus müssen internationale Verbindungen und Schnittstellen aufgebaut werden. Nun ist dem Forschungsinstitut für digitale Währungen und der Verrechnungsstelle der chinesischen Zentralbank ein Durchbruch gelungen.

Digitale Erde China CBDC BlockchainWie Reuters am 4. Februar berichtete, hat SWIFT eine Joint Venture mit den oben genannten Institutionen geschlossen. Damit ist eine sehr wichtige Schnittstelle im internationalen Zahlungsverkehr für Chinas CBDC gelungen. Auch der China CBDC Launch ist dadurch ein voller Erfolg geworden.

Dazu erklärte SWIFT gegenüber Reuters (frei übersetzt):

SWIFT und vier Teilnehmer des Zahlungsverkehrsmarktes sowie von Infrastrukturanbieter gründen ein Joint Venture, um die chinesischen regulatorischen Anforderungen zu erfüllen

Das Joint Venture ist also essentieller Bestandteil beim Zahlungsverkehr von China CBDC über SWIFT. Alle notwendigen Lizenzen werden darüber gesteuert. Dadurch werden nicht nur alle geltenden Vorschriften in China eingehalten, sondern es wurde auch eine für die Zukunft entscheidende Handlungsstelle geschaffen.


China CBDC Vorreiter

China hat mit seiner CBDC eine Vorreiterrolle weltweit eingenommen. Um die Akzeptanz der Bevölkerung zu erkaufen, wurden bereits in der Vergangenheit immer wieder Spendenaktionen an die Bevölkerung gestartet. Dabei erhalten zufällig ausgewählte Bewohner eine gewisse Summe der China CBDC. Auch die Bank of Canada schreitet bei der CBDC Entwicklung stark voran!

China verschenkt 10 Millionen Yuan

Eine neue Spendenaktion wurde am heutigen Sonntag, dem 7. Februar gestartet. Dabei verschenkt Peking die China CBDC im Wert von 10 Millionen Yuan (circa 1,55 Millionen Dollar) an seine Einwohner. Der Grund hierfür ist, dass das Frühlingsfest in China bevorsteht. Um den Konsum anzukurbeln und die Integration der China CBDC in der chinesischen Bevölkerung auszuweiten, wurde die Aktion gestartet.

Lese auch: Ist der digitale Euro ein Fluch oder ein Segen?

Rootstock Infrastructure Framework (RIF)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zum Rootstock Infrastructure Framework (RIF). Dieses Projekt zeigt ein enormes Potential!

Digitaler Euro: Fluch oder Segen für Bitcoin?

Digitaler Euro: Fluch oder Segen für Bitcoin?

Kryptographische Währungen, welche auf der Blockchain-Technologie oder digitalen Signaturen basieren, sind schon längst nicht mehr nur für spekulative Anleger und Krypto-Nerds interessant. Der Bitcoin hat es mittlerweile geschafft, für viele Anleger mehr als nur ein Spekulationsobjekt zu sein.  

Viel mehr stellt er für viele Investoren einen Schutz gegen Inflation dar, welche im Zuge der Corona-Krise, und der damit verbundenen quantitativen Lockerung der Zentralbanken, vermehrt erwartet wird. Doch auch den Zentralbanken ist das System der Kryptowährungen nicht entgangen. Immer mehr Zentralbanken gaben dieses Jahr bekannt an einer digitalen Zentralbankwährung (englisch: Central Bank Digital Currency, CBDC) zu arbeiten. Im Januar soll entschieden werden, ob ein digitaler Euro eingeführt wird. 

CBDCs sind eigene digitale Kryptowährungen der Zentralbanken, welche 1:1 an den Kurs der jeweiligen Zentralbankwährung gebunden sind. Zu den Ländern und Währungsräumen, die bereits eine CBDC erforschen und planen, gehören aktuell die EU, USA, China, Japan, Südkorea, Brasilien, Philippinen, Saudi-Arabien und viele mehr. Welchen Einfluss werden CBDCs, wie ein digitaler Euro, auf das weltweite Finanzsystem haben? Werden Bitcoin & Co. profitieren, oder bedeuten sie das Ende für die dezentralen Währungen? 

In Kürze

  • Ein digitaler Euro kommt: Die Gründe der Einführung

  • Die Folgen eines digitalen Euros

  • Einfluss von CBDCs auf Bitcoin & Co. 

