Führender Vermögensverwalter integriert jetzt USDC mit Zero Hash für tokenisierte Fonds

Führender Vermögensverwalter integriert jetzt USDC mit Zero Hash für tokenisierte Fonds

​Ein führender Vermögensverwalter, Franklin Templeton, erweitert den Betrieb von tokenisierten Fonds mit Zero Hash, um institutionellen Anlegern nahtlose USDC-Transaktionen zu ermöglichen.

In Kürze

  • Führender Vermögensverwalter kooperiert mit Zero Hash für Krypto-Integration

  • Tokenisierung: Revolution der Finanzindustrie im neuen Investitionszeitalter

  • Erster US-Fonds auf Blockchain-Basis lanciert von Franklin Templeton

Führender Vermögensverwalter kooperiert mit Zero Hash für Krypto-Integration

Franklin Templeton, ein weltweit führender Vermögensverwalter, hat eine Partnerschaft mit Zero Hash, der führenden Infrastrukturplattform für Kryptowährungen und Stablecoins, bekannt gegeben. Die Partnerschaft markiert die Integration der USDC-Finanzierungsschienen in die Geschäftstätigkeit von Franklin Templeton und erleichtert Käufe und Rücknahmen für den Franklin OnChain U.S. Government Money Fund (FOBXX). Jeder Fondsanteil wird durch BENJI-Token repräsentiert und ist eins zu eins mit diesen digitalen Token verknüpft, was die Transaktionseffizienz erhöht.

Tokenisierung: Revolution der Finanzindustrie im neuen Investitionszeitalter

Institutionelle Investoren, die die Benji Investments Plattform nutzen, werden von dieser Integration enorm profitieren. Sie können nun die 24/7/365 USDC-Finanzierungsmöglichkeiten nutzen, um ihre Investitionen in Token-basierte Fonds mit nahezu Echtzeit-Abwicklung zu verwalten. Die robuste API-Infrastruktur von Zero Hash vereinfacht den Transaktionsprozess und gewährleistet Compliance und Sicherheit für Nutzer, die zwischen Fiat- und tokenisierten Anlagen wechseln.

Roger Bayston, Head of Digital Assets bei Franklin Templeton, zeigte sich begeistert von der Initiative und sagte:

Die Tokenisierung hat das Potenzial, die Finanzindustrie für das neue Zeitalter des Investierens zu revolutionieren. Wir freuen uns, den Zugang zu unserem Fonds weiter zu demokratisieren, indem wir die Zahlungswege von Zero Hash nutzen, um eine benutzerfreundliche Ein- und Ausstiegsrampe für tokenisierte Vermögenswerte zu schaffen.

Führender Vermögensverwalter

Erster US-Fonds auf Blockchain-Basis lanciert von Franklin Templeton

Der 2021 aufgelegte Franklin OnChain U.S. Government Money Fund ist der erste in den USA registrierte Fonds, der eine öffentliche Blockchain für die Abwicklung von Transaktionen und die Erfassung von Anteilseigentum nutzt. Mit einem Vermögen von mehr als 360 Millionen US-Dollar zum 31. März 2024 stellt der Fonds einen bedeutenden Teil des 1,1 Milliarden US-Dollar großen Marktes für tokenisierte Staatsanleihen dar. Dieser innovative Ansatz unterstreicht den Pioniergeist von Franklin Templeton und verdeutlicht die führende Rolle des Unternehmens bei der Integration der Blockchain-Technologie in traditionelle Finanzgeschäfte.

Darüber hinaus ist der führende Vermögensverwalter auch in anderen Bereichen der digitalen Finanzwelt führend. Das Unternehmen hat bei der Securities Exchange Commission (SEC) die Genehmigung für seinen Ethereum-Spot-ETF beantragt.

Top Narrativ für den Bullrun mit hohem Renditepotenzial

Top Narrativ für den Bullrun mit hohem Renditepotenzial

Top Narrativ: Nvidia überholt Apple mit einer Marktkapitalisierung von 3,007 Billionen US-Dollar, angetrieben durch seinen dominierenden Anteil von 80 % am Markt für KI-Chips und den boomenden Verkauf von Rechenzentren.

