Warren Buffet: Bitcoin im Besitz des 3. reichsten Mannes der Welt

Warren Buffet: Bitcoin im Besitz des 3. reichsten Mannes der Welt

Warren Buffet: Bitcoin im Besitz des 3. reichsten Mannes der Welt

wir Warren Buffett, laut Forbes-Liste der 3. reichste Mann der Welt, besitzt einen Bitcoin (BTC). Dieser wurde ihm von Justin Sun (CEO von TRON) übertragen.

Warren Buffet und Justin Sun 

Warren Buffett, der 89 Jahre alte CEO von Berkshire Hathaway, ist nun mit leichter Verspätung auch in den Genuss eines Bitcoins gekommen.

Ihr fragt euch bestimmt woher diese Sinneswandlung kommt?

Nicht er, sondern Justin Sun hat das Mittagessen arrangiert und dafür stolze 4,5 Millionen USD bezahlt und nicht nur das, er hat dem Berkshire CEO ein Geschenk gemacht. Einen Bitcoin (BTC) und 1,9 Millionen TRX. Der Betrag an TRON (TRX) bezieht sich auf Buffets Geburtsdatum, den 30.08.1930.

Mittagessen im Zeichen der Blockchain

Justin Sun hat der Investement-Legende während dem Mittagessen die Vorzüge der Blockchain nähergebracht. Doch nicht nur der TRX-CEO sondern auch Litecoin (LTC) Gründer Charlie Lee, Binance Charity Leiterin Helen Hai, eToro Ceo Yoni Assia und CFO Huobi Chris Lee unterstützen den TRON CEO beim Mittagessen in Buffets Heimat Omaha.

Sun Absage im August 2019

Das Mittagessen war bereits im August angesetzt gewesen. Jedoch erkrankte Sun in diesem Zeitraum angeblich, er litt an Nierensteinen, die umgehend entfernt werden mussten. Laut dem BlockTV soll der wahre Grund aber die chinesische Regierung gewesen sein, die permanent Druck auf Justin Sun ausgeübt haben soll und so das Treffen verhinderte. Dies sagt eine anonyme Quelle. Den wahren Grund werden wir wohl nie erfahren.

Nun im Januar 2020 hat es geklappt.

Buffets Reaktionen auf das Krypto-Mittagessen

Das Vorbild für etliche Investoren hat sich wohl beeindruckt über die Geschwindigkeit des TRON-Coins gezeigt.

eToro CEO Assia veröffentliche am Freitag eine Pressemitteilung, in der er die Haltung des Milliardärs beschreibt. Darin schreibt er, dass Buffet die Bedeutung der Blockchain anerkennt, seine Strategie widerspreche aber die Investition in Bitcoin:

“Warren glaubt an Unternehmen, die Wert schaffen. Bitcoin hat diese offensichtlichen Indikatoren nicht, daher sieht er den Wert von Bitcoin nicht. Warren glaubt, dass Bitcoin nur im Zusammenhang mit kurzfristiger Marktvolatilität und Crashs wertvoll ist (ähnlich wie Gold). In seinen Augen ist Bitcoin kein Wertspeicher, sondern ein Angstspeicher. Er glaubt, dass eine Investition in etwas, das einen Marktcrash erwartet, keine gute Strategie ist.”

Buffett 2018: Bitcoin (BTC) “Rattengift hoch zwei” 

Im Laufe der Jahre ist der Milliardär in Bezug auf Bitcoin etwas milder geworden. Nachdem er die Kryptowährung 2018 noch als “Rattengift hoch zwei” verunglimpft hatte, erzählt er zuletzt, dass die Idee hinter Bitcoin „genial“ und die Blockchain „wichtig“ sei. Ihn stört vor allem, dass nicht produziert wird und er sein Fachgebiet, die Kennzahlen eines Unternehmens, nicht zur Bewertung heranziehen kann. Besonders genial findet Buffet die Limitierung der Bitcoins und die Deflationäre Eigenschaft dahinter.

