kdfjowefjeoi
Zoom goes Blockchain: Video-Calls mit Krypto-Zahlung durch 2Key und Ethereum möglich!

Zoom goes Blockchain: Video-Calls mit Krypto-Zahlung durch 2Key und Ethereum möglich!

Zoom als Plattform für Video-Calls hat in den letzten Jahren fast jeder schonmal kennen gelernt. Mit 2key sollen jetzt über die Ethereum-Blockchain Zahlungen mit Kryptowährungen möglich sein.

Aufgrund der aktuellen Lage rund um den Corona-Virus und damit auch die damit einhergehende Umstellung vieler auf das Home-Office, stärkt die Video-Plattform Zoom in seiner Grundstruktur. Viele Künstler müssen gerade jetzt auf den digitalen Weg ausweichen.

Plattformen wie Zoom bekommen daher immer mehr Zuwachs. Dabei ist die Teilnahme an einem Video-Call über einen Link im Browser möglich ist. Diese Verlinkung ist die Grundlage für die Zahlung über die Ethereum-Blockchain. Die offizielle Website von Zoom findest du hier.

Krypto-Zahlung bei Zoom mit 2key

Ethereum Gold Münze auf Tastatur - Zoom 2keyDie Idee hinter dem Pojekt ist, dass öffentliche Adressen im Ethereum-Netzwerk mit Weblinks verknüpft werden. Dabei können die Anwendungsfälle ganz unterschiedlich ausfallen. Beim Beispiel mit Zoom können Zahlungen getätigt werden. Das Krypto-Projekt 2key ermöglicht das alles. Die offizielle Website findest du hier.

Aktuell handelt es sich noch um ein Testprojekt. Zahlungen sind nur im Testnet möglich. Das Mainnet ist für die Hauptentwickler zugänglich. Das Krypto-Startup 2key verpackt einen Smart Contract als Weblink und führt ihn mit JavaScript aus. Dabei wird der öffentliche Schlüssel des Nutzers signiert. Wenn also ein Link geteilt wird, entsteht automatisch eine Signierung der Public Adress in der Ethereum-Blockchain über den 2key-Token.

Durch das Teilen wird also automatisch auch der Smart Contract ausgelöst, ohne dass die Nutzer es bemerken. Dabei wird der 2key-Token als Basis hierfür genutzt. Mit ihm kann der Prozess gestartet werden. Er ist erforderlich für jede weitere Interaktion im Netzwerk von 2key und fungiert als ERC20-Token.

Eine weitere geniale, dezentrale Erfindung: Mit dieser App können Nutzer in Südamerika die Hyperinflation umgehen.

Dabei ist die Idee genial. Über das dezentrale Netzwerk von Ethereum können direkte Zahlungen ohne Mittelsmann von Kunden einer Zoom-Dienstleistung direkt an den Anbieter fließen. Kein Mittelsmann wie es normal bei Online-Zahlungen notwendig ist.

Zoom wegen Datenschutz im Visir

Allerdings ist nicht alles so rosig bei Zoom wie es aussieht. Wegen ständigen Datenskandalen steht Zoom in der Kritik. Erst vor kurzem wurde ein größeres Update veröffentlicht, welches dem Kritikpunkt Abhilfe schaffen soll. Dabei wurde nicht nur die Verschlüsselung verbessert, sondern der Host kann nun auch sein eigenes regionales Rechenzentrum auswählen. Zudem wurden Meeting-Passwörter als Standard festgesetzt.

Aufgrund eines Bugs im Windows-Client konnten Hacker ganz einfach verschiedenste Login-Daten ermitteln und sogar den Windows-Login abgreifen. Es werden viele verschiedene Daten an den Anbieter weitergeleitet. Neben Adressen, Standort und verschiedenen Geräteinfos ist auch die IP-Adresse betroffen.

Wie der Datenschutzexperte Mike Kuketz aufgedeckt hat, gibt Zoom personenbezogene Daten an Drittanbieter weiter. Dabei handelt es sich um Giganten wie Facebook, was so gar nicht nach Dezentralisierung aussieht.

Zoom mit 2key zukunftsnah

Obwohl Zoom große Mängel im Datenschutz aufweist, ist es aufgrund seiner bewusst gewählten, umfangreichen Updates und auch aufgrund seines einfachen Use-Cases für uns sehr zukunftgerichtet. Mit 2key wird eine Illusion der Zahlung direkt über den Zoom-Link ermöglicht. Ein geniales Konzept, das anch seiner baldigen Fertigstellung nur noch eine passende Nachfrage braucht. Wir wünschen dem dezentralen Netzwerk dahinter viel Erfolg.