In Kürze

  • Top Narrativ für den Bullrun

  • Die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz

  • Performance im Vergleich zu Apple

Top Narrativ für den Bullrun

Nvidia hat Apple für kurze Zeit überholt und ist nun das zweitwertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt. Diese Verschiebung unterstreicht die wachsende Begeisterung der Anleger für Unternehmen, die an der Spitze der Revolution der künstlichen Intelligenz (KI) stehen.

KI ist eines der Top Narrative für den Bullrun. Unzählige neue Kryptowährungen entstehen, die angeblich alle etwas mit KI zu tun haben. Und auch ältere Kryptos, die schon länger auf dem Markt sind, versuchen das Top Narrativ KI zu implementieren und ein Stück vom Hype abzubekommen.

Natürlich ist hier Vorsicht geboten, man sollte genau recherchieren und nicht wahllos in Coins investieren, die irgendetwas mit KI im Namen haben.

Die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz

Der Anstieg der Marktkapitalisierung von Nvidia ist auf die führende Position des Unternehmens auf dem Markt für KI-Chips zurückzuführen, der schätzungsweise 80 % des Marktes ausmacht. Die Konzentration des Unternehmens auf die Entwicklung von Grafikprozessoren für Rechenzentren hat sich als sehr profitabel erwiesen, da das Rechenzentrumsgeschäft allein im letzten Quartal einen Umsatz von 22,6 Milliarden erwirtschaftete, was 86 % des Gesamtumsatzes entspricht.

Dies entspricht einer Steigerung von 427 % gegenüber dem Vorjahr und unterstreicht den Bedarf an KI-Fähigkeiten in verschiedenen Sektoren.

KI-Coins bieten eine Plattform für die Zusammenarbeit und den Austausch von KI-Modellen und -Daten und fördern so Innovationen in der KI-Forschung. Durch die Schaffung transparenter Marktplätze und offener Plattformen ermöglichen KI Coins auch einen breiteren und demokratischeren Zugang zu KI-Technologien und -Dienstleistungen. Darüber hinaus unterstützen KI Coins die Effizienzsteigerung und Automatisierung in verschiedenen Branchen durch die Integration von KI in komplexe digitale Systeme, was zu innovativen Lösungen und verbesserten Prozessen führt. All das macht KI-Kryptowährungen zu einem Top-Narrativ für den Bullrun.

Top Narrativ

Performance im Vergleich zu Apple

Während Nvidia in die Höhe geschossen ist, ist Apple mit einem Wachstum von 5% in diesem Jahr relativ stabil geblieben. Das in den USA ansässige Technologieunternehmen, das im Januar dieses Jahres als erstes amerikanisches Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 3 Billionen Dollar erreichte, hat mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen, insbesondere mit der Verlangsamung des Umsatzwachstums, vor allem beim iPhone, das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang von 10 % verzeichnete.

Diese Herausforderungen sind auch auf strategische Fragen im Zusammenhang mit der Nachfrage in so wichtigen Regionen wie China sowie auf die Reaktion auf die neuen Produkte des Unternehmens, darunter das Virtual-Reality-Headset Vision Pro, zurückzuführen.

Nvidia war jedoch in der Lage, in den Bereichen künstliche Intelligenz und Cloud-Dienste zu expandieren und seine Marktkapitalisierung in sehr kurzer Zeit auf ein gewisses Niveau zu steigern. Dies entspricht auch den aktuellen Markttrends, bei denen sich die Anleger zunehmend auf Unternehmen konzentrieren, die Schlüsselakteure im Bereich der KI-Technologie sind.

MiCA Regulierung: Tether CEO kritisiert Bankeinlagenpflicht für Stablecoins

MiCA Regulierung: Tether CEO kritisiert Bankeinlagenpflicht für Stablecoins

Der CEO von Tether, Paolo Ardoino, kritisiert die MiCA Regulierung der EU als riskante Bankeinlagenregelung, die die Sicherheit und den Marktzugang von Stablecoins gefährde.