Ledger Live Coinify

Ein digitaler Euro kommt: Die Gründe der Einführung 

Um festzustellen, welche Folgen die Ausgabe von digitalen Zentralbankwährungen auf die Finanzwelt hat, sollte ein Blick auf die verschiedenen Gründe einer Einführung von CBDC geworfen werden. Endgültig angestoßen wurde die Debatte um CBDCs innerhalb der Zentralbanken, nachdem Facebook angekündigt hatte eine eigene Kryptowährung, den Diem (bis zum 30. November 2020 als Libra bekannt) herauszugeben. Die private Gelderzeugung scheint demnach ein Problem für Zentralbanken darzustellen. Die Dienste des Tech-Gianten Facebook werden von 2,5 Milliarden Menschen täglich und mindestens einmal pro Monat von 3,2 Milliarden Menschen benutzt. Eine eigene Währung hat für Facebook das Potential über Nacht eine sehr hohe weltweite Reichweite zu erzielen.  

Eine neuartige Form des Geldes, wie es der Diem wäre, würde eine Innovation für die Zahlungswelt darstellen, da sie effiziente internationale Zahlungsvorgänge für eine große Anzahl an Menschen zugänglich macht. Sollte es Facebook gelingen diese Innovation vor den Zentralbanken etablieren zu können, könnte dies ein Risiko für die Geldwertstabilität vieler Währungen bedeuten. Zentralbanken stehen nach der Ankündigung von Facebook, dass der Diem bereits im Januar an den Start gehen soll, unter Druck.  

Die Folgen eines digitalen Euros 

Digitaler Euro

Die von vielen befürchtete Abschaffung des Bargeldes wird, zumindest kurz- und mittelfristig, keine Folge der Einführung von dem digitalen Euro, und auch anderen digitalen Zentralbankwährungen, sein. Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, bestätigte, dass ein digitaler Euro parallel zum Bargeld existieren wird. Eine mögliche Folge könnte allerdings der Verlust der Anonymität beim Bezahlen sein, was aus einem Bericht der EZB hervorgeht.

Sollte die Nachfrage nach Bargeld durch die Einführung eines digitalen Euros sinken, ist eine Abschaffung des Bargeldes langfristig nicht unwahrscheinlich. Dies würde nicht durch ein Bargeldverbot durchgesetzt werden, sondern freiwillig durch die Bürger und den Trend der Digitalisierung entstehen. Die Möglichkeit anonym mit gesetzlichen Zahlungsmitteln zu bezahlen wäre dann verloren.  

Einfluss von CBDCs auf Bitcoin & Co. 

Derzeit gibt es viele Projekte auf dem Krypto-Markt, mit innovativer Technik und spannenden Ideen. Fakt ist allerdings auch, dass es keines dieser Projekte bis zum heutigen Tag geschafft hat, Massenadoption zu erreichen. Die wohl schnellste und einfachste Möglichkeit eine digitale Währung zu etablieren, wäre wohl die Herausgabe durch ein staatliches Organ, wie eine Zentralbank. Wird ein digitaler Euro eingeführt, könnte der Bevölkerung das Prinzip einer digitalen Währung nähergebracht werden. Außerdem könnten einem größeren Teil der Bevölkerung die Probleme des derzeitigen Finanzsystems bewusst werden.  

Aktuell interessieren sich verhältnismäßig wenig Menschen für die Finanzwelt. Die Erschaffung einer vierten Geldart, neben dem Bargeld, Giralgeld und den Zentralbankreserven, wird Interesse der Bevölkerung wecken und könnte schlussendlich zu einem Umdenken in Bezug auf das staatliche Geldmonopol führen, wobei die Monopolstellung des Staates selbst nicht das Problem darstellt, sondern die enorme Erhöhung der Geldmengen, sowie die Niedrigzinsen. Menschen, denen diese Probleme bewusster werden und bereits mit digitalen Währungen vertraut sind, werden eher dazu geneigt sein in nichtstaatliche Kryptowährungen zu investieren. 

Solange die Einführung einer CBDC, wie es ein digitaler Euro wäre, nicht mit dem Verbot von nichtstaatlichen Kryptowährungen einhergeht, wären die Aussichten für Bitcoin & Co. durchaus bullisch. Bitcoin schafft es mit seiner limitierten Menge einen Inflationsschutz zu bieten, Privacy Coins wie Monero, Dash und ZCash versprechen anonyme Transaktionen und durch Systeme wie Ethereum können, dank einer programmierbaren Blockchain, dezentrale Anwendungen erschaffen werden. Die vielen Vorteile der Krypto-Welt werden der Öffentlichkeit durch eine Einführung von digitalen Zentralbankwährungen erkennbar werden.

Harmony Protocol (ONE)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zu Harmony Protocol (ONE). Wenn du den Token noch nicht kennst, solltest du ihn dir auf jeden Fall anschauen!

Der globale Stratege von Morgan Stanley erklärt: Der Bitcoin wird den Dollar ersetzen!

Der globale Stratege von Morgan Stanley erklärt: Der Bitcoin wird den Dollar ersetzen!

Der Chief Global Strategist von Morgan Stanley, Ruchir Sharma, erklärt warum der Bitcoin den Dollar als Reservewährung ablösen könnte. Dies soll durch einen Vertrauens- und Wertverlust des Dollars geschehen. Damit stimmt er mit vielen Meinungen in der Krypto-Community überein. 