Auch Tesla arbeitet mit der Blockchain-Technologie, um den Frachttransport transparenter zu gestalten.

Hyperinflation in Venezuela: App mit Bitcoin gedeckten US-Dollar als Rettung?

Hyperinflation in Venezuela: App mit Bitcoin gedeckten US-Dollar als Rettung?

Die Probleme mit der Hyperinflation in Venezuela sind inzwischen jedem bekannt. Nun sagt das Start-Up Valiu der Inflation den Kampf an: In minutenschnelle kann mit einer App US-Dollar von Kolumbien nach Venezuela versendet werden. Diese US-Dollar sind vorher in Bitcoin abgesichert.

Funktionsweise der App von Valiu

Die Zielgruppe des Start-Ups sind Migranten, die kein richtiges Bankkonto oder andere Geldmittel besitzen und somit von der Hyperinflation in Venezuela sehr stark betroffen sind. Aufgrund der Krise in dem Land ist es schwierig Geldmittel vom Ausland nach Venezuela zu versenden. Der starke Wertverlust des Bolivar lässt die Kaufkraft schnell sinken. Migranten haben oft nicht viel und können daher auch keine wirklichen Werte ansparen.

Bitcoin Goldmünzen und US-Dollar Scheine - Hyperinflation in VenezuelaDie Funktion der App ist sehr einfach. Die erforderlichen Schritte für die Nutzung des Services sind lediglich das Downloaden der App und der Zugang zu einer Tauschstelle oder einem Bankkonto. Danach kann die Anwendung mit Liquidität versehen werden. Der Kontostand ist mit US-Dollar aufgelistet, aber im Hintergrund mit Bitcoin abgesichert.

Lese auch: Bei einer Ethereum Anwendung gab es einen Hack. Jetzt startet der Hacker die Rückzahlung.

Dabei wird ein bedeutender Vorteil ausgenutzt. Die Hyperinflation in Venezuela bei der Währung Bolivar kann somit komplett umgangen werden. Migranten können auch ohne wirklichen Zugang zu Bankkonten und auch ohne Verlust der Kaufkraft, Vermögenswerte verschieben.

Ein Nutzer auf Twitter hat in einem kurzen Video die Funktionsweise der App erklärt:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Hyperinflation in Venezuela umgehen

Die App von Valiu ist ein gutes Beispiel dafür, wie Bitcoin und die damit verbundene technischen Anwendungen eine Möglichkeit bieten, die Probleme von inflationären Fiat-Währungen zu umgehen. Nur mit einem Handy bewaffnet, kann man bereits heute alle Vorteile eines Bankensystems durch bestimmte Alternativen ausnutzen und dabei die zentrale Stelle umgehen. Die Website des Start-Ups findest du unter www.valiu.com.

Dort wird erklärt:

Valiu – die einfachste und sicherste Art, Geld nach Venezuela zu schicken.

In weniger als einer Stunde. Mit den besten Tarifen auf dem Markt.

Ohne von Dritten abhängig zu sein.

Dabei wird die dezentrale Vision von Valiu deutlich. Wir sind der Meinung, dass diese Alternative nicht die einzige Software in diesem Bereich bleiben wird. Aufgrund der aktuellen Hyperinflation in Venezuela und der damit einhergehenden Krise, geht das Vertrauen zu landeseigenen, staatlichen Fiat-Währungen in diesen Ländern stark verloren.

Das könnte dich auch interessieren: Die G20-Staaten haben neue Empfehlungen für den Umgang mit Stable Coins bekannt gegeben.

Der Grund ist die Kaufkraftverlust durch die Inflation und eine scheinbare Unfähigkeit der Regierung, was allerdings nicht nur auf interne Gründe in Venezuela zurückzuführen ist. Daher ist die geldpolitische Lage im Land sehr angespannt und weitere Innovationen in diesem Bereich sind durchaus realistisch.

Ethereum Hack bei DeFi-Anwendung Lendf: Hacker startet Rückzahlung?

Ethereum Hack bei DeFi-Anwendung Lendf: Hacker startet Rückzahlung?

Bei einem Ethereum Hack der DeFi-Anwendung LendF von dForce wurden 25 Millionen US-Dollar in Bitcoin und Ethereum gestohlen. Jetzt überweist der Hacker die gestohlenen Coins zurück. Hat er Angst davor gefasst zu werden?