In eine ähnliche Kerbe schlug der Milliardär offenbar auch bei dem Treffen mit Sun, wie der Tron-CEO twitterte:

Warren Buffet glaubt, dass in Blockchain ein großes Potenzial steckt und viele seiner Portfolio-Unternehmen erforschen es, wie zum Beispiel JP Morgan. Er ist neugierig, wie sich die Blockchain in den nächsten 10 Jahren in der Zahlungsindustrie entwickeln wird. Ich habe viel Arbeit vor mir!

Warren Buffett ist der Meinung, dass Bitcoin noch eine Menge Arbeit benötigt, um den Wert der Blockchain zu erfassen. Ich sagte Mr. Buffett, dass Bitcoin die Währung für die nächste Generation sei, Mr. Buffett lächelte und sagte: “Ich bin sicher, dass mein Enkel mein Vermögen lieber in US-Dollar erben würde. LOL!“

Auch JP Morgan arbeitet an Coins und der Blockchain.

Sun mit genialer Werbung für Bitcoin und Kryptos

Waren Buffett ist nicht der einzige berühmte Unternehmer, dem BTC geschenkt wurden. Elon Musk, CEO von Tesla und SpaceX, erhielt nach eigenen Angaben vor Jahren 0,25 Bitcoin von einem Freund. Auch Peter Schiff, Gold-Befürworter und Krypto-Gegner, bekam von verschiedenen Seiten BTC geschenkt.

Selbst wenn diese Gaben nicht zu einem Umdenken bei ihren Empfängern geführt haben mögen, hat doch jeder der Fälle dafür gesorgt, dass Bitcoin in Verbindung mit einem prominenten Namen Schlagzeilen gemacht hat und so noch bekannter wurde.

Auch wenn Warren Buffet seinen BTC nie wieder Anrühren oder darüber reden sollte, hätte das Geschenk eine positive Sache erreicht: Das Gesamtangebot der Kryptowährung wäre wieder um einen Bitcoin kleiner geworden, was alle übrigen digitalen Münzen ein kleines Stück wertvoller macht.

Coronavirus: Jetzt auch Bitcoin indirekt betroffen!

Coronavirus: Jetzt auch Bitcoin indirekt betroffen!

Alle Welt spricht über den Coronavirus. Wir kennen die Nachrichten von den immer weiter ansteigenden Zahlen von Invizierten. Nun sind erste Mining-Hardware-Hersteller betroffen. Unter ihnen befindet sich auch der weltweit größte, Bitmain. Damit entsteht ein indirekter Schaden beim aktiven Wachstum des gesamten Bitcoin-Netzwerkes. Es ist zwar kein durch den Nutzer spürbarer Schaden, aber die Mining-Unternehmen leiden definitiv.

In den USA starten erste Forschungsarbeiten zum digitalen US-Dollar.

Wie genau ist der Schaden zu definieren?

Drei führende Mining-Hardware-Hersteller für Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum aus China werden die Auslieferungen von weiteren Geräten verzögern. Dabei handelt es sich um sogenannte ASIC-Miner. Diese wurden extra für das Mining von Kryptowährungen entwickelt. Dabei können jetzt viele Nutzer, die sich in den letzten Tagen ein Gerät bestellt haben, mit Lieferverzögerungen rechnen, die einige Wochen dauern könnten.

Wer ist genau von dem Coronavirus betroffen?

CoronavirusAnfang dieser Woche informierten MicroBT, Bitmain und Innosilicon ihre Kunden über ein Schreiben davon, dass die Auslieferungen wegen dem Coronavirus erstmal auf Eis gelegt sind. Dies erklärte Artem Eremin, Produktmanager des ASIC-Zwischenhändlers 3Logic auf CoinDesk. Bitmain ist der größte Mining-Hardware-Hersteller weltweit und hat 2018 einen Gewinn von mehr als einer Milliarde US-Dollar (!) erzielt.

Bitmain startete vor einigen Monaten eine 33.000 Hektar große Mining-Anlage in Texas, USA. Mehr dazu erfährst du hier!