Ledger Live Coinify

In Kürze

  • Bitcoin könnte den Dollar ersetzen
  • Stratege von Morgan Stanley erklärt wie
  • Blockchain vs. Fiat-Währung

Morgan Stanley: Bitcoin wird Dollar ablösen

Der globale Stratege von Morgan Stanley erklärte am Mittwoch, dem 9. November der Financial Times, dass sich der Bitcoin auf direktem Weg befindet, den Dollar als Welt-Reservewährung abzulösen. Dabei warnte er zum Anfang des Interviews die Regierung mit folgenden Worten:

Gehen Sie nicht davon aus, dass ihre traditionellen Währungen die einzigen Wertaufbewahrungsmittel oder Tauschmittel sind, denen die Menschen jemals vertrauen werden.

Dabei warnt er die Regierung, dass die traditionellen Fiat-Währungen, wie Dollar oder Euro, das Vertrauen in die Bürger verlieren könnten. Eine Währung ist nur so viel Wert, wie auch die Nutzer ihr Vertrauen. Sollte es zu einem starken Vertrauensverlust kommen, könnte dies in einem Bank-Run enden und somit zu einem Kollaps des Finanz-Systems kommen.

 

Corona-Virus beschleunigt Entwicklung

Der aus Indien kommende Investor erklärte weiter, dass aufgrund des Corona-Virus und der gesundheitlichen politischen Begründung, beliebig viel Geld gedruckt werden darf. Der Corona-Virus lässt die Gelddruckmaschinen der Staaten heißlaufen. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass die enorme Geldschöpfung nicht nur eine verzerrte Zins-Struktur hervorbringt, sondern dass damit auch das Schuldniveau enorm erhöht wird.

Lese auch: Biden wird Kryptowährungen unterstützen!

Der Stratege geht darauf ein, dass der Dollar jetzt bereits seit über 100 Jahren die Welt-Reservewährung ist. Die meisten inflationären Währungen, so erklärte er, leben im Durchschnitt nur 94 Jahre.

Das wäre ein Grund gewesen, sich zu fragen, wie lange es noch weitergehen könnte, aber mit einem Vorbehalt: dem Fehlen eines Nachfolgers.

Bitcoin wird Dollar ersetzen?

Bitcoin vs Dollar Logos Morgan StanleyDabei erklärte Ruchir Sharma, dass die US-Beamten wohl dachten, dass sie als Reaktion auf Covid-19, den Dollar in unbegrenzten Mengen drucken könnten, ohne den Status als globale Reservewährung zu untergraben. Die Konsequenzen allerdings könnten durch den Aufbau einer sehr hohen Schludenquote nicht ignoriert werden.

Dabei sind Kryptowährungen wie Bitcoin ein Verfechter von dezentralen und demokratisch geregelten Datenstrukturen. Tatsächlich ist die Struktur des Bitcoin-Netzwerkes trotz der weltweit wütenden Corona-Pandemie enorm gewachsen – und der Dollar hat eine Unsumme an neuen Scheinen gedruckt. Der Effekt war direkt zu spüren: Der Dollar fiel im Verhältnis zum Bitcoin im letzten halben Jahr um circa 50%. Ein Zeichen für die starke Abwertung des Dollars und ein Beweis für die wachsende Netzwerk-Struktur des Bitcoins.
 

Fiat-Währungen wie Dollar und Euro am Ende?

Der globale Stratege von Morgan Stanley erklärte abschließend, dass das Verhältnis von Schuldenquote und Wirtschaftsleistung weit die 50% Marke hinausging. Dies signalisiert in den meisten Fällen eine baldige Wirtschaftskrise.

In Europa hat dies ähnliche Ausmaße erreicht, dort wurde die durch den Maßtrichter Vertrag festgelegte Schuldengrenze in Folge der Corona-Pandemie einfach ausgesetzt. Die starken Einschnitte, von denen auch das Grundgesetz betroffen ist, wird sich auch in Europa früher oder später als ein sogenannter schwarzer Schwan entladen.

In Amerika ist die Schuldenlast aktuell auf 67% der Wirtschaftsleistung gestiegen. Und auch wenn das Gelddrucken nach der Corona-Pandemie weiter gehen wird, ob man Bitcoin vertraut oder nicht. Mit der steigenden Schuldenlast wird das Misstrauen der Bürger in die traditionellen inflationären Fiat-Währungen weiter fallen.

Lese auch: Diese deutsche Bank gibt den ersten digitalen Euro auf Stellar heraus!

Dann wird nach Alternativen gesucht. Denn man sollte immer bedenken, dass der Staat nur Steuern auf inflationäre Währungen erheben kann, bei einer deflationären Struktur, wie der von Bitcoin wird das durch die wertsteigernde Struktur im Hintergrund um einiges schwieriger.