In Kürze

  • MiCA Regulierung: Tether CEO kritisiert neue Stablecoin-Regeln

  • Bedenken des Tether-CEOs bezüglich der MiCA-Bestimmungen

  • Antworten von Binance und der Kryptogemeinschaft

MiCA Regulierung: Tether CEO kritisiert neue Stablecoin-Regeln

Der CEO von Tether, Paolo Ardoino, hat die bevorstehenden MiCA-Vorschriften (Markets in Crypto-Assets) kritisiert und insbesondere die Vorschrift in Frage gestellt, dass Stablecoin-Emittenten Reserven in Bankeinlagen halten müssen.

Diese Kritik kommt zu einem Zeitpunkt, an dem sich die Kryptowährungsbranche auf die Umsetzung dieser Vorschriften am 30. Juni vorbereitet, was dazu führt, dass viele Plattformen wie Binance ihre Aktivitäten aus Europa verlagern.

Bedenken des Tether-CEOs bezüglich der MiCA-Bestimmungen

Ardoino hat Bedenken geäußert, dass die MiCA Regulierung, dass die Reserven von Stablecoins zu 60% aus Bankeinlagen bestehen müssen, den Betrieb von Stablecoins komplizierter und risikoreicher machen könnte. Er weist darauf hin, dass die Europäische Zentralbank, die Regulierungsbehörde für die Banken in der Eurozone, nur Bankeinlagen bis zu 100.000 Euro absichert, was im Vergleich zur Marktkapitalisierung von Stablecoins wie Tether USDt, die rund 110 Milliarden Dollar beträgt, vernachlässigbar ist.

Darüber hinaus gründet sich seine Besorgnis auf die jüngsten Ereignisse, einschließlich des Zusammenbruchs der Silicon Valley Bank, der die Anfälligkeit großer unversicherter Bankeinlagen gezeigt hat.

Laut Ardoino sind Bankeinlagen im Falle einer Bankenpleite durch das Konkursrecht geschützt, was sich für Stablecoin-Emittenten als nachteilig erweisen könnte. Allerdings investiert insbesondere Tether derzeit den Großteil seiner Reserven in kurzfristige US-Staatsanleihen, die Bargeldäquivalente darstellen und sofort verkauft werden können. Diese Strategie ist nützlich, um die Wertpapiere im Falle einer Bankenpleite zurückzuerhalten, und bietet daher eine höhere Sicherheit.

MiCA Regulierung

Antworten von Binance und der Kryptogemeinschaft

Mit dem Näherrücken der Frist werden große Kryptowährungsbörsen wie Binance, OKX und Kraken ihre Produkte in Europa überarbeiten. Beispielsweise hat Binance angekündigt, die Verwendung von „nicht autorisierten“ Stablecoins ab dem 30. Juni einzuschränken, was mit dem Zeitplan der MiCA Regulierung übereinstimmt.

Dies steht im Einklang mit dem allgemeinen Trend in der Kryptowährungsbranche, wo Börsen sich auf neue Regeln vorbereiten, aber alles tun, um ihre europäischen Kunden nicht zu beeinträchtigen. Die Entscheidung von Binance, einige Funktionen teilweise einzuschränken, anstatt bestimmte Coins komplett von der Liste zu streichen, zeigt die Flexibilität der Börse, auf das sich ändernde regulatorische Umfeld zu reagieren.

In einem Interview wies der CEO von Tether auch darauf hin, dass die Bankeinlagenpflicht gemäß MiCA Auswirkungen auf europäische Stablecoin-Nutzer haben könnte. Wie Ardoino anmerkt, könnte diese neue Regelung dazu führen, dass Stablecoins für europäische Nutzer, die im Allgemeinen anspruchsvoller und liquider sind, weniger verfügbar sind, was eine Gefahr für ihre Stabilität und Zuverlässigkeit darstellt.

Dies sei ein Rückschritt für Europa, da es sich negativ auf die Verfügbarkeit und Sicherheit von Stablecoins für europäische Investoren und Nutzer auswirken könnte.

Deutsche Bank und Bitpanda: Neue Partnerschaft verstärkt jetzt Krypto-Angebot

Deutsche Bank und Bitpanda: Neue Partnerschaft verstärkt jetzt Krypto-Angebot

Deutsche Bank und Bitpanda: Die beiden Unternehmen gehen eine Partnerschaft ein, um Zahlungslösungen zu verbessern und Kryptowährungstechnologie für vielseitigere und innovativere Optionen zu integrieren.