MicroBT veröffentlichte eine Mitteilung über WeChat, in der auf eine Entscheidung der chinesischen Provinzregion Guangdong verwiesen wird. Dabei sollen die chinesischen Neujahresfeiertage um eine weitere Woche, bis zum 9. Februar verlängert werden.

So erklärte MircoBT:

Neben der Produktion werden sich auch Lieferungen, der gesamte Kundendienst, aber auch der Schriftverkehr verzögern.

Dabei wird hier klar auf Prävention von Seiten der Unternehmen und des Staates China selbst gesetzt. Da die Ausmaße des Coronaviruses noch nicht klar zu erkennnen sind, geht das Land der Mitte auf Nummer sicher und stoppt die Auslieferungen der Geräte vorerst. Allerdings ist aufgrund der unklaren Sicht ebenso nicht geklärt, wann die Auslieferungen wieder starten.

Der Coronavirus trotzdem gut für Bitcoin?

Bitcoin Münze Pfeil - CoronavirusTrotz der stoppenden Auslieferungen ist der Coronavirus vielleicht sogar gut für Bitcoin? Bitcoin ist der King unter den Kryptowährungen und wird dies anscheinend auch vorerst bleiben. Durch seine Dezentralität ist er als sicherer Hafen für Vermögenswerte zu sehen. Einmal umgewandelt und richtig aufbewahrt, kommst nur du an deine Bitcoins und keine andere zweite Person.

Du bist noch Anfänger im Krypto-Bereich? Dann klicke hier und lese unseren Krypto-Starter-Guide und lerne von Grund auf Bitcoin und die Blockchain kennen.

Ähnlich wie bei Gold wird dem Bitcoin-Netzwerk daher bei Krisen jeglicher Art eine schützende Funktion zugesagt. In Zeiten vom Coronavirus gibt es, wenn auch erst in China, eine ernstzunehmende Bedrohung für alle Menschen. Die Flucht in Bitcoin und andere unabhängige Kryptowährungen kommt vielen sicher richtig vor. Und siehe da: Seit Bekanntwerden vom Coronavirus explodieren die Preise von dutzenden Kryptowährungen auf dem kompletten Markt fast täglich.

Auch die größte aller Kryptowährungen, der Bitcoin, hat einen Zuwachs zu verzeichnen. Daher ist zwar offensichtlich, dass das aktive Wachstum der Bitcoin-Blockchain im Hintergrund (wenn auch nur kurzzeitig) durch den Coronavirus gestört wird, allerdings zeigen sich auch bullische Tendenzen auf. Ob die steigenden Kurse mit dem Coronavirus direkt in Verbindung stehen, kann leider nicht klar gesagt werden.

IOTA Coordicide startet mit Alphanet Chrysalis!

IOTA Coordicide startet mit Alphanet Chrysalis!

Die IOTA-Foundation gibt bekannt, dass die erste Version des IOTA Coordicide auf Tanlge-Basis nun veröffentlicht wurde! Dies ist ein sehr großer Schritt für die Foundation auf dem Weg der kompletten Coordicide Umstellung! Was genau veröffentlicht wurde und worum es sich bei dem Projekt handelt, erfährst du im Artikel.

Am 3. Februar gab David Sonstebo in einem Blogbeitrag bekannt, das Alphanet vom IOTA Coordicide zu veröffentlichen. Dies gelang dem Team früher als geplant. Die Roadmap sah vor, dass das Alphanet erst im zweiten Quartal 2020 erscheinen sollte. Umso professioneller jetzt der Ausgang! Das Projekt ist essentiell wichtig für die IOTA-Foundation. Auch in Twitter wurde ein offizieller Post zum IOTA Coordicide veröffentlicht:

Wie genau ist Chrysalis und der IOTA Coordicide aufgebaut?