Die Herrschaft des Dollars wird wahrscheinlich enden, wenn der Rest der Welt beginnt, das Vertrauen zu verlieren, dass die USA weiterhin ihre Rechnungen bezahlen kann. So sind in der Vergangenheit dominante Währungen gefallen.

Harmony Protocol (ONE)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zu Harmony Protocol (ONE). Wenn du den Token noch nicht kennst, solltest du ihn dir auf jeden Fall anschauen!

Diese deutsche Bank gibt den ersten Euro-Token auf Stellar Lumen aus!

Diese deutsche Bank gibt den ersten Euro-Token auf Stellar Lumen aus!

Bitbond gibt nach einer langen Wartezeit endlich den ersten digitalen Euro auf der Stellar Lumen Blockchain aus. Der Stablecoin trägt den Namen EURB. Für die Bank ist dies ein Meilenstein!

In Kürze

  • Bitbond gibt einen Stablecoin auf Stellar aus
  • Erste deutsche Bank macht diesen Schritt
  • Ein Meilenstein für Bitbond und Stellar Lumen

Bitbond gibt EURB auf Stellar Lumen aus

Bitcoin Hundert Euro Schein Stellar LumenBitbond war bereits früher in den Schlagzeilen. Als erstes Security-Token-Offering (STO), welches in Deutschland offiziell von der Bundesanstalt für Zahlungsdienstleistungen (BaFin) genehmigt wurde, ging es am 8. Juli 2019 in die Geschichte ein. Das Unternehmen schreibt sich vor, grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr mit Bitcoin zu machen.

Nun wurde ein lang ersehntes Projekt auf Stellar Lumen vollendet. In Zusammenarbeit mit dem Bankhaus von Heydr (BVDH), wurde ein Stablecoin auf Stellar Lumen herausgegeben. Der Coin mit dem Kürzel EURB spiegelt den Preis eines Euros wieder. Damit wurde ermöglicht, dass nun auch Transaktionen mit einem eigenen Euro-Token möglich sind.

Wofür soll EURB genutzt werden?

Der Euro-Token von Bitbond wurde nicht nur für Kunden der BVDH erschaffen, sondern kann auch in Finanz-Apps von Drittanbietern integriert werden. Da sich der Token auf Stellar Lumen befindet, wird eine zusätzliche App von Bitbond entwickelt, wodurch nach Vollendung der App ein Austausch mit Drittanbietern möglich ist. Dies erklärt Stellar Lumen auf ihrer eigenen Website in einer Pressemitteilung.

CEO und Executive Director der Stellar Lumen Development Foundation erklärte:

Dies ist ein Beweis dafür, wie das traditionelle Bankwesen und die Blockchain Technologie zusammenarbeiten können, indem eine der ältesten Banken in Europa mit einem FinTech-Startup zusammengebracht wird, um aufregende Innovationen im digitalen Währungsraum zu liefern.

Auch auf Twitter äußerte sich die Foundation:

https://twitter.com/StellarOrg/status/1336692405542776835

Auch der Geschäftsführer des Bankhauses von der Heydt erklärte:

In unserem ersten Anwendungsfall wird SatoshiPay, ein Blockchain-Zahlungsunternehmen und eines der frühesten Mitglieder des Stellar-Netzwerks, unseren EURB in seinen Dienst DTransfer implementieren. DTransfer erleichtert seinen Geschäftskunden globale grenzüberschreitende Geldtransfers durch den Austausch verschiedener Stablecoins und die Anbindung an Banksysteme auf der ganzen Welt.

Bitbond treibt die Innovation an

Stellar Lumen verfolgt die Mission, allen Menschen auf der Welt den Zugang zu einem Bankkonto zu ermöglichen. In vielen Drittweltländern ist dies auch noch im Jahr 2020 noch nicht gegeben. Durch die Blockchain-Technologie kann eine dezentrale Datenstruktur ermöglicht werden und jede Person auf der Welt unabhängig von Hautfarbe oder Herkunft darüber entscheiden, sich ein eigenes Konto zu eröffnen.

Lese auch: Ripple versendet 266 Millionen XRP an Jed McCaleb!

Durch die staatliche Sicherheit der BaFin und der guten Unternehmensstruktur von Bitbond werden nun immer mehr Projekte auf Stellar Lumen gestartet. EURB ist der erste wirkliche Praxisfall, der zur Anwendung kommt. Dabei ist zu sehen, dass das Bankhaus von der Heydt sehr offen für das Thema ist und sich Bitbond anschließt.

Harmony Protocol (ONE)

Hier findest du unsere ausführliche Analyse zu Harmony Protocol (ONE). Wenn du den Token noch nicht kennst, solltest du ihn dir auf jeden Fall anschauen!