Ethereum Hack bei LendF

Am 19. April 2020 kam es zu dem Hack. Es handelt sich um ein Protokoll, welches von der dForce Foundation entwickelt wird. Dabei wurden fast 100% der Einlage entwendet. Insgesamt 25 Millionen US-Dollar in Bitcoin und Ethereum.

In einem Beitrag auf Medium gab der Gründer von dForce, Mindao Yang, folgendes bekannt:

Wir haben in den letzten 24 Stunden ununterbrochen gearbeitet. Ich werde bald alle getätigten Maßnahmen der Community offenlegen. Aktuell ist es allerdings noch zu unübersichtlich und ich muss mich um dringende Angelegenheiten kümmern.

Hacker startet Rückzahlung!

Unerwartet wurden die Coins nach nicht einmal zwei Tagen nach dem Hack zurück an dForce gesendet. Diese verteilen jetzt die Coins an die Community zurück. Somit kann jeder Nutzer, der vom Verlust der Coins betroffen war, diese bald wieder sein eigen nennen.

Lese auch: Binance verbrennt Token im Wert von 52,5 Millionen US-Dollar!

LendF hat dazu in Twitter folgendes gepostet:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Transaktion kann jeder schwarz auf weiß in etherscan nachverfolgen. So etwas gab es selbst in der Krypto-Welt noch nicht. Doch warum hat der Hacker die gestohlenen Coins nicht behalten?

Pseudonymität und Identifikation als Problem

Mann mit Kaputze und Goldmünze - Ethereum Hack DeFi LendFEin großes Problem in der digitalen Welt ist, dass man immer Spuren hinterlässt. Auch beim Ethereum Hack der DeFi-Anwendung war dies der Fall.

Die IP-Adresse des Hackers konnte von der Empfängerbörse ermittelt werden und wurde an die Polizei weitergegeben. Zudem konnten die Ermittler herausfinden, dass ein Mac genutzt wurde. Die Bildschirmauflösung und die Systemspracheinstellung ist bekannt.

Ein weiteres Problem ist die Pseudonymität von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum. Zwar kann man mittels Coin-Mixer die Transaktionen verschleiern, allerdings ist dies mit viel Arbeit verbunden und bietet keinen 100%tigen Schutz.

Aus diesen Gründen sind die Ermittler zum Schluss gekommen, dass der Hacker aufgrund von Angst die Coins wieder zurück gesendet hat.

DeFi noch in den Kinderschuhen

DeFi steht für Decentralized Finance oder dezentralisierte Finanzen. Dabei ist die Grundidee, die klassische Finanzwelt der Banken, mit den Vorteilen der Blockchain-Technologie zu verknüpfen und in der Praxis nutzbar zu machen.

Der Ethereum Hack von LendF ist ein klares Zeichen dafür, dass die aktuelle DeFi-Technologie noch in den Kinderschuhen steckt und noch weiterentwickelt werden muss und auch wird. Beim oben beschriebenen Fall haben jetzt die Entwickler eine neue Chance bekommen, indem das Kapital der Kunden zurückgezahlt wurde, weitere Hacks abzuwehren.

Auch bei Ledger kam es zu einem Hack: 1,4 Millionen XRP entwendet!

G20 Krypto Regulierung: Neue Regeln für Stable Coins

G20 Krypto Regulierung: Neue Regeln für Stable Coins

Die G20 Staaten treffen sich am Mittwoch in Saudi Arabien, wenn auch nur virtuell, um über das Thema Stable Coins zu debattieren. Die weltweite Debatte darüber kam durch das Kryptowährungsprojekt von Facebook namens Libra auf. Über welche Punkte sich die G20 Krypto Regulierung erstreckt, erfährst du jetzt.

G20 Krypto Regulierung mit klaren Zielen

Das Facebook-Projekt Libra hat die Aufsichtbehörden rund um den Globus alarmiert. Digitale Währungen von Unternehmen können sich in einem starken Umfang auf die restliche Weltwirtschaft ausüben. Es muss vorher ein Rahmen von Regularien geschaffen werden, um Betrug und geldpolitischen Machtverlust der Regierung zu vermeiden.

Dabei kamen die erste Warnungen vom Financial Stability Board (FSB). Dies ist ein hochrangig besetztes Gremium, aus Vertretern von Finanzministern verschiedener Länder, Zentralbanken und den Aufsichtsbehörden der G20-Staaten.