Chrysalis ist ein einfach ausgedrückt eine Zwischenstufe auf dem noch andauernden Weg zur Fertigstellung vom IOTA Coordicide. Dabei wird das komplette IOTA-Mainnet aktualisiert und der Tangle auf höhere Anforderungen und Auslastungen vorbereitet. Nun sind die besten Vorraussichten für weitere Innovationen geschaffen. Das Ziel ist weg von einer Zentralisierung zu vollkommenden dezentralen Produkt-Lösungen für Firmen zu kommen.

Du möchtest mehr über den IOTA Tangle erfahren? Wir haben dir alles wichtige zu dem Projekt detailiert erklärt!

Was bedeutet Chrysalis?

Dabei ist der Ausdruck Chrysalis symbolisch genau deswegen gewählt. Der Begriff geht auf die Zoologie zurück und bedeutet soviel wie Puppe. Die Puppe eines Schmetterlings beginnt erst als kleine Raupe, wird dann zur Puppe und letztendlich zu einem wunderschönen Schmetterling. In unseren Augen ein sehr ellegant gewähltes Wortspiel.

IOTA Logo Hardware - IOTA Coordicide

Warum der starke Eingriff in das IOTA-Netzwerk?

Beim IOTA Netzwerk steht nicht wie bei herkömmlichen Kryptowährungen ein Blockchain-Netzwerk dahinter, sondern der Tangle. Der signifikante Unterschied ist, dass es bei der Tangle-Technologie keine Miner gibt. Der User, welcher eine Transaktion tätigt, führt automatisch von seinem Endgerät die notwendigen Mining-Schritte durch.

Deshalb gibt es auch keine Transaktionsgebühren, wie bei Blockchain-Netzwerken wie Bitcoin oder Ethereum. Bei den herkömmlichen Netzwerken liegt die komplette Abhängigkeit bei den Minern. Dies ist der Grund, weshalb beim Tangle immer wieder Updates kommen, welche die komplette Umgebung abändern.

Du möchtest mehr über das IOTA-Projekt und der dahinterstehenden Tangle-Technologie erfahren? Dann klicke hier!

Was sind die technischen Neuerungen beim IOTA Coordicide?

Eine technische Neuerung vom IOTA Coordicide ist die sogenannte White-Flag-Methode. Dabei soll ein Algorithmus unnötige Berechnungen weglassen und somit die Effizienz und Geschwindigkeit vom Tangle gesteigert werden.

Eine neue URTS Tip Selection für die Node-Software um die Knotenauswahl zu verschnellern. Daneben wurde ein neues Signaturschema und eine Funktion namens Atomic Transactions implementiert. Durch die Atomic Transactions soll die Netzwerkauslastung reduziert werden, indem unnötige Daten in Transaktionen gelöscht, und ein verbesserter Spam-Schutz integriert wird.

Was ist mit dem IOTA-Kurs?

IOTA Goldmünze Hardware - IOTA CoordicideDie Ankündigung lässt den Preis von IOTA fliegen! Gestartet bei 0,30 US-Dollar, stieg er innerhalb von wenigen Stunden auf 0,36 US-Dollar in der Spitze. Glückwunsch an alle, die den kurzen Hype für eine Gewinnmitnahme genutzt haben! Die Daten beruhen auf den Charts von coinmarketcap.com.

IOTA-Netzwerk auch ohne Miner forschrittlich unterwegs

Das Zwischenupdate Chrysalis für den IOTA Coordicide hebt das Projekt und die dahinterstehenden Tangle-Technologie auf ein neues Level! Recht vielversprechende Änderungen bzw. Verbesserungen bringt die Ankündigung mit sich. Dabei stößt die Änderung allerdings auch auf viel Kritik. Da bei herkömmlichen Krypto-Netzwerken eine zentrale Änderung meist nur über die Mehrheit der Miner durchgeführt wird, ist das IOTA-Netzwerk wegen Tendenzen von Zentralisierung in der Kritik.

Neue IOTA-Partnerschaften: Dell und Linux starten gemeinsame Zusammenarbeit!