In Kürze

  • Deutsche Bank und Bitpanda starten Krypto-Partnerschaft
  • Operative Details und Branchenkontext
  • Verpflichtung zu Compliance und selektiven Partnerschaften

Deutsche Bank und Bitpanda starten Krypto-Partnerschaft

Die Deutsche Bank und Bitpanda haben eine neue Partnerschaft bekannt gegeben. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Zahlungslösungen der Bank durch die Nutzung der fortschrittlichen Kryptowährungstechnologie von Bitpanda zu verbessern. Die Partnerschaft ist ein wichtiger Schritt in dem Bestreben der Deutschen Bank, die sich schnell entwickelnde Kryptowährungslandschaft zu nutzen und ihren Kunden vielfältigere und innovativere Zahlungsoptionen anzubieten. Diese Initiative spiegelt die Strategie der Bank wider, wettbewerbsfähig und relevant in einem Markt zu bleiben, der neben traditionellen Bankdienstleistungen zunehmend die Möglichkeiten digitaler Währungen schätzt.

Operative Details und Branchenkontext

Die Deutsche Bank und Bitpanda werden zusammenarbeiten, um Kundeneinlagen und -abhebungen für die österreichische Kryptobörse abzuwickeln, teilten die Unternehmen gegenüber Reuters mit. Die Kryptowährungsbranche hatte in der Vergangenheit Schwierigkeiten, verlässliche Bankpartner zu finden, insbesondere nach dem Zusammenbruch von Silvergate Capital Corp, Signature Bank und Silicon Valley Bank im Jahr 2023, die eine hohe Konzentration an Kryptowährungskunden hatten.

Das in Wien ansässige Unternehmen Bitpanda, das 2014 gegründet wurde, hat nach eigenen Angaben mehr als 4 Millionen Nutzer und bietet Produkte wie Aktien, Kryptowährungen und Edelmetalle an. Die Aufsichtsbehörden haben Bedenken geäußert, dass die Umwälzungen auf dem Kryptowährungsmarkt Auswirkungen auf den regulären Finanzsektor haben könnten, da die Verbindungen zwischen den beiden Sektoren enger werden, obwohl Analysten sagen, dass die Verbindungen begrenzt bleiben. Ole Matthiessen, Global Head of Cash Management bei der Deutschen Bank, betonte, dass die Bank einen „sehr vorsichtigen“ Ansatz verfolge.

Trotz dieser Bedenken ist der jüngste Schritt der Deutschen Bank ein Zeichen für die zunehmende Integration der Kryptowelt in die Mainstream-Finanzwelt. Die Deutsche Bank wird Bitpanda-Nutzern in Deutschland lokale Kontonummern zur Verfügung stellen und so sicherstellen, dass Einzahlungen oder Abhebungen von Fiat-Währungen von Bitpanda über die größte deutsche Bank abgewickelt werden – eine bemerkenswerte Annehmlichkeit, wenn man bedenkt, dass einige Banken ihren Kunden nicht erlauben, Geld an Kryptobörsen zu überweisen.

Deutsche Bank und Bitpanda

Verpflichtung zu Compliance und selektiven Partnerschaften

Kilian Thalhammer, Global Head of Merchant Solutions bei der Deutschen Bank, sagte, die Bank wolle die Bank der Wahl für Plattformen mit hohem Potenzial in der Welt der Investitionen in virtuelle Vermögenswerte sein. Ein Sprecher der Deutschen Bank erwähnte, dass die Bank eine ähnliche Partnerschaft mit der in Hongkong ansässigen Kryptobörse Hashkey habe, aber Bitpanda sei der erste Kunde dieser Art in der Region Europa, Naher Osten und Afrika.

Die Deutsche Bank ist durch die Vereinbarung mit Bitpanda nicht in den Transfer von Kryptowährungen involviert. Stattdessen erleichtert sie ihren Kunden den Transfer in und aus ihren Wallets und unterstützt gleichzeitig die Treasury- und Zahlungsprozesse von Bitpanda. Dieser Ansatz unterstreicht den Fokus der Deutschen auf die Aufrechterhaltung robuster Compliance- und Risikomanagementstandards bei gleichzeitiger Ausweitung ihrer Präsenz im Bereich digitaler Vermögenswerte.