FSB als weltweite Sicherung der Finanzstabilität

Daneben sind Vertreter der europäischen Kommission vertreten. Ebenfalls sind die größten und bedeutensten Finanzinstitute der Welt, darunter der IWF, die Weltbank, BIZ und die europäische Zentralbank beteiligt. Der Zusammenschluss diskutiert regelmäßig über die systemischen Abläufe der weltweiten Finanzstabilität.

Dabei erklärte Randal Quarlese, Vorsitzende des FSB folgendes:

Die Mitglieder des Financial Stability Board erkennen die schnelle Geschwindigkeit von Innovationen im digitalen Zahlungsverkehr, vor allem aber sogenannte Stable Coins an. Wir möchten den Lauf der Zeit folgen und ein schnelleres Tempo der Entwicklung von notwendigen regulatorischen und aufsichtrechtlichen Antworten auf diese neuen digitalen Finanzinstrumente zu beschleundigen.

Die G20 Krypto Regulierung bringt 10 Empfehlungen mit sich

Die G20 haben 10 Empfehlungen ausgearbeitet und nutzen diese um die Staaten auf die Anforderungen von Stable Coins in der Praxis vorzubereiten. Dabei besteht die erste Empfehlung darin, dass die zuständigen Behörden ausreichend Befugnisse, Ressourcen und Finanz-Instrumente zur Verfügung hat, um die globalen Stable Coins Vereinbarungen umzusetzen.

Kryptowährungsmünzen mit Hammer - G20 Krypto RegulierungDie zweite Empfehlung ist die Sicherstellung einer umfassenden Regulierung nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland. Dabei soll einen sich schließende Koordination und Kommunikation ermöglicht werden.

Zudem sollten die regulatorischen Anforderungen an die globalen Stablecoins im angemessen Verhältnis zwischen Nutzen und Risiko angewandt werden.

Als vierte Empfehlung soll ein gut durchdachter Governance-Rahmen für eine klare Definition und Zuordnung von Verantwortlichkeiten für globale Stable Coins geschaffen werden.

Dazu wird auch ein geeignetes und dem Umständen angepasstes Risiko-Management empfohlen. Hierbei soll der Fokus auf Bekämpfung von Geldwäsche und Terror liegen.

Es soll ein globales System der Stable Coins entstehen, um die Sicherung, Sammlung, Speicherung und Verwaltung von den Daten der einzelnen digitalen Währungen geschaffen werden. Dabei soll ein Auflösungsplan definiert werden, um bei einer Wiederherstellung klare Aufgaben zuzuweisen zu können.

Die sechste Empfehlung ist, dass global agierende Nutzer von Stable Coins umfassende und transparente Daten bzw. Informationen zur Verfügung gestellt werden. Bestimmte Interessensgruppen sollen auf ausgewählte Informationen kompletten Zugriff haben.

Die jeweiligen Behörden müssen die Rechtsklarheit genaustens definieren und auch die möglichen Anwendungen aufzeigen. Dabei sind die Rechte beim tauschen der Währung gemeint.

Als letzter Punkt sollen die Behörden der jeweiligen Länder garantieren, dass Stable Coins alle Regulierung-, Aufsichts- und Überwachungsanforderungen von bestimmter Jurisdiktion erfüllen. Erst dann dürfen sie in den jeweiligen Jurisdiktionen tätig werden und Produkte anbieten.

Die G20 Krypto Regulierung bereits in voller Fahrt

Beim genaueren Betrachten der Punkte wird deutlich, wie starkt sich die Regulierungsbehörden mit dem Thema Stable Coins und Krypto Regulierung stark setzen. Dabei wird klar, dass Bitcoin und Kryptowährungen aber auch Stable Coins bereits offen debattiert werden, auch wenn sie noch nicht globalen Einsatz finden. Auch die Regulierung des Facebook-Projektes Libra kann laut Schweiz nur staatenübergreifend gelingen.

Wir können gespannt sein, wie sich die G20 Krypto Regulierung weiter entwickelt und welche genauen Ziele die Krypto-Revolution damit ansteuert. Bei Krypto Guru halten wir dich dazu auf dem Laufenden!

Lese auch: Das aus für Bitmex? Anleger ziehen ihre Kryptowährungen ab!

 

 

Bitcoin Halving 2020 in greifbarer Nähe und das Interesse explodiert!

Bitcoin Halving 2020 in greifbarer Nähe und das Interesse explodiert!

Die Suchergebnisse für „Bitcoin Halving“ sind in der weltweit größten Suchmaschine explodiert. Dies war das letzte mal 2016 der Fall! Ein Zeichen, dass sich wieder mehr Menschen für den Bitcoin interessieren. Ein mögliches Anzeichen für einen baldigen Bitcoin-Bullenmarkt?