Doch auch wenn der Tangle aktuell noch kein vollkommen dezentrales Update zulässt, liegt der Fokus auf der Technologie und dem großen Unterschied zur Blockchain. Daher ist IOTA aufgrund von solchen Updates eher als weiterer Innovationstreiber von Kryptowährungen neben der Blockchain-Technologie zu sehen. Wir wünschen IOTA viel Erfolg beim weiteren Verlauf des Projektes und eine erfolgreiche Fertigstellung vom IOTA Coordicide.

Ripple Xpring veröffentlicht neues Feature!

Ripple Xpring veröffentlicht neues Feature!

Das XRP-Förderprojekt Ripple Xpring gab in einem Blogbeitrag vom 01. Januar 2020 bekannt, dass sie eine neue Funktion für die Community eingebaut haben – Developer Relations (DevRel). Diese Funktion ermöglicht es, die Community weiter mit in das Projekt aufzunehmen, da ein Forum und eine Community Seite eingerichtet wurden.

Laut Aussagen des XRP-Konzerns soll DevRel die Augen und Ohren von Ripple Xpring darstellen. Dies wird damit begründet, dass Ripple Xpring größtenteils mit Programmierern zusammenarbeitet. Diese können dort ihre Anregungen loswerden und dem Projekt zu weiterer stetiger Verbesserung verhelfen.

Bereits vor einiger Zeit wurde bekannt, dass Ripple die Börse Algrim aufgekauft hat. Welche Vorteile Ripple hieraus zieht, erfährst du in diesem Bericht.

Ripple Coin- digitale Währung RippleWas ist Ripple Xpring?

Ursprünglich diente das Xpring lediglich als Projekt, das das eigene Netzwerk über Investitionen gefördert und gestützt hat. Doch das gehört längst der Vergangenheit an. Xpring wird immer wieder um neue Funktionen erweitert. Erst im Oktober des letzten Jahres wurde eine Open-Source-Pattform bereitgestellt.

Xpring Plattform

Diese ermöglicht es, den Aufwand für die Integration von Geld in Apps erheblich zu verringern. Dadurch öffnet sich für über 20 Millionen Entwickler eine Tür, Zahlungen für ihre Produkte und Dienstleistungen zu vereinfachen. Hierbei baut Xpring jedoch nicht nur auf XRP. Auch Fiatwährungen wie der US-Dollar und weitere Kryptowährungen werden bei dem Projekt akzeptiert.

Ein besonderes Augenmerk wird bei dem Projekt auf die Innovationen der Anwendungsfelder Handel, Mikrozahlungen für Inhalte und Spielen gelegt. Ripple Xpring verfolgt hierbei das Ziel, bestehende Schwachstellen zu lösen und komplett neue Geschäftsfelder zu schaffen.

Ein Zitat des Beitrages der offiziellen Homepage lautet:

Xpring baut auf Open Source, offenen Protokollen und offen Netzwerken auf, die es den 23 Millionen Entwicklern weltweit leicht machen, Zahlungen für ihre Produkte und Dienstleistungen zu ermöglichen.

Xpring SDK

Bereits im Dezember desselben Jahres wurden Xpring SDK hinzugefügt. Diese Funktion ermöglicht es den Programmierern, den Code der gängigsten Aufgaben in XRP um bis zu 80 % zu kürzen. Dadurch sparen sich die Programmierer viel Zeit und Arbeit. Den ofiziellen Blogartikel dazu findest du hier!

Ripple-CoinXpring DevRel

Diese Funktion verfolgt drei große Hauptziele:

  • Inhalte erstellen
  • Veranstaltungen planen
  • Technischer Support

Inhalte erstellen:

Der Zugriff auf die Blockchain-Technologie und digitale Assets soll den Entwicklern erleichtert werden.

Veranstaltungen planen:

Ripple will mehr mit seinen Kunden in Kontakt treten. Aus diesem Grund verstärken sie ihre Präsenz auf Veranstaltungen wie Hackathons, Konferenzen oder Meetups. Hierbei kann XRP selbst mehr interagieren und erhält direktes Feedback von Entwicklern, die ihre Programme, Tools, usw. nutzen.