Krypto-Dezentralisierung durch politische Propaganda bedroht

Krypto-Dezentralisierung durch politische Propaganda bedroht

Meow, Mitbegründer von Jupiter, betont die Risiken der politischen Einflussnahme auf die Zentralisierung von Kryptowährungen, befürwortet Krypto-Dezentralisierung des Marktes und äußert sich besorgt über die Übernahme von Mainstream-Kryptowährungen durch ETFs.

In Kürze

  • Parteien sind von Natur aus zentralisiert
  • Krypto-Dezentralisierung als Bollwerk gegen politische Einflussnahme
  • Auswirkungen der Krypto-Lobbyarbeit auf die politische Landschaft der USA

Parteien sind von Natur aus zentralisiert

An vorderster Front der Debatte über die Überschneidung von Politik und Kryptowährung steht Meow, Mitbegründer von Jupiter, der sich kürzlich gegen das Eindringen politischer Agenden in den dezentralen Bereich digitaler Vermögenswerte ausgesprochen hat.

In einer freimütigen Rede auf der X-Plattform äußerte Meow eine starke Abneigung gegen die Teilnahme an politischen Debatten und verurteilte alle politischen Parteien als von Natur aus zentralistische Kräfte. Er warnte vor der verführerischen Anziehungskraft der Macht und räumte ein, dass selbst Menschen mit edlen Absichten, wie er selbst, der Korruption verfallen könnten, wenn sie mit unkontrollierter Autorität ausgestattet würden.

Krypto-Dezentralisierung als Bollwerk gegen politische Einflussnahme

Seine prinzipielle Haltung weiter ausbauend, erläuterte Meow die strategische Notwendigkeit der Krypto-Dezentralisierung als Bollwerk gegen die schleichende Verbreitung politischer Propaganda und die damit einhergehenden zentralisierenden Auswirkungen auf Kryptowährungen. Er plädierte für eine radikale Neukonfiguration der Wirtschaftsstrukturen und argumentierte, dass die Dezentralisierung der Märkte als Dreh- und Angelpunkt für das Aufbrechen festgefahrener Machtdynamiken dient.

Meow vertrat die Ansicht, dass dezentralisierte Finanzen und Meme Coins durch die Umverteilung finanzieller Kontrolle weg von zentralisierten Behörden und die Befähigung von Individuen und Gemeinschaften, autonom Werte zu schaffen, ein transformatives Potenzial als Katalysatoren für systemischen Wandel haben.

Darüber hinaus steht seine Besorgnis über die Akzeptanz von Kryptowährungen durch den Mainstream in Form von ETFs im Einklang mit einer breiteren Besorgnis über die Vereinnahmung dezentraler Technologien durch traditionelle Machtstrukturen, was zu einer kritischen Neubewertung der vorherrschenden Erzählungen über Akzeptanz und Krypto-Dezentralisierung führt.

Krypto-Dezentralisierung

Auswirkungen der Krypto-Lobbyarbeit auf die politische Landschaft der USA

Die Krypto-Lobbyarbeit hat deutliche Auswirkungen auf die US-Politik. Aktuelle Entwicklungen zeigen einen gezielten Einflussversuch auf wichtige demokratische Vorwahlen für den Senat, insbesondere in strategisch wichtigen Staaten wie Michigan und Maryland. Die Kryptoindustrie zielt darauf ab, ein regulatorisches Umfeld zu schaffen, das ihr Wachstum und ihre Innovation fördert.

Obwohl politische Werbungen oft nicht direkt auf Kryptowährungen hinweisen, ist die enge Verbindung zwischen den Interessen der Kryptobranche und den politischen Vorlieben möglicher Verbündeter offensichtlich. Dies zeigt einen raffinierten Ansatz, um gemeinsame Ziele voranzutreiben. Trotz der bisher eher geringen Verbreitung von Kryptowährungen unter den US-Wählern, wird ihr zunehmender Einfluss auf die Politik immer deutlicher, wie jüngste legislative Erfolge und erhebliche finanzielle Investitionen in den Wahlkampf 2024 belegen.

Mit ihrem wachsenden Einfluss in Washington beginnt die Krypto-Lobby eine neue Ära, in der digitale Vermögenswerte zunehmend in den politischen Diskurs einfließen.