Bitcoin Halving 2020 in wenigen Wochen und die Google Trends explodieren

Auf der nachstehenden Grafik ist zu erkennen, dass Bitcoin im Vergleich zum Dezember 2019 von einem damaligen Wert von 21 bis zum März auf 61 gestiegen ist! Für April sind laut Google Trends nur unvollständige Teildaten vorhanden. Der Wert ist gestrichelt zu erkennen und geht sogar auf das Maximum von 100 Punkten. Die Grafik bezieht sich auf einen Zeitraum von 5 Jahren.

Die Kennzahlen und das Interesse der Google Nutzer

Bitcoin Münze halbiert mit Werkzeug - Bitcoin Halving 2020

Durch die Zahlen wird das Interesse an der Suche von dem Keyword „Bitcoin Halving“ relativ zum höchsten Punkt im Diagramm aufgezeigt. Dabei soll ein Wert von 100 für eine extrem hohe Beliebtheit des Suchbegriffs stehen. Ein Wert von 50 zeigt auf, dass die Beliebtheit nur halb so groß ist. Ein Wert von 0 sagt aus, dass zu wenige Daten für eine gute Analyse vorhanden sind. Daher wird eins klar: Das Interesse rund um das Bitcoin Halving 2020 ist wieder sehr stark angestiegen.

Lese auch: Nicht nur das Bitcoin Halving 2020 und das gestiegene Interesse sind Kurstreiber: Die US-Notenbank druckt gerade Millionen von US-Dollar jede Minute!

Beim Betrachten der Länder fällt auf, dass europäische Länder klar im Vordergrund sind. Den von Google Trends festgesetzten Wert der Interesse am Keyword „Bitcoin Halving“ der jeweiligen Ländern findest du in Klammern. An erster Stelle kommt Slowenien(100) , danach die Niederlande (93) worauf auf Platz drei Estland (92) folgt.

Sehr interessant ist, dass Platz 4 und 5 von deutschsprachigen Ländern belegt ist: Österreich (91) und die Schweiz (85) folgen. Deutschland findet sich auf Platz 13 wieder mit einem Wert von 57.

Sammelklage gegen die größten Krypto-Firmen weltweit: Binance, Tron und Co. betroffen!

Bitcoin Halving 2020 und gestiegenes Interesse Grundlage für den nächsten Bullenmarkt?

Rakete mit Bitcoin Münzen - Bitcoin Halving 2020Beim Bitcoin Halving halbiert sich die Ausschüttung neuer Bitcoins im Netzwerk, oder auch die netzwerkeigene Inflation der Bitcoin Blockchain. Bis Anfang 2020 gab es bereits zwei Halvings. Dabei gab es oft in den nachvolgenden Monaten starke Kursanstiege im Bitcoin Netzwerk. Akutell sieht man noch keine deutlichen Kursanstiege. Der Bitcoin-Preis schwankt aktuell sehr oft nach oben aber auch nach unten ohne klares Ziel.

Dabei wird klar, dass der Preis nicht nur von Zahlen und Fakten beeinflusst wird, sondern auch die Menschen die für Angebot und Nachfrage, und damit für die Preisbildung zuständig sind, von vielen verschiedenen Emotionen getrieben sind. Zum einen die Gier viel Gewinn zu machen, aber auch das extreme Gegenteil, die Angst vor einem kompletten Verlust des Kapitals.

Für viele ist der Bitcoin-Bullenmarkt 2017 nicht nur wegen dem damaligen Bitcoin Halving, sondern auch wegen dem extrem großem Intersse an dem Thema weltweit aufgetreten. Die nachstehende Grafik zeigt, dass das Keyword „Bitcoin“ kurzzeitig zu den meistgesuchtesten Wörtern weltweit gehörte:

Auch damals schon stieg das Interesse von einem Wert von 21 im Oktober auf über 64 im November an. Genau den gleiche Effekt gibt es jetzt mit dem Keyword „Bitcoin Halving“. Auch wenn man einen Bitcoin-Bullenmarkt nicht nur von einem Grund abhängig machen darf, ist das Interesse rund um das Bitcoin Halving 2020, aber auch die technischen Fakten dahinter, seit Jahren mal wieder gute Möglichkeiten, um den Bitcoin Preis auf ein neues Level zu bringen.

Auch Tesla nutzt die Vorteile der Blockchain-Technologie um die logistische Abwicklung in Häfen zu vereinfachen.