Technischer Support:

Um eine schnelle Hilfe in Echtzeit zu erhalten, bietet Xpring einen technischen Support an, der durch Partneringenieure und -kanäle betreut wird.

Ripple weißt seit jeher viele und starke Partnerschaften auf. Im November des letzten Jahres berichteten wir über eine neue Kooperation mit Marco Polo – eines der größten Handelsfinanzierungsnetzwerken der Welt.

Fazit

Ripple Xpring sucht mit seiner neuen Funktion DevRel die nähe zur Community. Dadurch gewinnen sie einen Vertrauensbonus und können direkt auf die Wünsche der Entwickler eingehen. Somit kann das Projekt immer weiter fortschreiten.

Weiterhin kam vor einem Tag die Meldung, dass ein weiterer Partner von Ripple, SBI Holdings, bekannt gab, dass Aktionäre der Firma XRP geschenkt bekommen. Wer bis zum 31. März 100 bis 1000 Aktien hält, bekommt XRP im Wert von 2000 Yen. Wer bereits über einem Jahr Anteilshaber von über 1000 Aktien ist, der kriegt sogar XRP im Wert von 8000 Yen zugeschrieben.

Blackrock untersucht Kryptowährungen!

Blackrock untersucht Kryptowährungen!

Der Investment-Gigant BlackRock untersucht Kryptowährungen. Dies geht aus mehreren Berichten hervor. Demnach soll das Unternehmen, mit einem Vermögen von über 6,8 Billionen US-Dollar eine Gruppe zusammengestellt haben, die sich intensiv mit den Themen Kryptowährungen und Blockchain beschäftigen sollen.


Du willst dich noch einmal genauer mit der Technologie der Blockchain beschäftigen? Klicke hier um eine Erklärung zu bekommen!


Über BlackRock

BlackRock ist eine Fondgesellschaft, die 1988 in New York City gegründet wurde. Unter dem aktuellen CEO, Laurence D. Fink, kann das Anlage-Unternehmen erhebliche Beteiligungen von allen 30 DAX-Unternehmen aufweisen. Doch nicht nur hier kann BlackRock punkten. Das Unternehmen hat mit seiner Tochterfirma iShares annähernd die Hälfte des weltweiten Marktanteiles von Börseneghandelten Fonds (ETF). Das Vermögen von rund 6,8 Billionen US-Dollar kommt auch durch erhebliche Anteile an den Finanzunternehmen JPMorgan Chase, Bank of America und Citibank, neben Mc Donalds Apple und Nestlé.

Die Einstellung gegenüber Kryptowährungen

Noch vor einem Jahr war der Vermögensberater Blackrock negativ gegenüber Kryptowährungen eingestellt. Im Jahr 2017 fand der Global Chief Investment Strategist von BlackRock, Richard Turnill, aufgrund von „spekulativen Preiserhöhungen“ abwertende Worte gegen Kryptowährungen:

Ich würde sagen, dass Kryptowährungen derzeit viele Merkmale einer Blase aufweisen.

Der CEO von BlackRock, Larry Fink, sah neben diesem negativen Aspekt auch weitere in der Nutzung von Kryptowährungen:

Bitcoin zeigt Ihnen nur, wie viel Nachfrage nach Geldwäsche es auf der Welt gibt.

Ein Jahr später konnte man von Tunill Worten schon eine bessere Einstellung gegenüber Kryptowährungen entnehmen. Diesmal gibt er preis, dass die Technologie hinter der Blockchain ein großes Potential hat, mahnt jedoch im gleichen Zug vor einem Totalverlust des Investments:

Wir sehen, dass Kryptowährungen in Zukunft möglicherweise häufiger eingesetzt werden, wenn die Märkte reifer werden. Wir sind jedoch der Meinung, dass sie nur von denen in Betracht gezogen werden sollten, die potenziell vollständigen Verlust verkraften können.

Blackrock untersucht Kryptowährung Blackrock KryptowährungDie Meinungsentwicklung ist nun weiter fortgeschritten und BlackRock stellte letztes Jahr ein Team aus Experten zusammen, die die Blockchain-Technologie sowie Kryptowährungen und deren Einsatz für BlackRock untersuchen sollen. Weiterhin ist es die Aufgabe des Teams, die Kryptoaktivität ihrer Konkurrenz zu verfolgen und welchen Einfluss das auf das Unternehmen hat.

Doch BlackRock ist nicht das einzige Unternehmen, das das Potential von Kryptowährungen erkannt hat. Der CEO von JP Morgan betitelte Kryptos früher als Betrug. Mittlerweile nimmt auch JP Morgen Untersuchungen von Kryptowährungen vor.

Investitionen

Am 18. November 2019 veröffentlichte Dash News eine Meldung, aus der hervor geht, dass BlackRock in das Neptune Dash Unternehmen investieren. Mit einem Einkauf von 11% und damit knapp 9,3 Millionen Aktien von Neptun Dash ist der Anteil gegenüber einem Konkurrenten von ihnen um 21% gestiegen. Der CEO von Dash Embassy D-A-CH gibt sich verwundert gegenüber der Entscheidung der BlackRock-Company:

Wir haben aus Investment-Kreisen schon des Öfteren gehört, dass Dash Masternodes eines der besten Risiko-Rendite-Profile in der Krypto-Welt aufweisen sollen. Dass führende Institutionen wie BlackRock irgendwann in diesen Bereich investieren würden, war also zu erwarten, ist dadurch aber natürlich nicht weniger beeindruckend. Weshalb BlackRock in einen Shared Masternode Service investiert und nicht einfach selbst Masternodes betreibt, bleibt mir allerdings ein Rätsel. Möglicherweise hat das regulatorische Gründe.


Willst du mehr über das Projekt wissen, in das Blackrock investiert? Dann klicke hier um zur Beschreibung des Dash Coins zu gelangen.


Fazit

Die Meinung gegenüber Kryptowährungen und der Technologie der Blockchain ändert sich nun auch im wirtschaftlichen Sektor. Kryptowährungen sind in Augen von Verantwortlichen hochrangiger Finanzinstitute und Firmen nicht mehr nur ein Mittel für Geldwäsche und zur Terrorismusfinanzierung, ganz im Gegenteil. Kryptowährungen bekommen teils schon einen hohen Stellungswert zugeschrieben, der sich mit der Zeit noch weiter verbreiten wird.

Ausbildungszeugnis IHK bald auf der Blockchain!

Ausbildungszeugnis IHK bald auf der Blockchain!

Einer Pressemitteilung vom 20.11.2019 ist zu entnehmen, dass die Staatsministerin für Digitales, Frau Judith Gerlach die Blockchaintechnologie nutzen möchte. Ab 2020 will die bayerische Staatsregierung verifizierbare Ausbildungsnachweise auf der Blockchain abbilden. Das Ausbildungszeugnis IHK soll somit fälschungssicher werden.

IHK für München und Oberbayern soll erster Partner sein

Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern wird Anfang 2020 erstmals in einem gemeinsamen Projekt mit dem Digitalministerium digitale Ausbildungszeugnisse, zusätzlich zu den normalen Zeugnissen bereitstellen.

Was ist das IHK Ausbildungszeugnis? 

Das Ausbildungszeugnis IHK ist eine Urkunde, die von einer Industrie- und Handelskammer nach einer bestandenen Prüfung ausgestellt wird. Gemäß §37 Berufsbildungsgesetz (BBiG) ist dem Prüfungsteilnehmer (Prüfling) nach einer bestandenen (beruflichen) Abschlussprüfung ein Zeugnis auszustellen.

Ausbildungszeugnis IHK

Gehören beglaubigte Kopien bald der Geschichte an?

Die Blockchain bietet viele Möglichkeiten. So soll in Zukunft die Echtheit der Prüfungszeugnisse über einen elektronischen Schlüssel verifiziert werden. Diesen erhält der Arbeitgeber inklusive der PDF Datei vom Bewerber. Zur Überprüfung soll eine Website zur Verfügung gestellt werden, auf der anschließend die Überprüfung der Echtheit möglich ist. Sollte dies alles reibungslos implementiert werden, könnten beglaubigte Kopien bald der Geschichte angehören. Gut so!

Für Digitalministerin Judith Gerlach stellen die Zeugnisnachweise nur den ersten Schritt zu einer umfassenderen Nutzung von Blockchain-Verifikationsmöglichkeiten dar. In der Zukunft seien weitere Anwendungsfälle geplant. Gerlach schreibt dazu:

Die Zeugnisse sind ein erster Schritt für die konkrete Nutzung von Blockchain in der Verwaltung und lässt sich theoretisch auf jede Art von Dokument, egal ob Zeugnis, Urkunde oder Vertrag ausweiten. Wir wollen bald noch weitere Praxisanwendungen starten.

Die Echtheit über die Blockchain bestätigen im Trend

Ein weiteres Beispiel bietet die Hamburger School of Business Administration (HSBA), die bereits Mitte November eine Einführung einer ähnlichen Möglichkeit veröffentlichte.

Bildungseinrichtungen setzen verstärkt auf Blockchainnachweise, um die Echtheit von Zeugnissen überprüfen zu können. Bereits ab diesem Semester bietet die Fachhochschule Salzburg diesen Dienst für die Studenten an.

Alle Zeugnisse künftig digital

Durch einen über Blockchain-Technologie jederzeit dezentral durchführbaren Nachweis können Empfänger der digitalen Zeugnisse jederzeit online deren Echtheit überprüfen. Die Technologie dazu wurde durch das Spin-Off der FH Salzburg Sproof GmbH auf Basis der Ethereum Blockchain entwickelt.

Zur Funktionsweise des Echtheitsnachweises schreibt die FH Salzburg:

Dank der innovativen und dezentralen, von Sproof entwickelten, digitalen Signatur können Absolventinnen und Absolventen bei Bewerbungen jederzeit nachweisen, dass die Dokumente original sind und in der vorliegenden Form unverfälscht von der FH Salzburg ausgestellt wurden. Auch der Zeitpunkt der Ausstellung ist dadurch eindeutig festgelegt.

Die durch die Sproof GmbH entwickelte Lösung wurde von der FH Salzburg auf ihrer Webseite integriert. Über einen simplen Datei-Upload kann damit die Echtheit der digitalen Zeugnisse per Knopfdruck überprüft werden. Die FH Salzburg zeigt damit den deutschen IHKs den Weg auf und kann hier als Vorzeigebeispiel dienen.

Forschungszentrum für Blockchaintechnologie

Eine Pressemitteilung der Hochschule vom 8. November zeigt auf, dass auch die Fachhochschule im österreichischen St. Pölten ein „Josef Ressel Forschungszentrum“ (JR) für Blockchaintechnologie eröffnet hat.

Erforschung der IT Security rund um Blockchain

Bei den Forschungszentren handelt es sich um die Christian Doppler Forschungsgesellschaft (CDG) zur anwendungsorientierten Grundlagenforschung mit fixen Laufzeiten. Die Finanzierung teilt sich die öffentliche Hand mit den Beiträgen aus den Mitgliedsunternehmen. An dem neuen Forschungszentrum sollen künftig Aspekte der IT Security rund um den Einsatz der Blockchain erforscht und neue Anwendungsfelder entwickelt werden. Die Fachhochschule St. Pölten möchte hierbei auch als beratende Instanz fungieren.

Zu den konkreten Forschungsfeldern schreibt die Fachhochschule:

Zu den Forschungsthemen gehören Sicherheitsmanagement, die Integration von Trusted Computing (spez. Sicherstellung korrekter Programmausführung) sowie sichere Zugriffskontrollsysteme für Blockchains.

Quantencomputer auf der Liste des Forschungszentrums

Das Forschungszentrum überprüft bereits mögliche Ersatztechnologie anstelle der Blockchain. Quantencomputer mit entsprechender Leistung könnten die Blockchain zum bröckeln bringen. Aber das wäre ein anderes Thema.